18.07.2017
FLUG REVUE

Europäische BallungsräumeForschungsflugzeug HALO misst Luftverschmutzung

Bis zum 30. Juli führt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt Forschungsflüge durch, um die Emissionen in London, Rom, dem Ruhrgebiet und weiteren Ballungsräumen zu untersuchen.

Forschungsflugzeug HALO G500 Gulfstream

Bis zum 30. Juli ist das Forschungsflugzeug HALO über europäischen Ballungsgebieten unterwegs. Foto und Copyright: DLR  

 

52 Flugstunden sind für die Flüge über den europäischen Großstädten eingeplant. Um die verschiedenen Gas- und Partikelemissionen zu messen, ist das Forschungsflugzeug mit 20 Instrumenten ausgestattet. Der umgebaute Business Jet G550 von Gulfstream, dessen Name für High Altitude and Long Range Research Aircraft steht, ist mit seiner Reichweite, Flughöhe und Nutzlast ideal für die Forschungszwecke.

Emissionen können sich in großen Metropolen bei bestimmten Wetterlagen auch über die Stadtgrenzen hinaus verbreiten. "Wir wollen im Detail nachvollziehen, wie sich die Emissionen in der Atmosphäre bei unterschiedlichen Wetterlagen ausbreiten und herausfinden, welche Umwandlungen in sekundäre Photooxidantien und Aerosolpartikel stattfinden", sagt Dr. Hans Schlager vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre. Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojekts mit der Abkürzung EMeRGe (Effect of Megacities on the transport and transformation of pollutants on the Regional and Global scales) liegt bei der Universität Bremen.

HALO startet vom Flughafen in Oberpfaffenhofen bei München in Richtung Messorte. "Damit die Forscher ein genaues Bild der Verteilung der städtischen Emissionen bekommen, fliegt HALO gestaffelt zunächst in rund 1000 Meter Höhe, um dann schrittweise erst in drei und dann in fünf Kilometer aufzusteigen", sagt Frank Probst von der DLR-Einrichtung Flugexperimente. Neben einer umfangreichen Abstimmung mit den lokalen Flugsicherungen seien auch wolkenfreie Wetterbedingungen essentiell, um in niedrigen Höhen in die Abgasfahnen der Städte fliegen zu können. Besonders anspruchsvoll sind die Flugsegmente, die weniger als einen Kilometer über dem Grund stattfinden, so z. B. über der italienischen Po-Ebene.



Weitere interessante Inhalte
Die Neuen kommen NBAA-BACE in Las Vegas 2017

08.12.2017 - Während wichtige Entwicklungsprogramme wie Global 7000, G500, G600, Longitude und PC-24 im Endspurt zur Zulassung sind, hat Dassault weiterhin Probleme mit den Silvercrest-Triebwerken seiner Falcon … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

01.12.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Hohe Reichweite und vielfältige Einsatzfelder 550ste Gulfstream G550 ausgeliefert

19.07.2017 - Gulfstream Aerospace verkündete am Dienstag die Meilenstein-Auslieferung ihres 550sten Business-Jets der Baureihe G550. … weiter

Can touch this Cockpit der Zukunft: Tippen, wischen, Finger spreizen

15.07.2017 - Immer größere Bildschirme und Bedienung durch bloßes Berühren: Bei den Cockpits künftiger Verkehrsflugzeuge lassen sich die Hersteller von Smartphones und Tablet-Computern inspirieren. Über das … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen