10.08.2017
FLUG REVUE

Boeing und JAXALIDAR für die zivile Luftfahrt

Boeing und die japanische Raumfahrtbehörde JAXA wollen die LIDAR-Technologie für Airliner vorantreiben und Piloten damit bessere Möglichkeiten geben, widrige Wettererscheinungen zu erkennen und zu vermeiden.

LIDAR-Technologie der JAXA

Mithilfe der LIDAR-Technologie der JAXA sollen Piloten frühzeitig Turbulenzen erkennen und einfacher vermeiden können. Foto und Copyright: JAXA  

 

Boeing und die JAXA arbeiten bereits seit 2010 an der Integration von LIDAR (Long-range Light Detection and Ranging) in Zivilflugzeugen. Im kommenden Jahr sollen Flugtests mit der radarähnlichen Technologie stattfinden, wie der amerikanische Flugzeughersteller vergangene Woche mitteilte.

LIDAR verwendet Laserstrahlen zur Fernmessung von atmosphärischen Erscheinungen. Die LIDAR-Technologie der JAXA könne Clear Air Turbulence, also Turbulenzen ohne sichtbare Wettererscheinungen, bis zu einer Entfernung von 17,5 Kilometern vor einem Flugzeug akkurat erkennen. Laut JAXA entspricht das etwa 70 Sekunden bei einem Flug in Reisegeschwindigkeit - ausreichend Zeit, um beispielsweise durch Drücken des Seatbelt-Zeichens die Passagiere vor Turbulenzen zu warnen und so Verletzungen zu vermeiden. 

Die Flugtests 2018 sollen mit dem Boeing ecoDemonstrator, einem neuen 777-Frachter von FedEx, stattfinden. Das Clear-Air-Turbulence-Detektionssystem, das dabei an Bord zum Einsatz kommt, wurde von der JAXA im Rahmen des Forschungsprogramms SafeAvio entwickelt. Dabei liegt der Fokus auf Avionik-Sicherheitstechnologien, die Unfälle durch Turbulenzen vermeiden sollen. "Boeings ecoDemonstrator-Programm gibt uns die wetvolle Möglichkeit, die Fähigkeiten unseres Systems an großen Flugzeugen zu evaluieren", sagte Fumikazu Itoh, Generaldirektor des JAXA Aeronautical Technology Directorate. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

01.08.2018 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat, verrät … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Neue Generation des größten Großraum-Twins Boeing baut erste fliegende 777X

10.07.2018 - Im Boeing-Endmontagewerk Everett, nördlich von Seattle, hat die Endmontage der ersten beiden fliegenden Boeing 777X begonnen. Die Zweistrahler mit neuesten Triebwerken und neuen CFK-Flügeln entstehen … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Boeing-Prototyp flog für Cathay Pacific Erste Boeing 777 kommt ins Museum

12.06.2018 - Die erstgebaute Boeing "Triple Seven" WA001 kommt nach 24 Jahren ins Museum. Das 1994 gebaute Flugzeug gehörte seit dem Jahr 2000 zur Passagierflotte von Cathay Pacific, die es nun dem Museum of … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf