20.04.2016
FLUG REVUE

Weniger Lärm und TreibstoffverbrauchDLR erprobt neue Landeverfahren

Bei Flugversuchen mit dem Airbus A320 D-ATRA untersuchen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Verfahren für leisere und sparsamere Anflüge.

Automatisierte Landung

Kurven mit festen Radien zwischen zwei Wegpunkten lassen sich mit Hilfe von Satellitennavigation und modernen Flugzeugsystemen exakt planen und fligen. Foto und Copyright: DLR  

 

Das DLR hat mit dem A320 D-ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) in Braunschweig neue automatische Landeverfahren und satellitengestützte Positionsbestimmungen erprobt. Denn gekrümmte Anflüge und hochpräzise Landungen können Lärm reduzieren und die Umwelt schonen. Untersucht wurden die Kombination von satellitengestützten und traditionellen Landehilfen sowie Verfahren, die nur auf Satellitennavigation beruhen.

Gekrümmte Landeanflüge lassen sich mit Hilfe von Satellitennavigation und dem Einsatz modernster Flugzeugsysteme exakt planen und fliegen. Traditionelle Landehilfen wie ILS (Instrument Landing System) bieten zwar teilweise eine hohe Präzision, jedoch nicht für einen Kurvenflug.

Für automatisierte Landungen muss die Satellitennavigation jedoch gestützt und überwacht werden. Bodengestützte Ergänzungssysteme, so genannte Ground Based Augmentation Systems (GBAS), sind in der heutigen Luftfahrt bereits Standard und werden an immer mehr Flughäfen eingeführt. Sie liefern landenden Flugzeugen zusätzliche Parameter und Korrektursignale, die die Genauigkeit und die Zuverlässigkeit der Navigationsdaten erhöhen. Das Konzept, dass Flugzeuge eine gewisse Navigationsgüte beim Anflug erreichen müssen, nennt sich Required Navigation Performance (RNP). In den Flugversuchen legten die DLR-Forscher ihren Fokus auf den Übergang von satellitengestützten RNP-Anflügen zu den herkömmlichen ILS-Anflügen sowie die Nutzung von Ergänzungssystemen für den gesamten Anflug.

In insgesamt acht Flügen über dem Flughafen Braunschweig-Wolfsburg haben die DLR-Wissenschaftler nun getestet, inwieweit die Anflüge vollautomatisch funktionieren. Die Testpiloten ließen den ATRA dazu aus verschiedenen Höhen auf die Landebahn anfliegen. Gleichzeitig verglichen die Techniker und Wissenschaftler die Zuverlässigkeit der gelieferten Daten mit den Referenzsystemen und -antennen an Bord.

Anflug mit minimaler Triebwerksleistung

DLR-Forschungsflugzeug A320 D-ATRA

Mit dem A320 D-ATRA untersuchte das DLR neue automatisierte Landeverfahren. Foto und Copyright: DLR  

 

Zusätzlich wurde vom Boden aus untersucht, inwieweit Abweichungen vom vorher berechneten Anflugweg erkannt werden können. Solche Analysen helfen, gekrümmte Anflugverfahren zukünftig für einen unabhängigeren Betrieb paralleler Landebahnen (wie beispielsweise in Frankfurt) einzusetzen.

In zwei der acht Anflüge ließen die Wissenschaftler zudem in einer Höhe von 10.000 Fuß die Triebwerke in den Leerlauf schalten und die Testpiloten steuerten die Landebahn nur mit minimaler Triebwerksleistung, dem Leerlauf-Restschub, an. Mit diesem so genannten "Continuous Descent Approach" testeten die Forscher, wie das eigenentwickelte Flight Management System (FMS) das aerodynamische Verhalten des Flugzeugs in Verbindung mit der Windvorhersage modellieren kann. So konnte in der Praxis nachgewiesen werden, dass sich mit dem vom FMS geplanten, kontinuierlichen Sinkflug Treibstoff sparen und Emissionen verringern lassen.

Zusätzlich bieten automatische Landeverfahren und Satellitennavigation nach Angaben des DLR weitere Vorteile: Bei der Erstellung von Flugrouten ließen sich Lande-Stoßzeiten an großen Flughäfen besser planen, weil der Luftraum entsprechend besser aufgeteilt werden könne. Zudem könnten lärmbetroffene Gegenden um Flughäfen umflogen oder die Lärmbelastung verteilt werden.

Laut DLR könnte die erprobte Technik bald serienmäßig in Passagiermaschinen zu finden sein. Erste Umsetzungen hätten bereits stattgefunden. So gebe es zum Beispiel GBAS-Stationen in Bremen und Frankfurt und auch Continuous Descent Operations (CDO) seien bereits an einigen deutschen Flughäfen erstellt und für den Betrieb freigegeben worden. 

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neues Zieldatum nach Aufsichtsratssitzung genannt BER soll nun im Oktober 2020 öffnen

15.12.2017 - Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup durfte nach der Aufsichtsratssitzung am Freitag wie angekündigt einen neuen Termin für die Eröffnung des BER nennen. … weiter

Aufhebungsvereinbarung Garvens geht in Köln/Bonn

15.12.2017 - Nach den Vorwürfen und Untersuchungen der letzten Wochen haben sich der Aufsichtsrat des Flughafen Köln/Bonn und der langjährige Geschäftsführer Michael Garvens auf eine Trennung zum 31. Dezember … weiter

Abkehr von der Gewerkschaftsächtung Ryanair will mit Piloten-Gewerkschaften verhandeln

15.12.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat erstmals schriftlich angekündigt, mit mehreren europäischen Pilotengewerkschaften verhandeln zu wollen. Grund seien die angedrohten Streiks im … weiter

MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

BALPA Piloten: HIV darf Weg ins Cockpit nicht versperren

15.12.2017 - Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA hat einem HIV-positiven Flugschüler die Ausbildung zum Verkehrspiloten bei easyJet versagt. Dagegen regt sich Widerstand. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen