20.04.2016
FLUG REVUE

Weniger Lärm und TreibstoffverbrauchDLR erprobt neue Landeverfahren

Bei Flugversuchen mit dem Airbus A320 D-ATRA untersuchen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Verfahren für leisere und sparsamere Anflüge.

Automatisierte Landung

Kurven mit festen Radien zwischen zwei Wegpunkten lassen sich mit Hilfe von Satellitennavigation und modernen Flugzeugsystemen exakt planen und fligen. Foto und Copyright: DLR  

 

Das DLR hat mit dem A320 D-ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) in Braunschweig neue automatische Landeverfahren und satellitengestützte Positionsbestimmungen erprobt. Denn gekrümmte Anflüge und hochpräzise Landungen können Lärm reduzieren und die Umwelt schonen. Untersucht wurden die Kombination von satellitengestützten und traditionellen Landehilfen sowie Verfahren, die nur auf Satellitennavigation beruhen.

Gekrümmte Landeanflüge lassen sich mit Hilfe von Satellitennavigation und dem Einsatz modernster Flugzeugsysteme exakt planen und fliegen. Traditionelle Landehilfen wie ILS (Instrument Landing System) bieten zwar teilweise eine hohe Präzision, jedoch nicht für einen Kurvenflug.

Für automatisierte Landungen muss die Satellitennavigation jedoch gestützt und überwacht werden. Bodengestützte Ergänzungssysteme, so genannte Ground Based Augmentation Systems (GBAS), sind in der heutigen Luftfahrt bereits Standard und werden an immer mehr Flughäfen eingeführt. Sie liefern landenden Flugzeugen zusätzliche Parameter und Korrektursignale, die die Genauigkeit und die Zuverlässigkeit der Navigationsdaten erhöhen. Das Konzept, dass Flugzeuge eine gewisse Navigationsgüte beim Anflug erreichen müssen, nennt sich Required Navigation Performance (RNP). In den Flugversuchen legten die DLR-Forscher ihren Fokus auf den Übergang von satellitengestützten RNP-Anflügen zu den herkömmlichen ILS-Anflügen sowie die Nutzung von Ergänzungssystemen für den gesamten Anflug.

In insgesamt acht Flügen über dem Flughafen Braunschweig-Wolfsburg haben die DLR-Wissenschaftler nun getestet, inwieweit die Anflüge vollautomatisch funktionieren. Die Testpiloten ließen den ATRA dazu aus verschiedenen Höhen auf die Landebahn anfliegen. Gleichzeitig verglichen die Techniker und Wissenschaftler die Zuverlässigkeit der gelieferten Daten mit den Referenzsystemen und -antennen an Bord.

Anflug mit minimaler Triebwerksleistung

DLR-Forschungsflugzeug A320 D-ATRA

Mit dem A320 D-ATRA untersuchte das DLR neue automatisierte Landeverfahren. Foto und Copyright: DLR  

 

Zusätzlich wurde vom Boden aus untersucht, inwieweit Abweichungen vom vorher berechneten Anflugweg erkannt werden können. Solche Analysen helfen, gekrümmte Anflugverfahren zukünftig für einen unabhängigeren Betrieb paralleler Landebahnen (wie beispielsweise in Frankfurt) einzusetzen.

In zwei der acht Anflüge ließen die Wissenschaftler zudem in einer Höhe von 10.000 Fuß die Triebwerke in den Leerlauf schalten und die Testpiloten steuerten die Landebahn nur mit minimaler Triebwerksleistung, dem Leerlauf-Restschub, an. Mit diesem so genannten "Continuous Descent Approach" testeten die Forscher, wie das eigenentwickelte Flight Management System (FMS) das aerodynamische Verhalten des Flugzeugs in Verbindung mit der Windvorhersage modellieren kann. So konnte in der Praxis nachgewiesen werden, dass sich mit dem vom FMS geplanten, kontinuierlichen Sinkflug Treibstoff sparen und Emissionen verringern lassen.

Zusätzlich bieten automatische Landeverfahren und Satellitennavigation nach Angaben des DLR weitere Vorteile: Bei der Erstellung von Flugrouten ließen sich Lande-Stoßzeiten an großen Flughäfen besser planen, weil der Luftraum entsprechend besser aufgeteilt werden könne. Zudem könnten lärmbetroffene Gegenden um Flughäfen umflogen oder die Lärmbelastung verteilt werden.

Laut DLR könnte die erprobte Technik bald serienmäßig in Passagiermaschinen zu finden sein. Erste Umsetzungen hätten bereits stattgefunden. So gebe es zum Beispiel GBAS-Stationen in Bremen und Frankfurt und auch Continuous Descent Operations (CDO) seien bereits an einigen deutschen Flughäfen erstellt und für den Betrieb freigegeben worden. 

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Riesentwin mit VIP-Ausstattung Boeing 777X als Business Jet

11.12.2018 - Boeing bietet die künftige 777X nun auch als Geschäftsreise-Variante Boeing Business Jet (BBJ) an. Der Großraum-Zweistrahler verfügt nicht nur über viel Kabinenvolumen, sondern auch über eine nahezu … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Jetzt direkt bestellen Der FLUG REVUE Kalender 2019: Luftfahrt-Faszination pur

07.12.2018 - Der FLUG REVUE Kalender 2019 bietet wie gewohnt die besten und interessantesten Motive aus allen Bereichen der internationalen Luftfahrt. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner