29.03.2018
FLUG REVUE

Airbus A350-1000Mehr Sicherheit bei Druckabfall in der Kabine

Im ersten, an Qatar ausgelieferten Airbus A350-1000 kommt ein neues Sicherheitsfeature zum Einsatz. Es soll laut Airbus künftig auch in der kürzeren A350-900 zum Standard werden.

Entwicklungsteam Automated Emergency Descent Airbus

Airbus-Ingenieure aus Toulouse und Hamburg haben gemeinsam das Automated-Emergency-Descent-System für die A350 XWB entwickelt. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das neue System namens Automated Emergency Descent (AED) schaltet bei einem Druckabfall in der Kabine automatisch auf Autopilot um, um das Flugzeug schnell in eine niedrigere, sichere Höhe zu bringen. Nach Angaben von Airbus ist das AED die erste Anwendung ihrer Art in einem großen kommerziellen Flugzeug. 

"Druckabfälle sind extrem selten", sagt Yann Besse, Airbus-Ingenieur im Autopilot-Labortest-Team. "Unser Ziel war ein einfaches System, das die Arbeitsbelastung wesentlich verringert, wenn ein schneller Abstieg nötig ist." Der AED-Modus wird ausgelöst, wenn der Kabinendruck unter eine bestimmte Grenze sinkt. Nachdem die Besatzung informiert wurde, schaltet das System auf Autopilot, wenn es innerhalb von 15 Sekunden keine Reaktion der Crew gab.

Das AED benötigt eine nahtlose Schnittstelle zwischen dem Autopilot und den Kabinendrucksystemen. Dafür mussten die Ingenieure, die für die jeweiligen Systeme zuständig sind, eng zusammenarbeiten, auch über verschiedene Standorte hinweg. "Der Autopilot-Teststand ist in Toulouse und die Kabinendruckanlage ist in Hamburg", so Besse. Die Teams beider Standorte modifizierten ihre Prüfstandsnetzwerke so, dass sie in Echtzeit miteinander verbunden werden konnten.

In der A350-1000 gehört das AED zur Standardausrüstung. Für die kürzere A350-900 befindet sich das System nach Angaben von Airbus derzeit noch im Zulassungsprozess, der aber bald abgeschlossen sein soll. Man sammle weiter Feedback von A350-Piloten und untersuche, ob das AED auch in andere Flugzeugtypen ausgerollt werden kann.



Weitere interessante Inhalte
Zweistrahler als Ultralangstreckenversion Erstflug des Airbus A350-900ULR

23.04.2018 - Am Montag ist in Toulouse der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion ULR zum Erstflug gestartet. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN216 wird in der zweiten Jahreshälfte an Singapore … weiter

Betten statt Frachtcontainern Airbus und Zodiac planen modulares Schlafabteil

10.04.2018 - Für die A330, aber auch für die A350, wollen Airbus und Zodiac ein neues modulares System anbieten, mit dem man kurzfristig Betten im Frachtraum der A330 installieren kann. … weiter

ILA 2018 Leichte Materialien für den Flugzeugbau

05.04.2018 - Auf der ILA 2018 in Berlin zeigen auch Forschungseinrichtungen ihr Know-how. Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM präsentiert unter anderem Ideen für die … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter

Ultralangstreckenversion Erste A350-900 ULR ist endmontiert

28.02.2018 - Der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion "ULR" ist in Toulouse, noch ohne Triebwerke, aus der Endmontagehalle geschleppt worden. Der neue Zweistrahler schafft Marathon-Flüge bis zu … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All