27.09.2017
FLUG REVUE

Modernisierung der NavigationsinfrastrukturDFS setzt verstärkt auf Satellitennavigation

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will die Flugverfahren an 60 deutschen Flugplätzen bis 2029 auf Flächennavigationsverfahren umstellen. Im gleichen Zug sollen ältere UKW-Drehfunkfeuer abgebaut werden.

UKW-Drehfunkfeuer_Sulz_DFS

Die Antennenanlage des UKW-Drehfunkfeuers Sulz in Süddeutschland. Acht ältere VOR-Anlagen sollen in den kommenden Jahren abgebaut werden. Foto und Copyright: DFS  

 

Die DFS will den Luftraum und die Navigationsinfrastruktur in Deutschland modernisieren und von der konventionellen, bodengebundenen zur modernen Flächennavigation übergehen. An allen 60 deutschen IFR-Flugplätzen (Instrument Flight Rules, Instrumentenflugregeln) sollen die Flugverfahren in den kommenden zwölf Jahren auf Flächennavigationsverfahren unter Einbeziehung von Satellitennavigation umgestellt werden. Das teilte die DFS vergangene Woche mit.

Die neuen Navigationsverfahren ermöglichen nach Angaben der DFS mehr Genauigkeit bei An- und Abflugverfahren und erlauben eine flexiblere Flugroutengestaltung zur Verbesserung des Verkehrsflusses. Grundlage für die Einführung der Flächennavigation ist das Konzept der auf spezifischen Leistungsparametern der Flugzeuge basierenden Navigation (Performance Based Navigation) der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO aus dem Jahr 2012 sowie die Ankündigung der EU-Kommission zur Umsetzung dieser Navigationsverfahren für den europäischen Luftraum.

Für den Übergang zur Flächennavigation müssen rund 2800 An- und Abflugverfahren neu konstruiert werden. Zudem muss die Luftraumstruktur entsprechend angepasst werden. Dazu wird der deutsche Luftraum in sieben Cluster eingeteilt, die Flugplätze beinhalten, die sich in räumlicher Nähe zueinander befinden und Abhängigkeiten aufweisen. Die Einführung des Verfahrens beginn Ende 2020 in Norddeutschland im Cluster Elbe/Weser.

Gleichzeitig werden auch ältere UKW-Drehfunkfeuer abgebaut. Insgesamt stehen laut DSF von den aktuell 58 UKW-Drehfunkfeuern acht ältere Anlagen zur Disposition. An einigen Standorten blieben Drehfunkfeuer aber weiterhin unabdingbar, so die DFS.



Weitere interessante Inhalte
RAF und Luftwaffe Bessere Kooperation beim Eurofighter

21.09.2018 - Die Luftwaffe und die Royal Air Force haben ein „Eurofighter Interoperability Enhancement Programm“ vereinbart, um die Zusammenarbeit bei Betrieb und Weiterentwicklung des Kampfjets zu verbessern. … weiter

Lufthansa Technik Flugbereitschaft erhält Airbus A321

21.09.2018 - Lufthansa Technik hat am Freitag einen umgebauten Airbus A321 an die Bundeswehr übergeben. Außer für militärische Missionen wird die Maschine auch für Reisen des politisch/ parlamentarischen Bereiches … weiter

Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

18.09.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N