11.05.2016
FLUG REVUE

Flugzeugsitzhersteller aus Schwäbisch HallRecaro mit Rekordumsatz

Der Sitzhersteller Recaro steigerte im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um satte elf Prozent. Und auch in diesem Jahr konnte das Unternehmen aus Schwäbisch Hall bereits sechs neue Großaufträge an Land ziehen.

Recaro BL3710

Der Economy-Sitz BL3710 von Recaro hat eine Rückenlehne aus Faserverbundwerkstoffen. Foto und Copyright: Recaro  

 

Recaro Aircraft Seating hat im Jahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 409 Millionen Euro erzielt. Das übertrifft den Rekordwert aus dem Vorjahr um mehr als 40 Millionen Euro, wie das Unternehmen aus Schwäbisch Hall am Mittwoch mitteilte.

Das Umsatzplus von elf Prozent liege über dem durchschnittlichen Marktwachstum der Luftfahrtindustrie von etwa fünf Prozent. In den vergangenen Jahren sei dementsprechend auch die Mitarbeiterzahl aufgestockt worden, allein 2015 um fünf Prozent. Recaro hat weltweit rund 2000 Mitarbeiter.

Und der Erfolgskurs soll dieses Jahr weiter gehen: „Ende 2016 werden wir weiter gewachsen sein. Im Jahr 2019 planen wir, die Umsatzmarke von rund 600 Millionen Euro zu durchbrechen“, so Mark Hiller, geschäftsführender Gesellschafter bei Recaro. Dazu soll vor allem das Geschäft in der Region Asien-Pazifik beitragen. Schätzungen gehen davon aus, dass in diesem Markt bis 2034 ein Bedarf an mehr als 14.000 neuen Flugzeugen besteht. Bereits 2013 hat Recaro einen Produktionsstandort in China eröffnet. "Mit unserem neuen Hub in Hongkong haben wir unsere Präsenz in diesem Markt nun weiter verstärkt“, sagt Hiller.

Auf der Kabinenmesse Aircraft Interiors Expo im April in Hamburg konnte Recaro mehrere Großaufträge verbuchen, unter anderem bestellten Singapore Airlines und Air China den Economy-Sitz CL3710. Und auch für den neuen Economy-Sitz BL3710 für die Kurzstrecke gib es bereits einen Erstkunden. Wer genau den nur neuneinhalb Kilogramm leichten Sitz als erstes erhält, gab Recaro bisher noch nicht bekannt. Es handelt sich aber um eine europäische Fluggesellschaft.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Russischer Zweistrahler im Flugtest MS-21 fliegt von Irkutsk nach Schukowski

18.10.2017 - Der erste Prototyp der Irkut MS-21-300 ist vom Werksflugplatz in Irkutsk zum Gromow-Flugforschungsinstitut bei Moskau geflogen, um die Flugerprobung dort fortzuführen. … weiter

Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der C Series

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas C Series Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler C Series herstellt. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF