02.03.2017
FLUG REVUE

Emirates-Tests in Kopenhagen und ChicagoEntscheidungshilfe soll Enteisung effizienter machen

Die Golf-Airline Emirates testet an den Flughäfen Kopenhagen und Chicago das System CheckTime. Es soll Piloten bei winterlichen Bedingungen unterstützen.

Flughafen München Enteisung Flugzeug

Aus Echtzeit-Wetterdaten kann das System CheckTime berechnen, wie lange die Enteisung wirksam ist. Foto und Copyright: Flughafen Düsseldorf  

 

Nicht immer kann ein Flugzeug, das am Boden mit Enteisungsflüssigkeit eingesprüht wurde, anschließend sofort starten. Faktoren, die die Wirksamkeit der Enteisung beeinflussen, sind zum einen die verstrichene Zeit seit der Behandlung, zum anderen aber auch die aktuellen Wetterbedingungen. Bislang müssen Piloten mithilfe sogenannter Holdover-Zeitpläne, Informationsgrafiken und Beobachtung des Wetters schätzen, wie viel Enteisungsflüssigkeit nötig ist und wie lange der Schutz anhält. Emirates testet derzeit das System CheckTime, das Piloten bessere Informationen für die Entscheidungsfindung zur Verfügung stellen soll, ob ein Start unter Winterbedingungen mit der vorhandenen Enteisung noch möglich ist.

CheckTime wurde vom finnischen Umwelt- und Messtechnikunternehmen Vaisala entwickelt. Mit Präzisionssensoren an Flughäfen werden unter anderem Temperatur, Wind und Niederschlag in Echtzeit gemessen und auf dieser Basis die Auswirkungen des Wetters auf die Flugzeugenteisung berechnet. Über den digitalen Datenfunk ACARS wird den Piloten ins Cockpit übermittelt, wie lange die Enteisung wirksam ist.

Emirates testet den Einsatz von CheckTime aktuell an den Flughäfen Kopenhagen und Chicago. Beide Airports werden von A380 und Boeing 777 der Airline bedient, dadurch sei eine flottenweite Evaluation des Systems möglich. Während der Anfangsphase der Tests nutzen die Emirates-Piloten sowohl CheckTime als auch die bisherigen manuellen Verfahren. Nachdem die Versuche Ende dieses Winters auslaufen, soll entschieden werden, ob CheckTime auch an anderen von Emirates angeflogenen Winter-Airports eingesetzt wird.

Nach Angaben von Emirates soll das System nicht nur Piloten bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Auch eine genauere Einschätzung, wie viel Enteisungsflüssigkeit benötigt werde, sei möglich. Das spare Ressourcen, so die Airline.



Weitere interessante Inhalte
Spezielle Menüs auf Deutschland-Flügen Oktoberfest bei Emirates

24.09.2018 - Nicht nur die Lufthansa bietet auf einigen Strecken ein „exklusives Oktoberfestmenü“, auch Emirates setzt auf die globale Ausstrahlung des größten Volksfests der Welt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Statische Testzelle für Belastungstests Boeing montiert ersten 777X-Rumpf

06.09.2018 - In Everett wurde die erste Boeing 777X komplettiert. Sie dient als Testrumpf für Belastungstests, bevor mit WH001 auch der erste fliegende Prototyp montiert wird. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt