25.04.2018
FLUG REVUE

DLR auf der ILA 2018Airbus A320 ATRA zeigt Spritspar-Technologie in Berlin

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bringt sein größtes Forschungsflugzeug mit zur ILA. Es ist mit einem modifizierten Seitenleitwerk ausgestattet, das den Treibstoffverbrauch verringern soll.

Airbus A320 ATRA AFLoNext

Die A320 ATRA führt im April und Mai Testflüge mit einem modifizierten Seitenleitwerk durch. Foto und Copyright: DLR  

 

Das größte Flugzeug der DLR-Forschungsflotte, die A320 ATRA (Advanced Technology Research Aircraft), kommt mit einem technologischen Höhepunkt nach Berlin: einem für die Strömungskontrolle modifizierten Seitenleitwerk. Das Flugzeug wird vom 25. bis 29. April in voller Forschungskonfiguration auf der ILA zu sehen sein.

Im Projekt AFLoNext (Active Flow Loads & Noise control on next generation wing) erforschen 40 Partner aus 15 unterschiedlichen Ländern mit Airbus als Koordinator und unter wesentlicher Beteiligung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Technologien der Strömungs- und Lastenkontrolle sowie Lärmminderungsmaßnahmen. Das Seitenleitwerk der A320 ATRA wurde dafür so modifziert, dass die Grenzschicht durch schwache, gezielte Absaugung stabilisiert wird. Das soll den Reibungswiderstand deutlich reduzieren.

Im Rahmen von AFLoNext werden zwei verschiedene Systeme zur Energiegewinnung für das Absaugsystem untersucht: ein aktives System, bei dem der notwendige Unterdruck durch Kompressoren erzeugt wird, und ein passives System, bei dem eine speziell ausgelegte Absaugklappe entgegen der Flugrichtung geöffnet und dadurch der Unterdruck für die Absaugung erzeugt wird. Variante eins hat zwar einen höheren Wirkungsgrad, ist dafür aber auch deutlich system- und wartungsaufwändiger.

Airbus A320 ATRA AFLoNext Seitenleitwerk

Am Seitenleitwerk der ATRA befindet sich ein Absaugsystem, das die Grenzschicht stabilisieren und dadurch den Reibungswiderstand reduzieren soll. Foto und Copyright: DLR  

 

Für Langstreckenflugzeuge erhoffen sich die Forscher durch die sogenannte Hybridlaminarisierung (HLFC: Hybrid Laminar Flow Control) eine Reduzierung von Treibstoffverbrauch und Emissionen bis zu 9 Prozent. Das Prinzip der Grenzschichtabsaugung ist dabei nicht neu, die Frage ist eher, mit welchem Aufwand sich ein solches System realisieren lässt. Von Braunschweig aus wird die A320 ATRA von April bis Mai Flugversuche mit dem neuen HLFC-System durchführen - erstmals in Europa.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Bessere Überwachung psychischer Erkrankungen Neue EASA-Regeln für Pilotengesundheit

30.07.2018 - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat neue Regeln zur Überwachung von Piloten erlassen. Seit dem Germanwings-Unglück stehen mögliche, psychische Erkrankungen des fliegenden Personals im … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf