10.11.2017
FLUG REVUE

Hamburg und MontréalGemeinsame Forschung für leisere Flugzeugkabinen

Die Luftfahrtstandorte Hamburg und Montréal kooperieren bei Forschung und Entwicklung. Im Fokus stehen Technologien für leisere Kabinen und neue, feuerfeste Faserverbundwerkstoffe.

fr-08-2016-Silicon Valley der Luftfahrt (2)

In die Akustikkammer des TechCenter passt ein A320-Rumpf. Über 128 Lautsprecher werden Fluggeräusche nachgeahmt. Foto und Copyright: Lindnerfotografie  

 

Im Rahmen der transatlantischen Kooperationsvereinbarung werden insgesamt 20 deutsche und kanadische Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen an schallschluckenden Isolierungen sowie schwer entflammbaren Faserverbundwerkstoffen arbeiten.

Konventionelle Kabinenisolierungen wie Glaswolle und Schaum hätten die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreicht, so das Luftfahrt-Cluster Hamburg Aviation in einer Pressemitteilung. Um Kabinen, in denen es heute etwa so laut ist wie auf einer stark befahrenen Autobahn, leiser zu machen, sollen neue Isolierungen auf Einsatzmöglichkeiten in Serienflugzeugen überprüft werden. Die Forscher wollen sogenannte akustische Metamaterialien unter anderem im Akustiklabor des Hamburger ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung testen. Geführt wird das Forschungskonsortium aus 3M Canada, Airbus, École de Technologie Supérieure, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Hutchinson Aerospace, National Research Council Canada und Université de Sherbrooke von ZAL und Mecanum.

Im zweiten deutsch-kanadischen Forschungsprojekt sollen Produktionsmethoden für Verbundstoffe im Kabinenbereich weiter optimiert werden. Im Fokus stehen unter anderem neue Materialzusammensetzungen und ihre Produktionstauglichkeit sowie Tests zur Entflammbarkeit. Projektleiter sind das Hamburger Unternehmen Comprisetec sowie das kanadische Unternehmen Kruger Biomaterials, weitere Projektpartner sind Exakt Advanced Technologies, die Helmut-Schmidt-Universität, die Technische Universität Hamburg, Pultrusion Technique, Polytechnique Montréal und die École de Technologie Supérieure Montréal.

Die Forschungskooperation zwischen Hamburg und Montréal ist Teil der neuen High-Tech-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bis 2021 fließen insgesamt 12 Millionen Euro in das Programm ein, dabei beteiligen sich Deutschland und Kanada zu jeweils 50 Prozent. Die Summe teilt sich nach Angaben von Hamburg Aviation zur Hälfte in Mittel aus Politik und Wirtschaft auf.



Weitere interessante Inhalte
Irische Niedrigpreis-Airline Ryanair verkleinert Basis in Frankfurt-Hahn

23.02.2018 - Ryanair reduziert die Zahl der in Frankfurt-Hahn stationierten Flugzeuge, der Flughafen Frankfurt am Main profitiert davon. … weiter

Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

23.02.2018 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Infotag für Nachwuchspiloten Be a pilot Screening Day in München

23.02.2018 - Welche Wege führen ins Cockpit, und wie finanziert man die Ausbildung? Alle wichtigen Infos rund um den Beruf des Verkehrspiloten gibt es am 24. Februar am Flughafen München. … weiter

Neues Angebot von FTI Nonstop ab Nürnberg nach Dubai

22.02.2018 - Ab 25. März bietet FTI eine wöchentliche Verbindungen durch Condor von Nürnberg nach Dubai. Somit wird das Angebot von Emirates ab München oder Frankfurt ergänzt. … weiter

Hilfe für Schüler bei der Berufsfindung Airbus-Stiftung beginnt "Flying Challenge"-Betreuungsprogramm

22.02.2018 - Im Rahmen des halbjährigen Betreuungsprogramms "Flying Challenge" unterstützen Airbus-Mitarbeiter erstmals Schüler aus Hamburg mit maßgeschneiderter Hilfe bei der Berufswahl und informieren über einen … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert