14.08.2015
FLUG REVUE

Venusfliegenfalle als VorbildDLR forscht für bionische Landeklappen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeitet an einer stufenlos verformbaren Flügelhinterkante, die sich am Vorbild der Venusfliegenfalle orientiert.

dlr-venusfalle-4

Der Landeklappendemonstrator in verschiedenen Stellungen. Foto und Copyright: DLR  

 

Das neuartige System könnte die konventionellen Landeklappen mit ihrer komplizierten Mechanik ersetzen, und somit zur Reduzierung von Lärm und Treibstoffverbrauch beitragen. Dabei orientieren sich die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Natur am Vorbild der Venusfliegenfalle. "Die fleischfressende Dionaea Muscipula muss sehr schnell ihre Fangblätter zusammenklappen können, um ihre fliegende Insektenbeute zu fangen", sagt Benjamin Gramüller vom DLR-Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik. "Das schafft Sie durch eine Druckänderung in den Blattzellen und einer evolutionär optimierten Geometrie der Blattform. Das Bewegungsprinzip der Pflanze nutzen wir nun für Luftfahrtanwendungen." Die Wissenschaftler arbeiten an einer Flügelhinterkante, die sich stufenlos in beliebige Formen verändern lässt und so einen spaltfreien Übergang zwischen Tragfläche und Klappen ermöglicht. Sie übertrugen die Idee des Zellverbundes, der unter Druck eine gewünschte Form annimmt, auf die Flügelhinterkante.

Zu diesem Zweck erstellte das DLR im Forschungsprojekt PACS (Pressure Actuated Cellular Structures) in Zusammenarbeit mit Airbus Defence and Space einen speziellen, mit Druckluft betätigten Landeklappendemonstrator, der verschiedene aerodynamische Formen für den Reiseflug oder den Landeanflug annehmen kann. Die zwei übereinander angeordneten Kunststoffzellen haben verschiedene Größen, um die Form einer Flügelhinterkante nachzubilden. "Um die Kante anzuheben, geben wir Druckluft in die untere, um sie abzusenken in die obere Zellschicht", sagt Gramüller. "Die Druckluft ist durch das bestehende Druckluftsystem eines Flugzeugs später leicht verfügbar." Mit der neuartigen Flügeltechnologie konnten die DLR-Forscher nach eigener Aussage bereits zeigen, dass sich abhängig von der zugeführten Druckluft die gewünschten Klappenformen für Start und Landung ergeben. Als nächster Schritt steht nun die Erprobung im Windkanal an.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Angekündigter Großauftrag für bis zu 36 Vierstrahler Emirates rettet die A380

18.01.2018 - Mit einem angekündigten Auftrag für 20 Flugzeuge und Optionen für weitere 16 erteilte Emirates am Donnerstag den dringend benötigten Folgeauftrag für die A380. Damit dürfte deren Produktion gesichert … weiter

Aéroport du Grand Ouest Frankreich beerdigt umstrittenes Flughafen-Projekt

18.01.2018 - Die französische Regierung verzichtet darauf, den Airport Notre-Dame-des-Landes nordöstlich von Nantes zu bauen. … weiter

Kuwait Airshow Qatar Airways will weiter in Airlines investieren

18.01.2018 - Akbar Al-Baker unternimmt einen zweiten Anlauf auf eine Beteiligung in den Vereinigten Staaten. Qatar Airways sei der Einstieg bei einem Airline-Startup angeboten worden, sagte der Qatar-Chef am Rande … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

18.01.2018 - 343 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine der Lufthansa bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Indigo Partners Frontier Airlines vernetzt sich mit Volaris

18.01.2018 - Günstigflieger machen in der Regel lieber ihr eigenes Ding, anstatt sich in Allianzen zu verstricken. Frontier und Volaris wagen einen grenzübergreifenden Codeshare. Nach Angaben der Airlines ist es … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?