01.02.2017
FLUG REVUE

Reduzierung von FluglärmComputersimulation für leisere Flugzeuge

In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen.

Aeroakustische Simulation

Mit numerischer Strömungsmechanik können auch Flugzeuggeräusche simuliert werden. Foto und Copyright: Exa Corporation  

 

Abgesehen von den Triebwerken sind Fahrwerk und Klappen eines Flugzeugs die größten Lärmquellen. Windkanaltests zur akustischen Untersuchung eines Flugzeugdesigns sind aufgrund von Kosten und Zeitaufwand allerdings eher selten. Eine Alternative sind weiterentwickelte CFD-Simulationen (Computational Fluid Dynamics), mit denen sich die Luftströmung und damit die Geräusche um ein Flugzeug nachbilden lassen. 

Da die Triebwerkshersteller in den vergangenen Jahren Fortschritte bei der Reduzierung des Triebwerkslärms gemacht haben, liegt der Fokus der Flugzeugdesigner und -ingenieure nun vor allem auf Zelle, Tragwerk, Leitwerk und Fahrwerk. Für eine aeroakustische Simulation muss das gesamte Flugzeug abgebildet werden, damit auch Wechselwirkungen zwischen Fahrwerk, Tragwerk und anderen Komponenten, die Lärm erzeugen, identifiziert werden können. Dabei muss berücksichtigt werden, dass auch kleinste Konstruktionsdetails zum Geräusch beitragen können. Anders als herkömmliche CFD-Simulationen werden Flugzeuge bei aeroakustischen Simulationen nicht im Reiseflug, sondern mit ausgefahrenen Landeklappen und Fahrwerk modelliert.

Eine entsprechende Software, PowerFLOW vom US-Simulationssoftwarehersteller Exa Corporation, wurde bereits von der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA eingesetzt. Sie nutzte die aeroakustische Simulation im Rahmen des Programms "Environmentally Responsible Aviation" im Jahr 2015, um Konzepte zur Lärmreduzierung zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass die Simulation eine mit Windkanal- und Flugtests vergleichbare Genauigkeit liefert. Auch der brasilianische Flugzeughersteller Embraer nutzt die Software im Entwicklungsprozess, um sowohl die aerodynamische Leistung zu steigern, als auch den Fluglärm zu reduzieren.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All