11.04.2016
FLUG REVUE

3D-Druck von MetallenStudie sieht Marktwachstum von mehr als 30 Prozent

Die additive Fertigung verändert viele Branchen rasant, darunter die Luft- und Raumfahrt. Eine Studie der Beratungsgesellschaft Roland Berger prognostiziert dem Markt ein anhaltendes Wachstum.

airbus-a350-xwb-bracket-3d-drucker

Diese Komponente des Airbus A350 XWB entsteht im additiven Verfahren, quasi aus dem 3D-Drucker. Foto und Copyright: Airbus  

 

Seit 2004 ist der Markt für 3D-Druck jährlich um durchschnittlich 20 Prozent gewachsen. Mittlerweile hat die Technologie in den Bereichen Medizinprodukte, Luft- und Raumfahrt sowie Turbinenbau Serienreife erreicht. Auch für die kommenden Jahre ist ein jährliches Branchenwachstum von mehr als 30 Prozent zu erwarten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Additive Manufacturing - next generation" von Roland Berger, für die vor allem die Technologieentwicklung sowie Innovationsaktivitäten verschiedenster Marktakteure analysiert wurden.

"Unsere Studie zeigt das Innovationspotenzial im Bereich metallischen 3D-Drucks. Dies wird in den kommenden fünf bis fünfzehn Jahren für anhaltendes Wachstum der Branche sorgen", wird Bernhard Langefeld, Partner von Roland Berger und Experte für Additive Manufacturing, in einer Pressemitteilung zitiert. Laut der Studie wird vor allem das Thema Software für die Konstruktion von komplexen 3D-Bauteilen immer wichtiger. Mittel- bis langfristig werde sich auch die Arbeitsweise in den Entwicklungsabteilungen etwa von Maschinenbauern ändern. Denn durch den 3D-Druck würde der Entwicklungsprozess mechanischer Bauteile dem von Software immer ähnlicher.

Neue Anlagenanbieter drängen auf den Markt

Auch bei der 3D-Druck-Technologie selbst gibt es Fortschritte. Beispielsweise kann die Schmelze mittels Laser mittlerweile gezielt gesteuert werden, so dass Metalle mit besonderen mechanischen und elektromagnetischen Eigenschaften entstehen, die sonst in diesen Wandstärken nicht herstellbar wären. "Durch Additive Manufacturing können so neue Materialien und Materialkombinationen geschaffen werden", so Langefeld. In Verbindung mit der Digitalisierung und Industrie 4.0 ermögliche der 3D-Druck komplett neue Produktionskonzepte: Studien der Anlagenhersteller zeigten, dass man von vollautomatischen 3D-Fabriken nicht mehr weit entfernt sei.

Auf der Anbieterseite geht die Studie davon aus, dass die derzeitige Dominanz deutscher Anlagenhersteller gebrochen wird. Bis 2014 haben diese fast 70 Prozent der weltweit verkauften Additive-Manufacturing-Systeme geliefert. Nun kämen neue Anbieter mit Innovationen auf den Markt. Gleichzeitig würden Technologiekomponenten, die vorher nur ein Hersteller von 3D-Druckern beherrschte, jetzt von Dritten angeboten. "Mittelfristig wird dies zu fallenden Anlagenpreisen führen sowie den Innovationswettbewerb zwischen den Herstellern anheizen", so Langefeld.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

18.05.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Leasingfirma übernimmt gebrauchte SIA-Riesen HiFly bereitet A380-Einsatz vor

17.05.2018 - Die Leasingfirma HiFly aus Portugal bereitet den Betriebsbeginn ihres ersten Airbus A380 vor, den sie von Singapore Airlines gebraucht übernommen hat. … weiter

Debatte in Australien um Untersuchungsergebnis MH370: Absturzursache Selbstmord?

15.05.2018 - Das Verschwinden von Flug MH370 im März 2014 soll auf einen geplanten Selbstmord des Kapitäns zurückgehen und nicht auf eine handlungsunfähige Besatzung. Zu dieser bitteren Erkenntnis scheinen … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt