08.10.2014
FLUG REVUE

Boeing und AirbusKeine Einigung bei ausschießbaren Black Boxes

Die beiden großen Verkehrsflugzeughersteller Boeing und Airbus vertreten gegensätzliche Positionen im Hinblick auf ausschießbare Black Boxes. Airbus sieht Vorteile in der Technik, die das Auffinden des Datenschreibers im Fall eines Absturzes erleichtern soll.

Suche_Flug_MH370_ADV_Ocean_Shield_und_Lockheed_AP-3C_Orion_RAAF

Die Suche nach MH370 hatte bisher keinen Erfolg, trotz des Großaufgebots an Technik. Der Fluddatenschreiber der Boeing konnte nicht geortet werden. © Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Airbus arbeitet an Flugdatenschreibern, die im Fall eines Absturzes ausgeschossen werden und auf der Wasseroberfläche treiben. Die Frage nach einer solchen Technik hat nach dem Verschwinden des Malaysia-Airlines-Fluges 370 im März neue Aktualität bekommen. Pascal Andrei, Chief Product Security Officer bei Airbus, hat das Konzept für ausschießbare Black Boxes Anfang der Woche der US-amerikanischen Behörde für Transportsicherheit (NTSB) vorgestellt. Die NTSB hatte zu einer Expertenrunde zu dem Thema Flugdatenschreiber eingeladen, an der Vertreter von Luftfahrtbehörden, Flugzeugherstellern und Geräteherstellern beteiligt waren. Demnach hat Airbus vor, die Modelle A350 und A380, die auf langen Strecken über Wasser eingesetzt werden, mit solchen Black Boxes auszurüsten. Boeing steht der Technik skeptisch gegenüber. Hier glaubt man, dass das Risiko eines versehentlichen Ausschusses höher sei als das spurlose Verschwinden eines Flugzeuges über dem offenen Meer.

Die Suche nach der vermissten Boeing 777-200ER ist trotz eines Großaufgebots an Technik erfolglos geblieben. Signale des Peilsenders der Black Box von Passagierflugzeugen müssen laut Vorschrift mindestens  einen Monat lang abgestrahlt werden. Danach werden die Signale schwächer, bis sie schließlich verstummen. Flug MH370 war am 8. März kurz nach dem Start in Kuala Lumpur Richtung Peking mit 239 Menschen an Bord vom Radar verschwunden. Ein Absturz im südlichen Indischen Ozean gilt als wahrscheinlichstes Szenario.



Weitere interessante Inhalte
Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

15.12.2017 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

14.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Lufthansa Eurowings bekommt (für Düsseldorf) eine echte Business Class

13.12.2017 - Eurowings plant für Langstrecken von und nach Düsseldorf eine eigene Business Class. Das eng an Lufthansa angelehnte Produkt wird in einigen Airbus-Flugzeugen verfügbar sein. Eurowings fliegt 2018 mit … weiter

Winter 2018/2019 Condor fliegt nach Kuala Lumpur

13.12.2017 - Condor fliegt ab Winter 2018/19 wieder ein Ziel in Südostasien an. Kuala Lumpur in Malaysia wird ab November 2018 in den Flugplan des Ferienfliegers aufgenommen. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen