11.05.2016
FLUG REVUE

Flugzeugsitzhersteller aus Schwäbisch HallRecaro mit Rekordumsatz

Der Sitzhersteller Recaro steigerte im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um satte elf Prozent. Und auch in diesem Jahr konnte das Unternehmen aus Schwäbisch Hall bereits sechs neue Großaufträge an Land ziehen.

Recaro BL3710

Der Economy-Sitz BL3710 von Recaro hat eine Rückenlehne aus Faserverbundwerkstoffen. Foto und Copyright: Recaro  

 

Recaro Aircraft Seating hat im Jahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 409 Millionen Euro erzielt. Das übertrifft den Rekordwert aus dem Vorjahr um mehr als 40 Millionen Euro, wie das Unternehmen aus Schwäbisch Hall am Mittwoch mitteilte.

Das Umsatzplus von elf Prozent liege über dem durchschnittlichen Marktwachstum der Luftfahrtindustrie von etwa fünf Prozent. In den vergangenen Jahren sei dementsprechend auch die Mitarbeiterzahl aufgestockt worden, allein 2015 um fünf Prozent. Recaro hat weltweit rund 2000 Mitarbeiter.

Und der Erfolgskurs soll dieses Jahr weiter gehen: „Ende 2016 werden wir weiter gewachsen sein. Im Jahr 2019 planen wir, die Umsatzmarke von rund 600 Millionen Euro zu durchbrechen“, so Mark Hiller, geschäftsführender Gesellschafter bei Recaro. Dazu soll vor allem das Geschäft in der Region Asien-Pazifik beitragen. Schätzungen gehen davon aus, dass in diesem Markt bis 2034 ein Bedarf an mehr als 14.000 neuen Flugzeugen besteht. Bereits 2013 hat Recaro einen Produktionsstandort in China eröffnet. "Mit unserem neuen Hub in Hongkong haben wir unsere Präsenz in diesem Markt nun weiter verstärkt“, sagt Hiller.

Auf der Kabinenmesse Aircraft Interiors Expo im April in Hamburg konnte Recaro mehrere Großaufträge verbuchen, unter anderem bestellten Singapore Airlines und Air China den Economy-Sitz CL3710. Und auch für den neuen Economy-Sitz BL3710 für die Kurzstrecke gib es bereits einen Erstkunden. Wer genau den nur neuneinhalb Kilogramm leichten Sitz als erstes erhält, gab Recaro bisher noch nicht bekannt. Es handelt sich aber um eine europäische Fluggesellschaft.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

14.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Nach Lufthansa-Absage NIKI Luftfahrt stellt Insolvenzantrag

13.12.2017 - Stunden nach der Absage von Lufthansa zur Übernahme hat Niki den Flugbetrieb eingestellt. … weiter

Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

Druck auf irische Niedrigpreis-Airline Ryanair-Piloten drohen mit Streik

13.12.2017 - In mehreren europäischen Ländern wollen Piloten der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair noch vor Weihnachten streiken, um bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. … weiter

Lufthansa Eurowings bekommt (für Düsseldorf) eine echte Business Class

13.12.2017 - Eurowings plant für Langstrecken von und nach Düsseldorf eine eigene Business Class. Das eng an Lufthansa angelehnte Produkt wird in einigen Airbus-Flugzeugen verfügbar sein. Eurowings fliegt 2018 mit … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen