11.03.2016
FLUG REVUE

Messflüge mit Airbus A380 und A321Kabinenluft laut Lufthansa sauber

Zur Aufklärung von Geruchsvorfällen in Flugzeugen hat Lufthansa zwischen April 2013 und Mai 2015 Messflüge mit verschiedenen A380 und A321 durchgeführt. Erste Ergebnisse liegen nun vor.

Lufthansa A380 D-AIMB

Mit verschiedenen A380 und A321 führt Lufthansa insgesamt 108 Messflüge durch. Foto: Lufthansa  

 

Erste Ergebnisse einer Messreihe der Lufthansa in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zeigen nach Angaben der Airline, dass die Qualität von Kabinenluft vergleichbar mit der Raumluft in Büroräumen am Boden ist. Es seien keine erhöhten Aldehydbelastungen festgestellt worden.

Zwischen April 2013 und Mai 2015 führte Lufthansa insgesamt 108 Messflüge durch: 64 Flüge auf elf verschiedenen Airbus A380 und 44 Flüge auf 15 verschiedenen Airbus A321. Weitere Messflüge an Bord von Lufthansa-Flugzeugen hätten kürzlich im Rahmen einer Studie der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) stattgefunden, so die Fluggesellschaft.

In keiner der Proben seien gesundheitsgefährdende neurotoxische ortho-Trikresylphosphate (o-TCP) nachgewiesen worden. Die Werte für alle untersuchten Stoffe liegen nach Angaben von Lufthansa unterhalb gültiger deutscher und internationaler Richtwerte. Das gelte auch für Messungen während dokumentierter Geruchsvorfälle an Bord, bei denen kein Zusammenhang zu TCP festgestellt werden konnte.

Messkoffer erfasst 200 Substanzen

Ein von Lufthansa Technik und der MHH entwickelter Messkoffer an Bord erfasst etwa 200 potenziell in der Kabinenluft vorhandene Substanzen. Ein Datenlogger zeichnet kontinuierlich allgemeine Klimadaten wie Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit auf. Ein Aerosolspektrometer misst den Staubanteil. Andere Komponenten des Messkoffers dienen dem Nachweis von Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Ozon und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC). Insgesamt werden mehr als 150 VOC, weitere 15 Aldehyde, beispielsweise Formaldehyd, sowie 19 Organophosphate wie TCP untersucht. Darüber hinaus diente eine so genannte Screeninganalyse der Identifikation unbekannter Substanzen in der Kabinenluft.

Nach Angaben von Lufthansa hat die Fluggesellschaft bisher mehr als eine halbe Millione Euro in Projekte zur Aufklärung von Geruchsvorfällen in Flugzeugen investiert.



Weitere interessante Inhalte
Erster A380-Gebrauchtjet Hifly A380 trägt Sonderanstrich

19.07.2018 - Die erste Second-Hand-A380 fliegt für die portugiesische Leasingfirma Hifly und deren maltesische Tochter Hifly Malta. Mit einem spektakulären Sonderanstrich wirbt der Vierstrahler für den Schutz der … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Mit Kohlendioxid-Trockeneis Lufthansa Technik entwickelt neue Triebwerkswäsche

13.07.2018 - Mithilfe von CO2-Trockeneispellets will Lufthansa Technik künftig Triebwerke schneller und auch bei sehr kalten Außentemperaturen reinigen. … weiter

Lufthansa Technik und Oerlikon Zusammenarbeit beim 3D-Druck für die Instandhaltung

11.07.2018 - Oerlikon AM und Lufthansa Technik wollen gemeinsam Prozesse und Standards der additiven Fertigung für die Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen entwickeln. … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg