24.01.2018
FLUG REVUE

Neue Software für 777-AerodynamiktestsBoeing-Algorithmus verkürzt Windkanalzeit

Mit Hilfe einer neuen Software verkürzt Boeing die Windkanalstunden, die Flugzeugmodelle zur Vermessung brauchen. Als erstes Flugzeugmuster profitiert die 777-9 von der Software.

Boeing 777X Windkanalmodell QinetiQ Farnborough

Dieses 777X-Modell demonstriert mit eingefahrenem Fahrwerk und noch ausgefahrenen Klappen eine Abflugsituation. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die von Boeing-Ingenieuren und Mathematikern entwickelte, neue Software optimiere den Einsatz von Windkanalmodellen, teilte Boeing mit. Mit Hilfe eines komplexen Algorithmus werde die effizienteste Manöverfolge zur Vermessung der unterschiedlichen Testaufgaben festgelegt. Dadurch verkürze sich die Zeit im Windkanal und die Dauer für die Herstellung der jeweils benötigten Testkonfigurationen.

Erster Nutznießer der neuen Software wurde die Boeing 777-9. Deren Testläufe bei niedriger Geschwindigkeit im britischen Windkanal von Farnborough konnten mit Hilfe des Programms um rund 25 Prozent verkürzt werden. Das neue Software-Tool soll künftig auch bei anderen Tests im QinetiQ-Windkanal verwendet werden. Die maßstabsgetreuen Flugzeugmodelle werden in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, Konfigurationen und Trimmlagen vermessen. Dazu sind zwischendurch immer wieder Umbauten am Modell nötig.

Boeing 777-9 Windkanalmodell

Mit ausgefahrenem Fahrwerk und ausgefahrenen Klappen zeigt dieses Windkanalmodell einer Boeing 777-9 die typische Konfiguration im Landeanflug. Foto und Copyright: Boeing  

 

Für die Windkanaltests in Farnborough nutzte Boeing ein Modell der 777X von 5,5 Prozent Größe des Originals. Es war 4,22 Meter lang und hatte eine Spannweite von 3,92 Meter. Mit Hilfe von hunderten eingebauten Sensoren kann man die aerodynamischen Leistungen und die Lasten bei simulierten Abflügen und Anflügen vermessen. Höhere, transsonische Geschwindigkeiten vermisst Boeing unter anderem im eigenen Windkanal in Seattle und im europäischen Windkanal ETW in Köln.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Riesentwin mit VIP-Ausstattung Boeing 777X als Business Jet

11.12.2018 - Boeing bietet die künftige 777X nun auch als Geschäftsreise-Variante Boeing Business Jet (BBJ) an. Der Großraum-Zweistrahler verfügt nicht nur über viel Kabinenvolumen, sondern auch über eine nahezu … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Final Body Join in Everett Boeing montiert erste 777-9

21.11.2018 - In Everett ist der Rumpf der ersten fliegenden Boeing 777-9 montiert worden. Mit 77 Metern Länge ist der Großraumzweistrahler das längste Passagierflugzeug, das Boeing je gebaut hat. Die erste 777-9 … weiter

Größter Zweistrahler der Welt Erste Boeing 777-9 erhält ihre Flügel

25.10.2018 - Der erste fliegende Prototyp der Boeing 777-9 hat in Seattle seinen neuen CFK-Flügel erhalten. Kurz zuvor war bereits eine Testzelle für Bodentests fertig gestellt worden. … weiter

Statische Testzelle für Belastungstests Boeing montiert ersten 777X-Rumpf

06.09.2018 - In Everett wurde die erste Boeing 777X komplettiert. Sie dient als Testrumpf für Belastungstests, bevor mit WH001 auch der erste fliegende Prototyp montiert wird. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner