21.04.2017
FLUG REVUE

Zweisitziges ElektroflugzeugLilium Jet absolviert unbemannten Erstflug

Das vom bayerischen Start-up Lilium entwickelte Elektroflugzeug mit Senkrechtstart- und -landefähigkeiten ist im April erstmals geflogen. Die Ingenieure planen bereits eine größere Version - als Luft-Taxi.

Lilium Jet Erstflug

Ein maßstabsgetreuer Prototyp des zweisitzigen Elektroflugzeugs Lilium Jet ist im April zum ersten Mal geflogen. Foto und Copyright: Screenshot Lilium  

 

Ein maßstabsgetreuer Prototyp des Lilium Jet ist im April am Flugplatz Mindelheim-Mattsies erstmals abgehoben. Eine initiale, unbemannte Flugtestserie mit dem elektrischen Zweisitzer sei erfolgreich abgeschlossen worden, darunter auch komplexe Manöver wie der Übergang vom Schwebe- in den Vorwärtsflug. Das teilte Lilium am Donnerstag in einer Pressemitteilung mit. Lilium entwickelt das Flugzeug nach eigenen Angaben für den Betrieb im Alltag, als schnellere und preislich vergleichbare Alternative zum Auto oder Taxi.

Der Lilium Jet verfügt über 36 kleine ummantelte Propeller, die elektrisch angetrieben werden. Sie sind an den Flügelhinterkanten in zwölf beweglichen Klappen montiert. Beim Start zeigen diese Klappen nach unten und sorgen für senkrechten Auftrieb. Wenn das Flugzeug in der Luft ist, werden die Klappen allmählich in eine horizontale Position gebracht, um Vorwärtsschub zu erzeugen.

Lilium Jet in der Stadt

Der Lilium Jet soll mit durch Senkrechtstart- und Landefähigkeit auch in Ballungsgebieten einsatzfähig sein. Foto und Copyright: Lilium  

 

Das zweisitzige Elektroflugzeug soll eine Reichweite von 300 Kilometern haben und mit einer maximalen Reisegeschwindigkeit von 300 km/h fliegen können. Nach Angaben von Lilium soll der Energieverbrauch im Flug vergleichbar mit dem eines Elektroautos sein. Durch die Senkrechtstart- und -landefähigkeit brauche der Lilium Jet nur eine minimale Infrastruktur am Boden.

Nach den erfolgreichen ersten Flugtests haben die Ingenieure und Designer von Lilium bereits eine größere Version des Elektroflugzeugs ins Auge gefasst. Ein Fünfsitzer soll als Luft-Taxi und für Ride-Sharing-Dienste entwickelt werden.

Lilium hat seinen Sitz in Gilching bei München. Das Start-up wurde 2015 von vier Ingenieuren und Doktoranden der Technischen Universität München gegründet und vom Business Incubation Centre Bayern der europäischen Raumfahrtagentur ESA unterstützt. Nach Angaben des Unternehmens arbeiten mehr als 40 internationale Ingenieure, Designer und Enthusiasten am Lilium Jet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Airbus, Rolls-Royce und Siemens Hybrid-elektrischer Jumbolino soll 2020 fliegen

28.11.2017 - Airbus, Rolls-Royce und Siemens bündeln ihre Kräfte. In den kommenden drei Jahren soll mit dem E-Fan X ein Demonstrator für ein regionales, hybrid-elektrisches Flugzeug entstehen. … weiter

AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter

Zusammenarbeit mit Wright Electric easyJet will Elektroflugzeuge für Kurzstrecken

28.09.2017 - Die britische Low-Cost-Airline kooperiert mit dem US-Startup Wright Electric, das ein elektrisches Passagierflugzeug entwickeln will. … weiter

Start des Testbetriebs Volocopter fliegt erstmals in Dubai

27.09.2017 - Das autonome, elektrische Lufttaxi aus Deutschland hat kürzlich seinen Erstflug im Emirat erfolgreich absolviert. Allerdings noch unbemannt. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert