27.09.2017
FLUG REVUE

Modernisierung der NavigationsinfrastrukturDFS setzt verstärkt auf Satellitennavigation

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will die Flugverfahren an 60 deutschen Flugplätzen bis 2029 auf Flächennavigationsverfahren umstellen. Im gleichen Zug sollen ältere UKW-Drehfunkfeuer abgebaut werden.

UKW-Drehfunkfeuer_Sulz_DFS

Die Antennenanlage des UKW-Drehfunkfeuers Sulz in Süddeutschland. Acht ältere VOR-Anlagen sollen in den kommenden Jahren abgebaut werden. Foto und Copyright: DFS  

 

Die DFS will den Luftraum und die Navigationsinfrastruktur in Deutschland modernisieren und von der konventionellen, bodengebundenen zur modernen Flächennavigation übergehen. An allen 60 deutschen IFR-Flugplätzen (Instrument Flight Rules, Instrumentenflugregeln) sollen die Flugverfahren in den kommenden zwölf Jahren auf Flächennavigationsverfahren unter Einbeziehung von Satellitennavigation umgestellt werden. Das teilte die DFS vergangene Woche mit.

Die neuen Navigationsverfahren ermöglichen nach Angaben der DFS mehr Genauigkeit bei An- und Abflugverfahren und erlauben eine flexiblere Flugroutengestaltung zur Verbesserung des Verkehrsflusses. Grundlage für die Einführung der Flächennavigation ist das Konzept der auf spezifischen Leistungsparametern der Flugzeuge basierenden Navigation (Performance Based Navigation) der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO aus dem Jahr 2012 sowie die Ankündigung der EU-Kommission zur Umsetzung dieser Navigationsverfahren für den europäischen Luftraum.

Für den Übergang zur Flächennavigation müssen rund 2800 An- und Abflugverfahren neu konstruiert werden. Zudem muss die Luftraumstruktur entsprechend angepasst werden. Dazu wird der deutsche Luftraum in sieben Cluster eingeteilt, die Flugplätze beinhalten, die sich in räumlicher Nähe zueinander befinden und Abhängigkeiten aufweisen. Die Einführung des Verfahrens beginn Ende 2020 in Norddeutschland im Cluster Elbe/Weser.

Gleichzeitig werden auch ältere UKW-Drehfunkfeuer abgebaut. Insgesamt stehen laut DSF von den aktuell 58 UKW-Drehfunkfeuern acht ältere Anlagen zur Disposition. An einigen Standorten blieben Drehfunkfeuer aber weiterhin unabdingbar, so die DFS.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

12.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Pilot Academy airBaltic bildet Nachwuchs-Piloten aus

12.12.2017 - Vom Fußgänger zum Linienpilot: Die lettische Fluggesellschaft sucht die ersten 20 Bewerber für ihre neu gegründete Pilot Academy in Riga. … weiter

Bestseller Turbofan-Triebwerk CFM56

12.12.2017 - Vor 35 Jahren ging das in einer französisch-amerikanischen Partnerschaft entwickelte CFM56 an einer Douglas DC-8-71 in Dienst. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten wurde es zum meistverkauften zivilen … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen