11.03.2016
FLUG REVUE

Messflüge mit Airbus A380 und A321Kabinenluft laut Lufthansa sauber

Zur Aufklärung von Geruchsvorfällen in Flugzeugen hat Lufthansa zwischen April 2013 und Mai 2015 Messflüge mit verschiedenen A380 und A321 durchgeführt. Erste Ergebnisse liegen nun vor.

Lufthansa A380 D-AIMB

Mit verschiedenen A380 und A321 führt Lufthansa insgesamt 108 Messflüge durch. Foto: Lufthansa  

 

Erste Ergebnisse einer Messreihe der Lufthansa in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zeigen nach Angaben der Airline, dass die Qualität von Kabinenluft vergleichbar mit der Raumluft in Büroräumen am Boden ist. Es seien keine erhöhten Aldehydbelastungen festgestellt worden.

Zwischen April 2013 und Mai 2015 führte Lufthansa insgesamt 108 Messflüge durch: 64 Flüge auf elf verschiedenen Airbus A380 und 44 Flüge auf 15 verschiedenen Airbus A321. Weitere Messflüge an Bord von Lufthansa-Flugzeugen hätten kürzlich im Rahmen einer Studie der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) stattgefunden, so die Fluggesellschaft.

In keiner der Proben seien gesundheitsgefährdende neurotoxische ortho-Trikresylphosphate (o-TCP) nachgewiesen worden. Die Werte für alle untersuchten Stoffe liegen nach Angaben von Lufthansa unterhalb gültiger deutscher und internationaler Richtwerte. Das gelte auch für Messungen während dokumentierter Geruchsvorfälle an Bord, bei denen kein Zusammenhang zu TCP festgestellt werden konnte.

Messkoffer erfasst 200 Substanzen

Ein von Lufthansa Technik und der MHH entwickelter Messkoffer an Bord erfasst etwa 200 potenziell in der Kabinenluft vorhandene Substanzen. Ein Datenlogger zeichnet kontinuierlich allgemeine Klimadaten wie Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit auf. Ein Aerosolspektrometer misst den Staubanteil. Andere Komponenten des Messkoffers dienen dem Nachweis von Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Ozon und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC). Insgesamt werden mehr als 150 VOC, weitere 15 Aldehyde, beispielsweise Formaldehyd, sowie 19 Organophosphate wie TCP untersucht. Darüber hinaus diente eine so genannte Screeninganalyse der Identifikation unbekannter Substanzen in der Kabinenluft.

Nach Angaben von Lufthansa hat die Fluggesellschaft bisher mehr als eine halbe Millione Euro in Projekte zur Aufklärung von Geruchsvorfällen in Flugzeugen investiert.



Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF