05.09.2018
FLUG REVUE

Massachusetts Institute of TechnologyFlugzeug-Enteisung mit Sonnenlicht

Forscher des renommierten MIT im US-amerikanischen Cambridge arbeiten an einer verblüffend einfachen und umweltfreundlichen Möglichkeit, um Eisbildung an Flugzeugen zu verhindern.

fr 02-2016 Enteisung Flugzeug Luft (01)

Bei Testflügen untersuchen Flugzeughersteller wie Airbus das Flugverhalten mit vereisten Tragflächen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Vereisung von Tragflächen, Leitwerken oder Propellern im Flug kann sehr gefährlich werden. Bisher werden als Gegenmittel unter anderem energieintensive Heizsysteme oder chemische, umweltschädliche Mittel genutzt. Das könnte sich bald ändern: Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Materialkombination entwickelt, die Vereisung mithilfe von Sonnenlicht verhindern soll.

Die Forscher um den Ingenieur Kripa Varanasi haben herausgefunden, dass es reicht, wenn genügend Wärme erzeugt wird, um Eis in der Grenzschicht (der Bereich direkt über der Oberfläche) zu schmelzen. Die so entstehende dünne Wasserschicht macht die Oberfläche so rutschig, dass sich kein weiteres Eis ansetzen kann.

Materialkombi kann auch aufgesprüht werden

Enteisung mit Sonnenlicht

Die Bilderreihe zeigt einen Tropfen auf einer Oberfläche während der Vereisung (oben) und während des Auftauens auf einer mit einem neuen Material beschichteten Oberfläche (Mitte und unten). Foto und Copyright: The Varanasi Research Group  

 

Aus dieser Erkenntnis entwickelten die Forscher ein Material, das aus aus drei Schichten besteht und auf Oberflächen aufgetragen werden kann. Dieses Material sammelt Sonnenstrahlung, wandelt sie in Wärme um und verteilt sie in seiner Umgebung. Nach Angaben des MIT benötigt das System nach dem Auftragen keine weiteren Maßnahmen oder Energiezufuhr. Mit künstlichem Licht könne die Materialkombination sogar nachts zur Enteisung genutzt werden.

Die drei Schichten - ein Absorber für das Sonnenlicht, eine sehr dünne Aluminium-Schicht zur Wärmeverteilung und eine Grundschicht aus Isolationsschaum - bestünden aus günstigem, kommerziell erhältlichem Material und würden auf der zu schützenden Oberfläche zusammengefügt. Es sei auch möglich, Schicht für Schicht aufzusprühen, so die Forscher in einer Pressemitteilung.

Bislang wurden Labor- und erste Außentests mit der Materialkombination durchgeführt. Potenzielle Anwendungen sehen die Wissenschaftler nicht nur an Flugzeugen, sondern beispielsweise auch an Windrädern und überirdischen Stromleitungen. Die Forschung wurde von Alstom und der nationalen niederländischen Wissenschaftsorganisation (Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek) unterstützt. 

Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Spezialversion für Ryanair Erste 737 MAX 200 rollt aus der Halle

19.11.2018 - Im Boeing-Werk Renton ist die erste Boeing 737 MAX 200 endmontiert worden. Diese, ursprünglich auf Wunsch von Ryanair entwickelte Version der 737 MAX 8, darf dank veränderter Notausgänge 200 Fluggäste … weiter

Flaggschiff kommt ab Ende März 2019 nach Hessen Qatar kommt mit der A380 nach Frankfurt

19.11.2018 - Qatar Airways hat angekündigt, ihr Flaggschiff Airbus A380 ab Ende März 2019 regelmäßig nach Frankfurt zu schicken. Einer der beiden täglichen Qatar-Flüge wird dann von der jetzigen Boeing 777 auf den … weiter

Genehmigung erteilt München erweitert Terminal 1

15.11.2018 - Die Regierung von Oberbayern hat den Planfeststellungsbeschluss für die Erweiterung des Terminal 1 am Münchner Flughafen erlassen. Die Inbetriebnahme des neuen Flugsteigs wird voraussichtlich im Jahr … weiter

Monatelange Flugzeit Aurora enthüllt Riesen-Solarflugzeug Odysseus

14.11.2018 - Aurora Flight Sciences hat in Manassas das angeblich „leistungsfähigste solarbetriebene autonome Flugzeug der Welt“ enthüllt. Es soll im Frühjahr 2019 erstmals abheben. … weiter

Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen