28.11.2016
FLUG REVUE

European Aviation NetworkTestflug in Großbritannien durchgeführt

Das im Aufbau befindliche European Aviation Network (EAN), das Satelliten- und LTE-basiertes Bodennetz integriert, wurde kürzlich bei einem Testflug erprobt.

EAN-Testflug Dassault Falcon 20C November 2016

Mit einer Falcon 20C wurde die Leistungsfähigkeit der Bordausrüstung und des Bodennetzes des EAN untersucht. Foto und Copyright: Nokia  

 

Die Deutsche Telekom und Inmarsat haben zusammen mit Nokia und Thales das EAN bei einem Testflug untersucht. Das teilten die Unternehmen am Montag mit. Das EAN soll von Mitte 2017 an einen zuverlässigen Breitband-Internet-Zugang an Bord von Flugzeugen bieten. Dafür kombiniert das EAN Internetübertragung über Satelliten und LTE-Bodenstationen.

Bei dem kürzlich durchgeführten Testflug mit einer Dassault Falcon 20C wurde die Leistungsfähigkeit der von Thales zur Verfügung gestellten Bordausrüstung und des von Telekom und Nokia betriebenen Bodennetzes untersucht. Dabei wurde geprüft, ob sich das Flugzeug erfolgreich mit dem Bodensystem verbindet. Das sei an allen vier Testorten im Südwesten Großbritanniens der Fall gewesen. Bei zahlreichen Übergängen zwischen Sektoren und Mobilfunkstationen seien die Verbindungen stets stabil geblieben. Die Datenübertragung aus dem sowie in das Flugzeug wurde ebenfalls getestet. Die Ergebnisse hätten die Erwartungen für diesen Erstphasen-Versuch übertroffen und wertvolle Daten für die Entwicklungsteams geliefert.

Im Vorfeld der Testflug-Serie wurde im Stuttgarter Labor von Nokia die erste EAN-Live-over-the-air-Verbindung hergestellt. Dabei wurden alle Komponenten des LTE-Bodennetzes gründlich erprobt und validiert. Für die erste Live-Verbindung wurde eine Breitband-Videokonferenz durchgeführt, bei der beide Seiten über das EAN-LTE-Mobilfunknetz verbunden waren.

Kein "normales" LTE-Netz

Für die EAN-Live-Verbindung mit dem LTE-Netz am Boden wurden die LTE-Basisstationen und Remote Radio Heads (RRH) auf die von Inmarsat verwendete Frequenz für das EAN angepasst. Zudem wurde eine spezielle Antenne gebaut, um den Himmel zu versorgen. Das LTE-Netz für das EAN unterscheidet sich von „normalen“ LTE-Netzen – es muss bei Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h funktionieren, und das in Flughöhen, für die Zellen mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern benötigt werden. 

Nokia wird den Betrieb des Bodennetzes von seinem Global Delivery Center in Rumänien aus steuern. Neben dem Live-Netzwerk haben Nokia und Telekom zudem in Stuttgart ein komplettes Ende-zu-Ende-Netzreferenzsystem mit allen Komponenten und der integrierten Bordausrüstung von Thales eingerichtet. Dort werden Lösungen für technische Herausforderungen vorbereitet, beispielsweise der Ausgleich des Dopplereffekts aufgrund hoher Flugzeuggeschwindigkeiten.



Weitere interessante Inhalte
Sonderservice für schreienden Gast Stewardess stillt Baby-Passagier

09.11.2018 - Die philippinische Flugbegleiterin Patrisha Organo leistete einem kleinen Passagier an Bord eines Fluges von Philippine Airlines Hilfe, indem sie ihn kurzerhand mit eigener Muttermilch stillte. … weiter

Hersteller reagiert auf Lionair-Absturz in Indonesien Boeing und FAA geben Sicherheitsanweisungen für 737 MAX heraus

08.11.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing hat in einer Sicherheitsanweisung an alle Betreiber der 737 MAX Handlungsanweisungen bei Störungen des Anstellwinkelsensors wiederholt. Damit reagiert der Hersteller auf … weiter

Kürzere Schwester der A330-900 Airbus A330-800 startet zum Erstflug

06.11.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der erste Airbus A330neo der neuen Version A330-800 zum Erstflug gestartet. Wie die A330-900 nutzt der Zweistrahler nun die neuesten Trent 7000-Triebwerke von Rolls-Royce. … weiter

Rodungsarbeiten für Terminal 3-Autobahnzubringer Polizei räumt Protestcamp in Frankfurt

06.11.2018 - Am Dienstag begann im Süden des Frankfurter Flughafens die Räumung von Baumhäusern, mit denen Ausbaugegner ein Gebiet besetzt halten, auf dem ein Autobahnzubringer zum künftigen Terminal 3 gebaut … weiter

Erster Stopp: Messebesuch in China Airbus schickt A220 auf Weltreise

05.11.2018 - Ein Airbus A220 von Air Baltic reist ab Montag um die Welt. Der kanadische CFK-Zweistrahler mit Getriebefans soll seine geräumige Kabine und die sparsamen Verbrauchswerte zeigen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen