05.09.2016
FLUG REVUE

EASA-Zulassung für neues SystemMehr Sicherheit bei Start und Landung

Eine neue Software von Honeywell soll das Unfallrisiko auf der Start- und Landebahn verringern. Nun wurde das System in Europa für den Einsatz an der Boeing 737 NG zugelassen. Einen ersten Kunden gibt es bereits.

SmartRunway and SmartLanding Honeywell

Das SmartRunway-and-SmartLanding-System von Honeywell warnt die Crew vor gefährlichen Situationen beim Rollen sowie bei Start und Landung. Foto und Copyright: Screenshot  

 

Die meisten Unfälle in der zivilen Luftfahrt passieren auf der Start- und Landebahn. Um die Sicherheit am Boden sowie bei Start und Landeanflug zu erhöhen, bringt der US-Technologiekonzern Honeywell sein SmartRunway-and-SmartLanding-System auf den Markt. Ende August wurde es von der europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA für den Betrieb an der Boeing 737 NG zertifiziert, wie Honeywell mitteilte. 

Die Software-Option für das Enhanced Ground Proximity Warning System (EGPWS) soll durch visuelle Nachrichten die situative Aufmerksamkeit der Crew während dem Rollen auf dem Vorfeld sowie während Start und Landung erhöhen. Das System warnt die Piloten for potenziell unsicheren Bedingungen, beispielsweise der Nutzung der falschen Startbahn.

Das Upgrade auf SmartRundway and SmartLanding wird von der europäischen Intiative Single European Sky ATM Research Programme (SESAR, Forschungsprogramm zur Vereinheitlichung des europäischen Flugverkehrsmanagements) finanziell gefördert. Nach Angaben von Honeywell wird ein europäischer Low-Cost-Carrier als Erstbetreiber das System installieren. Um welche Fluggesellschaft es sich handelt, ist nicht bekannt.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

BBJ für König und Regierung Neuer niederländischer Regierungsjet trifft ein

03.05.2018 - Am Mittwoch ist auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Woensdrecht fabrikneu der künftige Boeing-Regierungsjet unserer Nachbarn gelandet. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg