06.04.2016
FLUG REVUE

Nachrüstsätze für Satellitenkommunikation in VerkehrsflugzeugenAeroMod wittert großen Satcom-Nachrüstmarkt in Europa

Das amerikanische Wartungsunternehmen AeroMod International sieht bei europäischen Airlines einen großen Nachrüstbedarf für moderne Satelliten-Kommunikationsanlagen. Dafür bieten die Amerikaner mobile Nachrüstteams an, die beim Kunden alle Arbeiten erledigen.

AeroMod Einbauteam Satellitenantenne

Das amerikanische Unternehmen AeroMod International sieht für das Nachrüsten von Breitband-Satelliten-Antennen zum Empfang des Internets an Bord einen großen Nachholbedarf in Europa. Foto und Copyright: AeroMod International  

 

Eine aktuelle Markstudie habe ergeben, dass 78 Prozent der US Airlines die Technik für den Satellitenempfang an Bord ihrer Flotten bereits eingebaut hätten und 71 Prozent der US Airlines diese Technik auch schon für Breitband-WiFi an Bord nutzten, so AeroMod International. Dagegen hätten unter den Nicht-US-Fluggesellschaften 76 Prozent keinerlei Installationen vorbereitet und nur 13 Prozent nutzten WiFi an Bord in vollem Umfang. Die meisten europäischen Fluggesellschaften hätten gerade erst mit der vereinzelten Einführung eines Breitband-Internet-Angebots an Bord auf Lang- und Kurzstrecken begonnen, während in den USA die Umstellung längst in großem Stil in allen Flugzeuggrößen laufe.

"Unsere Kundengespräche auf der Messe Aircraft Interiors Expo in Hamburg zeigen, dass die meisten Airlines das Thema nun oben auf ihre Tagesordnung gesetzt haben", sagte Gary Girard, Präsident von AeroMod International. "Dank unserer Erfahrung mit dem Einbau von hunderten Satellitenantennen in den Flugzeugen von Delta, Air Canada, Virgin Atlantic und anderen großen Airlines können wir unseren Kunden kostengünstige Nachrüstungen ohne lange Bodenzeiten anbieten." Außerdem ließen sich dabei auch gleich noch verbrauchssparende Winglets und Flugzeug-Positionsmeldesysteme nachrüsten. AeroMod International sei mit dem Hauptquartier seit April an die Werft in Melbourne in Florida umgezogen, von wo aus man US Kunden und weltweite Neukunden besser betreuen könne. Hier seien auch die Umrüstteams stationiert, die man zu den Kunden entsende.

AeroMod International ist eine FAA-zugelassene Part 145 "Repair Station" für Standardrumpf- und Großraumflugzeuge von Airbus und Boeing. Das Unternehmen wirbt damit, Nachrüstungen und Wartungsereignisse bis zum großen Check teilweise nur in der halben Bodenzeit der Konkurrenz zu schaffen. Betreut wurden bisher Muster wie die Boeing 717, 737, 747, 757, 767 und 777 sowie Airbus A319, A320, A321, A330 und A340.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Schwerer Transporthubschrauber STH für Luftwaffe gesichert

09.11.2018 - Durch eine deutliche Steigerung der Verteidigungsausgaben wird auch die geplante Beschaffung eines CH-53-Nachfolgers möglich, für den 5,6 Millarden Euro in den Haushalt eingestellt wurden. … weiter

Hersteller reagiert auf Lionair-Absturz in Indonesien Boeing und FAA geben Sicherheitsanweisungen für 737 MAX heraus

08.11.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing hat in einer Sicherheitsanweisung an alle Betreiber der 737 MAX Handlungsanweisungen bei Störungen des Anstellwinkelsensors wiederholt. Damit reagiert der Hersteller auf … weiter

Kürzere Schwester der A330-900 Airbus A330-800 startet zum Erstflug

06.11.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der erste Airbus A330neo der neuen Version A330-800 zum Erstflug gestartet. Wie die A330-900 nutzt der Zweistrahler nun die neuesten Trent 7000-Triebwerke von Rolls-Royce. … weiter

Erster Stopp: Messebesuch in China Airbus schickt A220 auf Weltreise

05.11.2018 - Ein Airbus A220 von Air Baltic reist ab Montag um die Welt. Der kanadische CFK-Zweistrahler mit Getriebefans soll seine geräumige Kabine und die sparsamen Verbrauchswerte zeigen. … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen