10.08.2017
FLUG REVUE

Boeing und JAXALIDAR für die zivile Luftfahrt

Boeing und die japanische Raumfahrtbehörde JAXA wollen die LIDAR-Technologie für Airliner vorantreiben und Piloten damit bessere Möglichkeiten geben, widrige Wettererscheinungen zu erkennen und zu vermeiden.

LIDAR-Technologie der JAXA

Mithilfe der LIDAR-Technologie der JAXA sollen Piloten frühzeitig Turbulenzen erkennen und einfacher vermeiden können. Foto und Copyright: JAXA  

 

Boeing und die JAXA arbeiten bereits seit 2010 an der Integration von LIDAR (Long-range Light Detection and Ranging) in Zivilflugzeugen. Im kommenden Jahr sollen Flugtests mit der radarähnlichen Technologie stattfinden, wie der amerikanische Flugzeughersteller vergangene Woche mitteilte.

LIDAR verwendet Laserstrahlen zur Fernmessung von atmosphärischen Erscheinungen. Die LIDAR-Technologie der JAXA könne Clear Air Turbulence, also Turbulenzen ohne sichtbare Wettererscheinungen, bis zu einer Entfernung von 17,5 Kilometern vor einem Flugzeug akkurat erkennen. Laut JAXA entspricht das etwa 70 Sekunden bei einem Flug in Reisegeschwindigkeit - ausreichend Zeit, um beispielsweise durch Drücken des Seatbelt-Zeichens die Passagiere vor Turbulenzen zu warnen und so Verletzungen zu vermeiden. 

Die Flugtests 2018 sollen mit dem Boeing ecoDemonstrator, einem neuen 777-Frachter von FedEx, stattfinden. Das Clear-Air-Turbulence-Detektionssystem, das dabei an Bord zum Einsatz kommt, wurde von der JAXA im Rahmen des Forschungsprogramms SafeAvio entwickelt. Dabei liegt der Fokus auf Avionik-Sicherheitstechnologien, die Unfälle durch Turbulenzen vermeiden sollen. "Boeings ecoDemonstrator-Programm gibt uns die wetvolle Möglichkeit, die Fähigkeiten unseres Systems an großen Flugzeugen zu evaluieren", sagte Fumikazu Itoh, Generaldirektor des JAXA Aeronautical Technology Directorate. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Riesentwin mit VIP-Ausstattung Boeing 777X als Business Jet

11.12.2018 - Boeing bietet die künftige 777X nun auch als Geschäftsreise-Variante Boeing Business Jet (BBJ) an. Der Großraum-Zweistrahler verfügt nicht nur über viel Kabinenvolumen, sondern auch über eine nahezu … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Final Body Join in Everett Boeing montiert erste 777-9

21.11.2018 - In Everett ist der Rumpf der ersten fliegenden Boeing 777-9 montiert worden. Mit 77 Metern Länge ist der Großraumzweistrahler das längste Passagierflugzeug, das Boeing je gebaut hat. Die erste 777-9 … weiter

Größter Zweistrahler der Welt Erste Boeing 777-9 erhält ihre Flügel

25.10.2018 - Der erste fliegende Prototyp der Boeing 777-9 hat in Seattle seinen neuen CFK-Flügel erhalten. Kurz zuvor war bereits eine Testzelle für Bodentests fertig gestellt worden. … weiter

Statische Testzelle für Belastungstests Boeing montiert ersten 777X-Rumpf

06.09.2018 - In Everett wurde die erste Boeing 777X komplettiert. Sie dient als Testrumpf für Belastungstests, bevor mit WH001 auch der erste fliegende Prototyp montiert wird. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner