27.09.2017
FLUG REVUE

Modernisierung der NavigationsinfrastrukturDFS setzt verstärkt auf Satellitennavigation

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will die Flugverfahren an 60 deutschen Flugplätzen bis 2029 auf Flächennavigationsverfahren umstellen. Im gleichen Zug sollen ältere UKW-Drehfunkfeuer abgebaut werden.

UKW-Drehfunkfeuer_Sulz_DFS

Die Antennenanlage des UKW-Drehfunkfeuers Sulz in Süddeutschland. Acht ältere VOR-Anlagen sollen in den kommenden Jahren abgebaut werden. Foto und Copyright: DFS  

 

Die DFS will den Luftraum und die Navigationsinfrastruktur in Deutschland modernisieren und von der konventionellen, bodengebundenen zur modernen Flächennavigation übergehen. An allen 60 deutschen IFR-Flugplätzen (Instrument Flight Rules, Instrumentenflugregeln) sollen die Flugverfahren in den kommenden zwölf Jahren auf Flächennavigationsverfahren unter Einbeziehung von Satellitennavigation umgestellt werden. Das teilte die DFS vergangene Woche mit.

Die neuen Navigationsverfahren ermöglichen nach Angaben der DFS mehr Genauigkeit bei An- und Abflugverfahren und erlauben eine flexiblere Flugroutengestaltung zur Verbesserung des Verkehrsflusses. Grundlage für die Einführung der Flächennavigation ist das Konzept der auf spezifischen Leistungsparametern der Flugzeuge basierenden Navigation (Performance Based Navigation) der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO aus dem Jahr 2012 sowie die Ankündigung der EU-Kommission zur Umsetzung dieser Navigationsverfahren für den europäischen Luftraum.

Für den Übergang zur Flächennavigation müssen rund 2800 An- und Abflugverfahren neu konstruiert werden. Zudem muss die Luftraumstruktur entsprechend angepasst werden. Dazu wird der deutsche Luftraum in sieben Cluster eingeteilt, die Flugplätze beinhalten, die sich in räumlicher Nähe zueinander befinden und Abhängigkeiten aufweisen. Die Einführung des Verfahrens beginn Ende 2020 in Norddeutschland im Cluster Elbe/Weser.

Gleichzeitig werden auch ältere UKW-Drehfunkfeuer abgebaut. Insgesamt stehen laut DSF von den aktuell 58 UKW-Drehfunkfeuern acht ältere Anlagen zur Disposition. An einigen Standorten blieben Drehfunkfeuer aber weiterhin unabdingbar, so die DFS.



Weitere interessante Inhalte
Billigtarif für Nordamerika-Flüge Lufthansa Group führt Economy "Light" ein

22.05.2018 - Passagiere von Lufthansa, Swiss, Brussels Airlines und Austrian Airlines können vom Sommer an einen neuen Basistarif buchen. Er umfasst nur Handgepäck. … weiter

Moderner Zweistrahler von Lufthansa Ausgezeichnete Kabinenbeleuchtung der A350-900

22.05.2018 - 24 Lichtvarianten, die den Biorhythmus bei Langstreckenflügen unterstützen sollen: Das Lichtdesign des Airbus A350-900 von Lufthansa hat einen Preis bekommen. … weiter

Fleet Readiness Center East Überarbeitete F-35C geht zurück an die Flotte

18.05.2018 - Nach sieben Monaten hat das FRCE auf der Marine Corps Air Station in Cherry Point die erste modifizierte Lockheed Martin F-35C wieder ausgeliefert. … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt