07.01.2016
FLUG REVUE

Vollautomatische Taxi-Drohne für eine PersonChinesen stellen manntragenden Quadcopter vor

Auf der Computer- und Elektronikmesse CES in Las Vegas hat das chinesische Unternehmen Ehang einen manntragenden Quadcopter vorgestellt.

Drohne Ehang 184

Die chinesische Drohne Ehang 184 soll autonom und vollautomatisch einen Passagier befördern. Der Insasse gibt lediglich sein Ziel auf einem Tablett-Computer im Cockpit ein und die Drohne erledigt den Rest. Foto und Copyright: Ehang  

 

Die auf der CES vom chinesischen Drohnenhersteller Ehang vorgestellte, 2,30 Meter lange, elektrische Drohne "Ehang 184" ( Die Ziffern 1-8-4 der Typenbezeichnung stehen für einen Passagier, acht Motoren und vier Hubarme), soll bei einer Masse von 200 Kilogramm und mit 106 kW Leistung eine bis zu 100 Kilogramm schwere Person autonom befördern können. Acht 1,5 Meter lange Zweiblattrotoren halten die Drohne in der Luft. Die Leistung reicht für 23 Minuten Schwebeflug. Die typische Reisegeschwindigkeit soll bei 100 km/h liegen, die typische Flugstrecke wird mit etwa 15 Kilometern angesetzt. Das automatische Stabilisierungssystem soll auch mit böigem Wind zurechtkommen. Die Akkus können binnen zwei bis vier Stunden wieder nachgeladen werden.

Das durch zwei Flügeltüren zugängliche Cockpit ist bis auf einen Schalensitz und einen 12-Zoll-Tablett-Computer mit 4G-Mobilfunkanschluss innen leer. Der Passagier gibt lediglich auf einer elektronischen Karte seinen gewünschten Zielort ein. Den Rest erledigt die Drohne vollautomatisch. Es gibt keinerlei Steuerorgane für den Insassen der Drohne. Der Bordcomputer soll Hindernissen automatisch ausweichen und bei technischen Störungen über eine etwaige Notlandung entscheiden. Der Passagier kann aber auch im Flug einen Notstopp veranlassen, nach dem die Drohne in einen Schwebeflug geht. Zum platzsparenden Parken können die vier Hubarme der Drohne eingeklappt werden.

Ehang will den künftigen, weltweiten Drohnenbetrieb von einer ständig besetzten Zentrale in China aus überwachen, die Drohnenflüge bei extremen Wetterlagen unterbindet. Wann die erste Drohne startet und wieviel sie kostet, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen will nach der technischen Premiere in den nächsten Monaten mit der Kommerzialisierung beginnen. Außerdem soll mit der US-Luftfahrtbehörde FAA über die möglichen Zulassungsmodalitäten gesprochen werden.

 

 

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Kooperation mit Group Naval Airbus Helicopters erhält Studienauftrag für Marinedrohne

12.01.2018 - Die französische Beschaffungsbehörde DGA hat einen Auftrag zur Technologieentwicklung im Bereich der Drehflügeldrohnen an ein Konsortium von Naval Group und Airbus Helicopters vergeben. … weiter

Riesen mit Rotoren Top 10: Die schwersten Hubschrauber der Welt

12.01.2018 - Kaum ein anderes Fluggerät bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie der Hubschrauber. Besonders als Transporter kann er schwer zugängliche Gegenden erreichen. Vor allem für militärische Zwecke stiegen … weiter

Neue Lenkwaffe von Lockheed Martin AH-1Z testet JAGM

11.01.2018 - Die US-Marine hat in Patuxent River ihre ersten Testflüge mit der Joint Air-to-Ground Missile am Kampfhubschrauber Bell AH-1Z durchgeführt. … weiter

Präsentation in Las Vegas Bell zeigt Air Taxi auf der CES

09.01.2018 - Auf der Consumer Electronics Show hat Bell das Kabinen Mock-up eines potenziellen fliegenden Taxis gezeigt. Das Antriebskonzept hält man noch geheim. … weiter

Heeresfliegertruppe Die Hubschrauber des Heeres

02.01.2018 - Die Heeresfliegertruppe unterstützt mit ihren Transport- und Kampfhubschraubern den Einsatz der Bodentruppen. Nach der Abgabe der CH-53 an die Luftwaffe gibt es noch drei fliegende Regimenter. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?