29.01.2018
FLUG REVUE

Erweiterungssystem zur SatellitennavigationAirbus entwickelt EGNOS V3

Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo.

Airbus A350-1000

Satellitengestützte Präzisionsanflüge sind auch für Verkehrsflugzeuge ein interessantes Backup für klassische ILS-Anflüge. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das europäische satellitengestützte Erweiterungssystem EGNOS V3 (European Geostationary Navigation Overlay Service) soll nach Angaben von Airbus fortschrittliche Dienste zur Gewährleistung der Sicherheit von Menschenleben (Safety-of-Life-Services – SoL) für die europäische Luftfahrt bereitstellen und neue Dienste für Schifffahrt und Landnutzung bieten.

EGNOS V3 soll die Genauigkeit und Verfügbarkeit von Positionsdaten der Satellitennavigationssysteme GPS und Galileo verbessern. Im Falle einer Verschlechterung der Systemleistung sendet EGNOS V3 binnen Sekunden eine Integritätswarnung. EGNOS V3 soll als erstes betriebsfähiges satellitenbasiertes Verbesserungssystem den weltweiten Standard für Dual-Frequenz- und Multikonstellationsempfang von GPS- und Galileo-Signalen umsetzen und das seit 2011 betriebene EGNOS V2 ersetzen.

2025 soll das System in Betrieb gehen

Airbus führt als Hauptauftragnehmer ein Konsortium von Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Spanien. Der Luft- und Raumfahrtkonzern ist verantwortlich für die Entwicklung, Integration, Implementierung und Betriebsvorbereitung von EGNOS V3 sowie für die Gesamtleistung des Systems und der zentralen Recheneinrichtung zur Verarbeitung der Echtzeit-Navigationsalgorithmen. 

Der Vertrag mit der ESA hat eine Laufzeit von sechseinhalb Jahren. Rund 100 Personen und 20 Unterauftragnehmer werden nach Angaben von Airbus an der Bereitstellung von EGNOS V3 beteiligt sein. Im Jahr 2023 soll das aktuell betriebene System durch eine Version mit Ein-Frequenzempfang ersetzt werden; nach weiteren 18 Monaten soll das endgültige Dual-Frequenz-System ausgeliefert werden. 

EGNOS besteht aus einem großflächigen Netz von etwa 50 Bodenstationen in Europa, Afrika und Nordamerika, zwei Hauptkontrollzentren in der Nähe von Rom und Madrid sowie einem Unterstützungszentrum für den Systembetrieb in Toulouse. Darüber hinaus wird das EGNOS-System Navigationsnutzlasten auf geostationären Satelliten nutzen.   

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Verbesserung für Ariane 6 Künftiges Oberstufen-Triebwerk im Test

18.06.2018 - Der Technologie-Demonstrator ETID wurde kürzlich zum ersten Mal erfolgreich in Lampoldshausen gezündet. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Alexander Gerst fliegt zur ISS Auf zu neuen Horizonten

06.06.2018 - UPDATE Der deutsche ESA-Astronaut startete am Mittwoch vom Kosmodrom Baikonour aus zu seiner zweiten ISS-Mission "Horizons". … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

04.06.2018 - Am Mittwoch soll Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS fliegen. Er ist einer von elf Deutschen, die bislang im Weltraum waren. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg