11.04.2016
FLUG REVUE

3D-Druck von MetallenStudie sieht Marktwachstum von mehr als 30 Prozent

Die additive Fertigung verändert viele Branchen rasant, darunter die Luft- und Raumfahrt. Eine Studie der Beratungsgesellschaft Roland Berger prognostiziert dem Markt ein anhaltendes Wachstum.

airbus-a350-xwb-bracket-3d-drucker

Diese Komponente des Airbus A350 XWB entsteht im additiven Verfahren, quasi aus dem 3D-Drucker. Foto und Copyright: Airbus  

 

Seit 2004 ist der Markt für 3D-Druck jährlich um durchschnittlich 20 Prozent gewachsen. Mittlerweile hat die Technologie in den Bereichen Medizinprodukte, Luft- und Raumfahrt sowie Turbinenbau Serienreife erreicht. Auch für die kommenden Jahre ist ein jährliches Branchenwachstum von mehr als 30 Prozent zu erwarten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Additive Manufacturing - next generation" von Roland Berger, für die vor allem die Technologieentwicklung sowie Innovationsaktivitäten verschiedenster Marktakteure analysiert wurden.

"Unsere Studie zeigt das Innovationspotenzial im Bereich metallischen 3D-Drucks. Dies wird in den kommenden fünf bis fünfzehn Jahren für anhaltendes Wachstum der Branche sorgen", wird Bernhard Langefeld, Partner von Roland Berger und Experte für Additive Manufacturing, in einer Pressemitteilung zitiert. Laut der Studie wird vor allem das Thema Software für die Konstruktion von komplexen 3D-Bauteilen immer wichtiger. Mittel- bis langfristig werde sich auch die Arbeitsweise in den Entwicklungsabteilungen etwa von Maschinenbauern ändern. Denn durch den 3D-Druck würde der Entwicklungsprozess mechanischer Bauteile dem von Software immer ähnlicher.

Neue Anlagenanbieter drängen auf den Markt

Auch bei der 3D-Druck-Technologie selbst gibt es Fortschritte. Beispielsweise kann die Schmelze mittels Laser mittlerweile gezielt gesteuert werden, so dass Metalle mit besonderen mechanischen und elektromagnetischen Eigenschaften entstehen, die sonst in diesen Wandstärken nicht herstellbar wären. "Durch Additive Manufacturing können so neue Materialien und Materialkombinationen geschaffen werden", so Langefeld. In Verbindung mit der Digitalisierung und Industrie 4.0 ermögliche der 3D-Druck komplett neue Produktionskonzepte: Studien der Anlagenhersteller zeigten, dass man von vollautomatischen 3D-Fabriken nicht mehr weit entfernt sei.

Auf der Anbieterseite geht die Studie davon aus, dass die derzeitige Dominanz deutscher Anlagenhersteller gebrochen wird. Bis 2014 haben diese fast 70 Prozent der weltweit verkauften Additive-Manufacturing-Systeme geliefert. Nun kämen neue Anbieter mit Innovationen auf den Markt. Gleichzeitig würden Technologiekomponenten, die vorher nur ein Hersteller von 3D-Druckern beherrschte, jetzt von Dritten angeboten. "Mittelfristig wird dies zu fallenden Anlagenpreisen führen sowie den Innovationswettbewerb zwischen den Herstellern anheizen", so Langefeld.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF