01.02.2017
FLUG REVUE

Reduzierung von FluglärmComputersimulation für leisere Flugzeuge

In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen.

Aeroakustische Simulation

Mit numerischer Strömungsmechanik können auch Flugzeuggeräusche simuliert werden. Foto und Copyright: Exa Corporation  

 

Abgesehen von den Triebwerken sind Fahrwerk und Klappen eines Flugzeugs die größten Lärmquellen. Windkanaltests zur akustischen Untersuchung eines Flugzeugdesigns sind aufgrund von Kosten und Zeitaufwand allerdings eher selten. Eine Alternative sind weiterentwickelte CFD-Simulationen (Computational Fluid Dynamics), mit denen sich die Luftströmung und damit die Geräusche um ein Flugzeug nachbilden lassen. 

Da die Triebwerkshersteller in den vergangenen Jahren Fortschritte bei der Reduzierung des Triebwerkslärms gemacht haben, liegt der Fokus der Flugzeugdesigner und -ingenieure nun vor allem auf Zelle, Tragwerk, Leitwerk und Fahrwerk. Für eine aeroakustische Simulation muss das gesamte Flugzeug abgebildet werden, damit auch Wechselwirkungen zwischen Fahrwerk, Tragwerk und anderen Komponenten, die Lärm erzeugen, identifiziert werden können. Dabei muss berücksichtigt werden, dass auch kleinste Konstruktionsdetails zum Geräusch beitragen können. Anders als herkömmliche CFD-Simulationen werden Flugzeuge bei aeroakustischen Simulationen nicht im Reiseflug, sondern mit ausgefahrenen Landeklappen und Fahrwerk modelliert.

Eine entsprechende Software, PowerFLOW vom US-Simulationssoftwarehersteller Exa Corporation, wurde bereits von der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA eingesetzt. Sie nutzte die aeroakustische Simulation im Rahmen des Programms "Environmentally Responsible Aviation" im Jahr 2015, um Konzepte zur Lärmreduzierung zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass die Simulation eine mit Windkanal- und Flugtests vergleichbare Genauigkeit liefert. Auch der brasilianische Flugzeughersteller Embraer nutzt die Software im Entwicklungsprozess, um sowohl die aerodynamische Leistung zu steigern, als auch den Fluglärm zu reduzieren.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

20.10.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

11.10.2017 - Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA