22.03.2017
FLUG REVUE

Neues Werk in SchwerinZIM Flugsitz erweitert Produktion

Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet.

ZIM Flugsitz Werkseröffnung Schwerin

Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries und der ZIM-Geschäftsführer Peter Zimmermann (v. l.) bei der Einweihung des neuen ZIM-Werks in Schwerin. Foto und Copyright: ZIM Flugsitz  

 

Seit Anfang März läuft die Produktion im neuen Werk des Sitzherstellers ZIM Flugsitz im Industriepark Schwerin. Mehr als 20.000 Flugzeugsitze werden hier künftig hergestellt, 80 neue Arbeitsplätze entstehen.

Seinen Hauptsitz hat ZIM in Markdorf bei Friedrichshafen. Dort waren nach Angaben von ZIM keine großflächigen Erweiterungen mehr möglich. Aufgrund der Nähe zum Flugzeughersteller Airbus und zum Hamburger Hafen hat sich das Unternehmen für Schwerin als zweiten Standort entschieden. In das Werk, das eine Produktionsfläche von 7500 Quadratmetern hat, wurden 8,5 Millionen Euro investiert. Die Mitarbeiterzahl von ZIM steigt durch den neuen Standort von bisher 160 auf insgesatm 240, die Produktionskapazität wird dadurch mehr als verdoppelt.

Zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Werks haben ZIM und Airbus eine Vereinbarung unterzeichnet, die Economy-, Premium-Economy- und Business-Class-Sitze des Herstellers in den Airbus-Katalog aufzunehmen. Konkret handelt es sich um die Sitze ZIMunique, ZIMflexible, ZIMmagic und ZIMluxury, zunächst für Flugzeuge vom Typ A380, A330 und der A320-Familie. Airline-Kunden können die Sitze vom Sommer an aus dem so genannten Katalog für Buyer-Furnished Equipment (vom Flugzeugkäufer bereitsgestellte Ausrüstung) auswählen. Bislang waren ZIM-Sitze nur als Retrofit für ältere Airbus-Flugzeuge erhältlich.

ZIM Flugsitz wurde 2008 von den Maschinenbauingenieuren Angelika und Peter Zimmermann gegründet, Ende 2016 waren weltweit 65.000 Sitze des Unternehmens im Einsatz. Kunden sind unter anderem Swiss, Thai Airways, airberlin, Air Transat und Japan Airlines.



Weitere interessante Inhalte
Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

14.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Lufthansa Eurowings bekommt (für Düsseldorf) eine echte Business Class

13.12.2017 - Eurowings plant für Langstrecken von und nach Düsseldorf eine eigene Business Class. Das eng an Lufthansa angelehnte Produkt wird in einigen Airbus-Flugzeugen verfügbar sein. Eurowings fliegt 2018 mit … weiter

Winter 2018/2019 Condor fliegt nach Kuala Lumpur

13.12.2017 - Condor fliegt ab Winter 2018/19 wieder ein Ziel in Südostasien an. Kuala Lumpur in Malaysia wird ab November 2018 in den Flugplan des Ferienfliegers aufgenommen. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen