28.11.2016
FLUG REVUE

European Aviation NetworkTestflug in Großbritannien durchgeführt

Das im Aufbau befindliche European Aviation Network (EAN), das Satelliten- und LTE-basiertes Bodennetz integriert, wurde kürzlich bei einem Testflug erprobt.

EAN-Testflug Dassault Falcon 20C November 2016

Mit einer Falcon 20C wurde die Leistungsfähigkeit der Bordausrüstung und des Bodennetzes des EAN untersucht. Foto und Copyright: Nokia  

 

Die Deutsche Telekom und Inmarsat haben zusammen mit Nokia und Thales das EAN bei einem Testflug untersucht. Das teilten die Unternehmen am Montag mit. Das EAN soll von Mitte 2017 an einen zuverlässigen Breitband-Internet-Zugang an Bord von Flugzeugen bieten. Dafür kombiniert das EAN Internetübertragung über Satelliten und LTE-Bodenstationen.

Bei dem kürzlich durchgeführten Testflug mit einer Dassault Falcon 20C wurde die Leistungsfähigkeit der von Thales zur Verfügung gestellten Bordausrüstung und des von Telekom und Nokia betriebenen Bodennetzes untersucht. Dabei wurde geprüft, ob sich das Flugzeug erfolgreich mit dem Bodensystem verbindet. Das sei an allen vier Testorten im Südwesten Großbritanniens der Fall gewesen. Bei zahlreichen Übergängen zwischen Sektoren und Mobilfunkstationen seien die Verbindungen stets stabil geblieben. Die Datenübertragung aus dem sowie in das Flugzeug wurde ebenfalls getestet. Die Ergebnisse hätten die Erwartungen für diesen Erstphasen-Versuch übertroffen und wertvolle Daten für die Entwicklungsteams geliefert.

Im Vorfeld der Testflug-Serie wurde im Stuttgarter Labor von Nokia die erste EAN-Live-over-the-air-Verbindung hergestellt. Dabei wurden alle Komponenten des LTE-Bodennetzes gründlich erprobt und validiert. Für die erste Live-Verbindung wurde eine Breitband-Videokonferenz durchgeführt, bei der beide Seiten über das EAN-LTE-Mobilfunknetz verbunden waren.

Kein "normales" LTE-Netz

Für die EAN-Live-Verbindung mit dem LTE-Netz am Boden wurden die LTE-Basisstationen und Remote Radio Heads (RRH) auf die von Inmarsat verwendete Frequenz für das EAN angepasst. Zudem wurde eine spezielle Antenne gebaut, um den Himmel zu versorgen. Das LTE-Netz für das EAN unterscheidet sich von „normalen“ LTE-Netzen – es muss bei Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h funktionieren, und das in Flughöhen, für die Zellen mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern benötigt werden. 

Nokia wird den Betrieb des Bodennetzes von seinem Global Delivery Center in Rumänien aus steuern. Neben dem Live-Netzwerk haben Nokia und Telekom zudem in Stuttgart ein komplettes Ende-zu-Ende-Netzreferenzsystem mit allen Komponenten und der integrierten Bordausrüstung von Thales eingerichtet. Dort werden Lösungen für technische Herausforderungen vorbereitet, beispielsweise der Ausgleich des Dopplereffekts aufgrund hoher Flugzeuggeschwindigkeiten.



Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

18.05.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Leasingfirma übernimmt gebrauchte SIA-Riesen HiFly bereitet A380-Einsatz vor

17.05.2018 - Die Leasingfirma HiFly aus Portugal bereitet den Betriebsbeginn ihres ersten Airbus A380 vor, den sie von Singapore Airlines gebraucht übernommen hat. … weiter

Debatte in Australien um Untersuchungsergebnis MH370: Absturzursache Selbstmord?

15.05.2018 - Das Verschwinden von Flug MH370 im März 2014 soll auf einen geplanten Selbstmord des Kapitäns zurückgehen und nicht auf eine handlungsunfähige Besatzung. Zu dieser bitteren Erkenntnis scheinen … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt