13.03.2015
FLUG REVUE

Strukturteile-Fertigung beginntLiebherr Brasilien baut maßgeschneiderte Flugzeugteile

Die Liebherr Aerospace Brasil Ltda., die Produktionsstätte von Liebherr im brasilianischen Guaratinguetá nahe São Paulo, hat mit der Produktion von „Make-to-print“-Teilen für Flugzeughersteller begonnen.

Liebherr_Brasilien_Werk_Sturkturteilfertigung

Liebherr baut in Brasilien neuerdings Strukturteile und beliefert damit Embraer. Foto und Copyright: Liebherr  

 

Das Unternehmen werde die Strukturteile, zum Beispiel Halterungen für Tragflächen sowie die Streben und Schwingen für Fahrwerke, direkt an den brasilianischen Flugzeughersteller Embraer liefern, teilte Liebherr mit. Darüber hinaus habe das Unternehmen seine Fähigkeiten durch die Implementierung neuer Prozesse für die Montage elektronischer Unterbaugruppen und für die Lackierung erweitert. Der Umsatz der Liebherr Aerospace Brasil Ltda., die kürzlich ihre ISO14001-Zertifizierung erhalten habe, sei im Jahr 2014 um 30 Prozent gestiegen. 

Die im Jahr 2006 gegründete Liebherr Aerospace Brasil Ltda. ist auf die Präzisionsbearbeitung, Oberflächenbehandlung und die Montage von Hightech-Teilen für Flugsteuerungs- und Betätigungssysteme, Fahrwerke sowie Luftmanagementsysteme für ein breites Spektrum von Verkehrsflugzeugen, Businessjets, Militärflugzeugen und Hubschraubern spezialisiert. In den Abteilungen Produktion, Konstruktion, Beschaffung, Qualitätskontrolle und Verwaltung beschäftigt das Unternehmen insgesamt rund 280 Mitarbeiter.

Das Spektrum von Liebherr-Luftfahrtausrüstungen für den zivilen und militärischen Bereich umfasst Flugsteuerungen und Betätigungssysteme, Fahrwerke sowie Luftsysteme. Eingesetzt werden diese Systeme in Großraumflugzeugen, Zubringerflugzeugen und Regionaljets, Business Jets, Kampfflugzeugen, Militärtransportern, militärischen Trainingsflugzeugen sowie in zivilen und militärischen Hubschraubern.

Die Liebherr-Sparte Aerospace und Verkehrstechnik beschäftigt rund 4900 Mitarbeiter und verfügt über vier Produktionsstätten für Luftfahrtausrüstungen in Lindenberg (Deutschland), Toulouse (Frankreich), Guaratinguetá (Brasilien) und Nizhny Novgorod (Russland). Diese Werke bieten einen weltweiten Service mit zusätzlichen Stützpunkten in Saline (Michigan, USA), Seattle (Washington, USA), Wichita (Kansas, USA), Montreal (Kanada), Sao José dos Campos (Brasilien), Hamburg (Deutschland), Moskau (Russland), Singapur, Schanghai (China) und Dubai (VAE).

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

12.02.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Singapore Airshow SkyTech will Embraer KC-390 kaufen

06.02.2018 - Embraer Defense & Security gab auf der Singapore Airshow die Unterzeichnung eines Letter of Intent mit dem Luftfahrt-Dienstleister SkyTech für bis zu sechs neue KC-390 Multi-Mission-Transportflugzeuge … weiter

Getriebefan für Embraer E190-E2 Erste Serientriebwerke werden im Februar installiert

01.02.2018 - In der Embraer-Endmontage in São José dos Campos wird die erste E190-E2 auf die Indienststellung bei Widerøe vorbereitet. … weiter

Überarbeiteter Embraer-Regionaljet E190-E2 soll sparsamer als CSeries sein

26.01.2018 - Kurz vor der erwarteten Zulassung gibt Embraer einige Ergebnisse der Flugerprobung der E190-E2 bekannt. Und greift die Konkurrenz an. … weiter

Kooperationsverhandlungen Brasilien soll letztes Wort bei Embraer behalten

22.01.2018 - Boeing hat der brasilianischen Regierung zugestanden, dass sie im Fall einer Fusion ihre "goldene Aktie" und damit das letzte Wort bei Embraer behalten könnte. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert