13.03.2015
FLUG REVUE

Strukturteile-Fertigung beginntLiebherr Brasilien baut maßgeschneiderte Flugzeugteile

Die Liebherr Aerospace Brasil Ltda., die Produktionsstätte von Liebherr im brasilianischen Guaratinguetá nahe São Paulo, hat mit der Produktion von „Make-to-print“-Teilen für Flugzeughersteller begonnen.

Liebherr_Brasilien_Werk_Sturkturteilfertigung

Liebherr baut in Brasilien neuerdings Strukturteile und beliefert damit Embraer. Foto und Copyright: Liebherr  

 

Das Unternehmen werde die Strukturteile, zum Beispiel Halterungen für Tragflächen sowie die Streben und Schwingen für Fahrwerke, direkt an den brasilianischen Flugzeughersteller Embraer liefern, teilte Liebherr mit. Darüber hinaus habe das Unternehmen seine Fähigkeiten durch die Implementierung neuer Prozesse für die Montage elektronischer Unterbaugruppen und für die Lackierung erweitert. Der Umsatz der Liebherr Aerospace Brasil Ltda., die kürzlich ihre ISO14001-Zertifizierung erhalten habe, sei im Jahr 2014 um 30 Prozent gestiegen. 

Die im Jahr 2006 gegründete Liebherr Aerospace Brasil Ltda. ist auf die Präzisionsbearbeitung, Oberflächenbehandlung und die Montage von Hightech-Teilen für Flugsteuerungs- und Betätigungssysteme, Fahrwerke sowie Luftmanagementsysteme für ein breites Spektrum von Verkehrsflugzeugen, Businessjets, Militärflugzeugen und Hubschraubern spezialisiert. In den Abteilungen Produktion, Konstruktion, Beschaffung, Qualitätskontrolle und Verwaltung beschäftigt das Unternehmen insgesamt rund 280 Mitarbeiter.

Das Spektrum von Liebherr-Luftfahrtausrüstungen für den zivilen und militärischen Bereich umfasst Flugsteuerungen und Betätigungssysteme, Fahrwerke sowie Luftsysteme. Eingesetzt werden diese Systeme in Großraumflugzeugen, Zubringerflugzeugen und Regionaljets, Business Jets, Kampfflugzeugen, Militärtransportern, militärischen Trainingsflugzeugen sowie in zivilen und militärischen Hubschraubern.

Die Liebherr-Sparte Aerospace und Verkehrstechnik beschäftigt rund 4900 Mitarbeiter und verfügt über vier Produktionsstätten für Luftfahrtausrüstungen in Lindenberg (Deutschland), Toulouse (Frankreich), Guaratinguetá (Brasilien) und Nizhny Novgorod (Russland). Diese Werke bieten einen weltweiten Service mit zusätzlichen Stützpunkten in Saline (Michigan, USA), Seattle (Washington, USA), Wichita (Kansas, USA), Montreal (Kanada), Sao José dos Campos (Brasilien), Hamburg (Deutschland), Moskau (Russland), Singapur, Schanghai (China) und Dubai (VAE).

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

11.07.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Strategische Zusammenarbeit im Verhältnis 80 zu 20 Boeing und Embraer kooperien

05.07.2018 - Die Flugzeughersteller Boeing und Embraer haben die Absichtserklärung für eine strategische Kooperation unterzeichnet. Dabei bringt Embraer seine Verkehrsflugzeugsparte, mitsamt den gerade erneuerten … weiter

Embraer-Militärtransporter KC-390-Prototyp stark beschädigt

11.05.2018 - Bei Bodentests am Embraer-Werksflughafen Gavião Peixoto kam der KC-390-Prototyp 001 von der Bahn ab. … weiter

USAF-Versuchsprogramm in Holloman AFB Neue Testphase für leichte Kampfflugzeuge

09.05.2018 - Die US Air Force hat auf der Holloman AFB die zweite Phase des Light Attack Experiment gestartet. Mit dabei sind noch die Sierra Nevada/Embraer A-29 Super Tucano und die Textron Aviation AT-6B … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg