11.02.2016
FLUG REVUE

DLR plant NachbauLilienthals Normalsegelapparat kommt in den Windkanal

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will das erste Serienflugzeug der Welt erstmals originalgetreu nachbauen und wissenschaftlich untersuchen.

Otto Lilienthal

Otto Lilienthal gilt als der erste Flieger der Menschheit. Foto und Copyright: Archiv Otto-Lilienthal-Museum / www.lilienthal-museum.de  

 

Vor 125 Jahren ist Otto Lilienthal als erster Mensch in einem Flugzeug geflogen, nun plant das DLR den Nachbau des ersten Serienflugzeugs der Welt. Die Forscher erhoffen sich dadurch auch Erkenntnisse über den tödlichen Absturz Lilienthals.

Nachgebaut wird Lilienthals so genannter Normalsegelapparat. Er war das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt und wurde mindestens neunmal weltweit verkauft. In einem solchen Fluggerät ist Lilienthal am 9. August 1896 bei Stölln am Gollenberg tödlich verunglückt. Das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam führt den Nachbau aus. Dazu kann auf die Original-Konstruktionszeichnungen Lilienthals zurückgegriffen werden. 

Lilienthal-Gleiter sind schon häufiger nachgebaut worden. Nach Angaben des DLR wird jedoch erstmals ein Nachbau historisch korrekt durchgeführt. Dafür sind zahlreiche Voruntersuchungen und Recherchen nötig. So werden Stoffproben von noch erhaltenen Original-Lilienthal-Gleitern genau untersucht, um die Qualität der Bespannung zu ermitteln.

Untersuchung im Windkanal

Sobald der Nachbau fertiggestellt ist, wird er in einem der größten Windkanäle Europas in Marknesse in den Niederlanden untersucht. "Dann wollen wir die gesamte Flugmechanik und aerodynamische Leistungsfähigkeit erfassen", sagt Prof. Andreas Dillmann, Leiter des DLR-Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik in Göttingen, das die wissenschaftlichen Untersuchungen durchführt.

Die Untersuchungen sollen nachweisen, dass Lilienthal ein Flugzeug gebaut hat, das um alle drei Achsen stabil ist. Zudem soll das Flügelprofil genau untersucht werden: wie vergleichbar ist es mit den heutigen? Nicht zuletzt sollen die Ursachen für den tödlichen Absturz Lilienthals geklärt werden.

"Mit dem Projekt, das erste Serienflugzeug der Welt von Lilienthal erstmals historisch korrekt nachzubauen und im Windkanal zu analysieren, wollen wir nicht nur die Wurzeln der Luftfahrt wissenschaftlich analysieren, sondern auch einen der größten Luftfahrtpioniere der Welt würdigen", sagt Prof. Rolf Henke, Luftfahrtvorstand des DLR.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Frisch renoviertes Museumsstück Historische Convair CV-340 in Pretoria abgestürzt

11.07.2018 - Eine 1954 gebaute, zweimotorige Convair CV-340-67 ist am Dienstag beim Start zu einem kurzen Rundflug in Pretoria abgestürzt. Die frisch renovierte Zweimot hätte am Donnerstag zum Überführungsflug in … weiter

Recruiting Day am 9. Juni DFS sucht Lotsennachwuchs

01.06.2018 - Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sucht Bewerber für den Beruf des Fluglotsen. Am 9. Juni informiert sie dazu auf ihrem Campus in Langen bei Frankfurt über die anspruchsvolle Tätigkeit. Für die … weiter

Sondermarke zum Jubiläum 100 Jahre US-Luftpost

02.05.2018 - Am 15. Mai 1918 begann in den USA das Zeitalter der Postbeförderung an Bord von Flugzeugen. Damals startete ein umgebauter Doppeldecker aus dem Ersten Weltkrieg von einem Polofeld in Washington D.C. … weiter

Fast 30 Flugvorführungen ILA 2018 - Das Flugprogramm am Samstag

28.04.2018 - Vom Airbus A350-900 bis zur Bundeswehr-Luftparade: Fast 30 Vorführungen umfasst die Flugshow am ersten ILA-Publikumstag. … weiter

ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

23.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg