11.03.2016
FLUG REVUE

Messflüge mit Airbus A380 und A321Kabinenluft laut Lufthansa sauber

Zur Aufklärung von Geruchsvorfällen in Flugzeugen hat Lufthansa zwischen April 2013 und Mai 2015 Messflüge mit verschiedenen A380 und A321 durchgeführt. Erste Ergebnisse liegen nun vor.

Lufthansa A380 D-AIMB

Mit verschiedenen A380 und A321 führt Lufthansa insgesamt 108 Messflüge durch. Foto: Lufthansa  

 

Erste Ergebnisse einer Messreihe der Lufthansa in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zeigen nach Angaben der Airline, dass die Qualität von Kabinenluft vergleichbar mit der Raumluft in Büroräumen am Boden ist. Es seien keine erhöhten Aldehydbelastungen festgestellt worden.

Zwischen April 2013 und Mai 2015 führte Lufthansa insgesamt 108 Messflüge durch: 64 Flüge auf elf verschiedenen Airbus A380 und 44 Flüge auf 15 verschiedenen Airbus A321. Weitere Messflüge an Bord von Lufthansa-Flugzeugen hätten kürzlich im Rahmen einer Studie der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) stattgefunden, so die Fluggesellschaft.

In keiner der Proben seien gesundheitsgefährdende neurotoxische ortho-Trikresylphosphate (o-TCP) nachgewiesen worden. Die Werte für alle untersuchten Stoffe liegen nach Angaben von Lufthansa unterhalb gültiger deutscher und internationaler Richtwerte. Das gelte auch für Messungen während dokumentierter Geruchsvorfälle an Bord, bei denen kein Zusammenhang zu TCP festgestellt werden konnte.

Messkoffer erfasst 200 Substanzen

Ein von Lufthansa Technik und der MHH entwickelter Messkoffer an Bord erfasst etwa 200 potenziell in der Kabinenluft vorhandene Substanzen. Ein Datenlogger zeichnet kontinuierlich allgemeine Klimadaten wie Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit auf. Ein Aerosolspektrometer misst den Staubanteil. Andere Komponenten des Messkoffers dienen dem Nachweis von Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Ozon und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC). Insgesamt werden mehr als 150 VOC, weitere 15 Aldehyde, beispielsweise Formaldehyd, sowie 19 Organophosphate wie TCP untersucht. Darüber hinaus diente eine so genannte Screeninganalyse der Identifikation unbekannter Substanzen in der Kabinenluft.

Nach Angaben von Lufthansa hat die Fluggesellschaft bisher mehr als eine halbe Millione Euro in Projekte zur Aufklärung von Geruchsvorfällen in Flugzeugen investiert.



Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N