31.03.2017
FLUG REVUE

EU-Forschungsprogramm Clean SkyAirbus nimmt elektrische Systeme ins Visier

Im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms untersucht Airbus Technologien, die das Fliegen ökologischer machen sollen.

Airbus A320 - Airbus Flight Lab

Mit einer modifizierten A320 führte Airbus Testflüge im Rahmen des EU-Forschungsprogramms Clean Sky durch. Foto und Copyright: Airbus  

 

Bis 2050 sollen Flugzeuge 75 Prozent weniger CO2 und 90 Prozent weniger Stickoxid ausstoßen sowie um 65 Prozent leiser sein als Flugzeuge aus dem Jahr 2000: Die Ziele des europäischen Luftfahrtforschungsbeirats (Advisory Council for Aviation Research and Innovation in Europe, ACARE) sind ehrgeizig. Um die dafür nötigen Technologien zu entwickeln, wurde das europäische Forschungsprogramm Clean Sky aufgelegt, dessen erste, acht Jahre dauernde Phase, Ende 2016 auslief.

Auch Airbus hat sich im Rahmen des Programms mit neuen Lösungen für "grünere" Flugzeuge beschäftigt. Dazu gehört ein elektrisches Klimatisierungssystem für die Kabine, das anstelle von Zapfluft aus den Triebwerken auf Außenluft zurückgreift. Dieses System von Liebherr Aerospace wurde im Juni 2016 bei Flugtests mit einer für Forschungszwecke umgerüsteten A320 untersucht. Anders als bei herkömmlichen Zapfluftsystemen, die die Triebwerkseffizienz negativ beeinflussen, ließen sich mit einer elektrischen Klimatisierung Treibstoffverbrauch und Schadstoffemissionen verringern. Bisher gibt es nur ein Flugzeug mit elektrisch kontrolliertem Kabinenumweltsystem: die Boeing 787.

Bodentests führte Airbus mit einem neuen elektrischen Netz für die Übertragung von Hochspannungs-Gleichstrom statt. Ein solches Netzwerk sei leichter und weniger komplex als die derzeit verwendete Wechselstromtechnologie. Bei Airbus rechnet man damit, dass ein solches Bordnetz bis 2025 einsatzbereit wäre.

Zusammen mit Thales beschäftigte sich Airbus auch damit, wie Lärm bei Start und Landeanflügen reduziert werden kann. Dabei wurden Systeme untersucht, die diese Flugphasen besser managen. Dabei müsse berücksichtigt werden, dass der Treibstoffverbrauch nicht zunehme.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Pemium Aerotec auf der ILA A320-Großbauteil aus CFK

25.04.2018 - Auf der ILA präsentiert Premium AEROTEC den Prototyp einer Druckkalotte aus CFK für die A320-Familie. Bei der Matrix des Werkstoffs setzt der Luftfahrtzulieferer auf Thermoplaste, das ermöglicht ein … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg