27.09.2016
FLUG REVUE

A320-Flotte von LufthansaSerienausstattung mit Satelliteninternet-Technologie beginnt

Bis zum Frühjahr 2018 rüstet Lufthansa Technik die gesamte A320-Familie von Lufthansa mit Antennen und Routern für den Internetempfang über Ka-Band-Satelliten aus.

fr-09-2016-Internet_im_Flugzeug (2) (jpg)

Lufthansa ließ im Juni die erste A319 mit einer Ka-Band-Antenne ausrüsten. Bis Mitte 2018 soll die gesamte A320-Flotte Breitband-Internet an Bord bieten. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Lufthansa will ihren Passagieren künftig auch auf der Kurz- und Mittelstrecke schnellen Internetzugang bieten. Dafür muss die Airbus-A320-Flotte mit der entsprechenden Technologie ausgerüstet werden. Lufthansa Technik hat nun mit der Serienausstattung von rund 300 Flugzeugen begonnen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Auf bis zu zehn Produktionslinien gleichzeitig rüstet Lufthansa Technik bis zum Frühjahr 2018 die Flugzeuge mit Antennen und Routern für den Internetempfang über Ka-Band-Satelliten aus. Der erste Airbus A319 von Lufthansa erhielt die neue Technologie bereits im Juni.

Man habe den Einbau der Systeme optimiert und die erforderlichen Eingriffe in die Flugzeugstruktur minimiert. Die Umrüstung dauert nach Angaben von Lufthansa Technik vier Tage. Spätere Modifikationen und sogar der komplette Rückbau der Installationen seien machbar, ohne dass dafür große Strukturelemente teuer ausgetauscht werden müssten.

Lufthansa Technik will weitere Flugzeugtypen umrüsten

Lufthansa Technik hält aktuell Supplemental Type Certificates (STC) zur Installation des Systems für die Airbus A320-Familie und den Airbus A340. In nächster Zeit sollen auch die Boeing-737-Familie und der Airbus A330 ins Portfolio aufgenommen werden. Damit zielt Lufthansa Technik vor allem auf den asiatischen Markt ab.

Die Ka-Band-Satelliten-Technologie soll eine nahtlose, zuverlässige Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen durch das Satelliten-Netz Global Xpress (GX) des britischen Telekommunikationsanbieters Inmarsat ermöglichen. Fluggäste können den Internetzugang mit eigenen Mobilgeräten über WLAN nutzen. Damit werden nach Angaben von Lufthansa Technik neben einfachen E-Mail-Diensten auch anspruchsvollere Anwendungen bis hin zum Streaming möglich. Außerdem können Fluggäste zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Mobiltelefon Datentransfer über den eigenen Mobilfunkvertrag nutzen, sofern dies dann von der jeweiligen Fluggesellschaft freigegeben wird.



Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF