11.01.2017
FLUG REVUE

Internet auf der Kurz- und MittelstreckeLufthansa und Austrian gehen online

Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst.

fr-09-2016-Internet_im_Flugzeug (1) (jpg)

Lufthansa und Austrian bieten nun auch Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke an. Foto und Copyright: Lufthansa, Jens Goerlich  

 

Seit vergangenem Herbst lässt Lufthansa ihre A320-Flotte mit Breitband-Internet ausrüsten, nun hat bei Lufthansa und Austrian eine mehrwöchige Streckenerprobung mit zunächst fünf Flugzeugen begonnen. Passagiere, die in diesen Flugzeugen reisen, können den Internetzugang kostenlos nutzen. Das teilten die beiden Fluggesellschaften am Dienstag mit.

Noch im ersten Quartal 2017 sollen rund 20 Lufthansa-Flugzeuge mit der Internettechnologie ausgestattet sein. Bis voraussichtlich Mitte 2018 soll die gesamte A320-Flotte von Lufthansa umgerüstet sein. Im April wird bei Austrian Airlines die Installation auf 31 Flugzeugen abgeschlossen sein. Neben Lufthansa und Austrian Airlines wird auch Eurowings Internet an Bord ihrer Flugzeuge bringen – voraussichtlicher Start ist bereits im ersten Quartal 2017. Insgesamt 69 Eurowings-Flugzeuge sollen bis zum Sommer 2017 mit dem System ausgestattet werden.

Der kommerzielle Start des Internetangebots soll noch im ersten Quartal erfolgen. Dabei gibt es drei Tarife: FlyNet Message (Nutzung von Messengerdiensten wie E-Mail, Whatsapp, iMessage) für 3 Euro, FlyNet Surf (Messengerdienste und Surfen) für 7 Euro und FlyNet Stream (Messengerdienste, Surfen und Streamen) für 12 Euro, die Preise verstehen sich jeweils pro Flugstrecke. Bezahlt werden kann über Kreditkarte oder Bezahldienste wie paypal.

Fast 100 Flugzeuge sollen mit Internettechnologie ausgerüstet werden

Das Internetangebot der Lufthansa-Group-Fluggesellschaften basiert auf Breitband-Satelliten-Technologie (Ka-Band) und bietet eine nahtlose, zuverlässige Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen durch das Inmarsat-Netz Global Xpress (GX). Internet-Service-Provider und Partner von Inmarsat ist die Deutsche Telekom. 

Für den Einbau aller Systeme und Komponenten sowie für die erforderlichen luftfahrt- und zulassungsrechtlichen Arbeiten ist Lufthansa Technik verantwortlich. Bis zum Frühjahr sollen fast 100 Flugzeuge mit der Technologie ausgerüstet sein. Die Flugzeuge können nach Angaben von Lufthansa auf bis zu zehn Produktionslinien gleichzeitig an den Standorten von Lufthansa Technik mit den erforderlichen Antennen und Routern ausgestattet werden. Die Umrüstung dauert in der Regel vier Tage pro Flugzeug. 

Die technische Infrastruktur für die Internetverbindung an Bord stellt Lufthansa Systems zur Verfügung. Dazu zählen etwa der Netzwerkbetrieb im Flugzeug – die technische Voraussetzung für WLAN an Bord – sowie die Bereitstellung der notwendigen Software für den Betrieb des FlyNet-Portals, über das der Kunde mit seinem Smartphone, Tablet oder Laptop den Zugang zum Netz herstellt. Mit der digitalen Plattform BoardConnect von Lufthansa Systems und Lufthansa Technik sind Anwendungsmöglichkeiten im Bereich Entertainment (beispielsweise Video- und Musik-Streaming) sowie Zusatzeinnahmen möglich. 



Weitere interessante Inhalte
A320-Simulatoren und Kabinentrainer Wizz Air öffnet neues Simulatorzentrum

29.11.2018 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Wizz Air hat in Budapest ein neues Simulatorzentrum eingeweiht. Es dient dem Training der fliegenden Besatzungen und verfügt über zwei A320-Simulatoren und einen … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner