07.01.2015
FLUG REVUE

Premiere am Airbus A320DLR misst Strömung im Flug per Laser

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 6. Januar bei einem Flug erstmals die Luftströmung an der Tragfläche eines Verkehrsflugzeugs gemessen.

dlr-lasermessung-airbus-a320

Mit einem Laser können Luftströmungen über der Tragfläche des Airbus A320 ATRA des DLR sichtbar gemacht werden. Foto und Copyright: DLR  

 

Bei dem Flug ab Braunschweig im Rahmen des Projekts HINVA (High Lift Inflight Validation) kam der Airbus A320 ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) des DLR zum Einsatz. In der Kabine des ehemaligen Verkehrsflugzeugs brachten die Wissenschaftler einen Laser hinter einer besonderen optischen Scheibe an. Hinter den daneben liegenden Passagierfenstern installierten sie Spezialkameras, welche die vom Laser sichtbar gemachten Nebeltröpfchen im Bild festhielten. Anhand der Fotos lassen sich sämtliche Luftbewegungen über der Tragfläche nachvollziehen und zu 3D-Animationen zusammenfassen. Der erste Flug am Abend des 6. Januar dauerte dreieinhalb Stunden; ein weiterer ist für den 8. Januar geplant. Die Besatzung im Cockpit der A320 muss dabei Laserschutzbrillen tragen.

Von den Ergebnissen erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse über die Strömung an Tragflächen und Landeklappen sowie im Bereich der Triebwerksgondeln im Langsamflug. Künftige Flugzeuge könnten dann mit aerodynamisch optimierten Systemen langsamer und leiser zur Landung ansetzen. Die bei den aktuellen Messungen eingesetzte PIV-Lasertechnik (Particle Image Velocimetry) stammt vom DLR-Institut aus Göttingen. Bei diesem Verfahren werden in das zu messende Strömungsfeld mikrometergroße Partikel eingestreut und ihre Bewegungen von Hochleistungskameras erfasst. Bei den Flugversuchen konnten die Wissenschaftler allerdings auf natürliche Partikel setzen, die in den Wolken vorhandenen Tröpfchen. Bei früheren Messflügen mit einer Dornier 228 des DLR in den Jahren 2009 und 2013 mussten Sonden auf den Flügel geklebt werden, welche die Luftströmung beeinflussten und die Strömung nur an einzelnen Punkten festhielten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

01.12.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

AVION Phantom 320 Neuer A320-Full-Flight-Simulator zugelassen

07.11.2017 - Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hat den Phantom 320 des niederländischen Herstellers AVION Simulators in der höchsten Stufe Level D qualifiziert. … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter

Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen