21.08.2017
FLUG REVUE

Institut für LufttransportsystemeHamburger Studierende entwickeln Cockpitsimulator

Das Institut der Technischen Universität Hamburg hat den neuen Simulator nach zwei Entwicklungsjahren in Dienst gestellt. Das Studierendenprojekt wurde im institutseigenen Integrierten Design Labor erstmals Fachpublikum präsentiert.

Institut für Lufttransportsysteme Cockpitsimulator

Den neuen Simulator der Universität Hamburg haben die Studierenden selbst konstruiert. Foto und Copyright: Institut für Lufttransportsysteme  

 

In der Vorlesung "Einführung in die Flugführung" dient der Simulator der praxisnahen Vermittlung von Flugbetriebs- und Flugführungsverfahren. In dem Cockpit, das dem eines Airbus A320 nachempfunden ist, werden Studierende mit den verschiedenen Navigationssystemen und Instrumenten vertraut gemacht, die ein Pilot an Bord bedient. Der Simulator ist leicht transportierbar und lässt sich in ein Ein-Mann-Cockpit umbauen.  Auch können verschiedene Sichtsysteme verwendet werden. 

„Der Simulator ist so entwickelt, dass wir auch andere Flugzeugcockpits nachbilden können. So können wir testen, wie unterschiedlich sich die verschiedenen Flugzeugtypen fliegen lassen“, sagte  der Absolvent des Studiengangs Flugzeug-Systemtechnik André Koloschin, der maßgeblich an der Konstruktion beteiligt war.

Das Cockpit des Simulators ist aus Metall und wurde in der Forschungswerkstatt des Bereiches Maschinenbau/Elektrotechnik der Universität Hamburg gefertigt. Eine Powerwall ergänzt den Bau durch eine 14 qm große Visualisierungsfläche, die die Außensicht darstellt.




FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen