17.11.2016
FLUG REVUE

3D-Druck-Strategie von GEMehrheitsübernahme von Concept Laser bis Jahresende

Nachdem GE Ende Oktober mit der geplanten Übernahme des Lübecker Anlagenherstellers SLM Solutions gescheitert ist, soll der Kauf des deutschen Familienunternehmens Concept Laser bis Jahresende unter Dach und Fach sein.

3D-Drucker X LINE 2000R von Concept Laser

Concept Laser stellt mit dem X LINE 2000R eine der weltweit größten Metall-Laserschmelzanlagen her. Foto und Copyright: Concept Laser  

 

Der US-Konzern GE verfolgt seine ambitionierte 3D-Druck-Strategie weiter mit Hochdruck. Bis 2020 soll das Geschäftsfeld auf einen Umsatz von einer Milliarde US-Dollar wachsen. "GE plant den Verkauf von 10.000 3D-Druckanlagen innerhalb der kommenden zehn Jahre", teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Doch dafür müssen erst einmal Anlagenhersteller akquiriert werden.

Auf der Suche nach geeigneten Übernahmeobjekten hat GE ein Auge auf Deutschland geworfen. Im September legte der Konzern ein Angebot für den Lübecker 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions vor - und blitzte Ende Oktober bei den SLM-Aktionären damit ab. Doch bereits kurz danach scheinen die Amerikaner in Concept Laser Ersatz gefunden zu haben.

Das Familienunternehmen mit Sitz im oberfränkischen Lichtenfels hat 200 Mitarbeiter und gilt als Pionier in der additiven Fertigung. Kunden kommen aus der Medizintechnik, Automobilindustrie, Schmuckbranche und Luft- und Raumfahrt. Beispielsweise druckt die Airbus-Tochter Premium Aerotec Rohrkrümmer für die A400M auf Maschinen des deutschen Herstellers. GE will für 549 Millionen Euro zunächst 75 Prozent an Concept Laser übernehmen. In einigen Jahren soll aber die komplette Übernahme erfolgen. Der Deal bedarf noch behördlicher Genehmigungen, GE erwartet aber den Abschluss bis Jahresende.

Bei GE Aviation, der Triebwerkssparte von GE, spielen gedruckte Bauteile eine zunehmend wichtige Rolle. Im LEAP-Triebwerk für Airbus A320neo, Boeing 737 MAX und Comac C919 kommen erstmals gedruckte Einspritzdüsen zum Einsatz. Für das neue Advanced Turboprop des einmotorigen Geschäftsreiseflugzeugs Cessna Denali will GE mehr als ein Drittel der Teile additiv fertigen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
GE Aviation Werk in Prag Advanced Turboprop absolviert Erstlauf

28.12.2017 - GE Aviation hat am Freitag vor Weihnachten den ersten Testlauf seines neuen Advanced Turboprop durchgeführt. Mit dem neuen Triebwerk will man das dominierende PT6 von Pratt & Whitney Canada … weiter

Militärische Schubgiganten Top 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

21.12.2017 - Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und … weiter

3D-Druck GE eröffnet Customer Experience Center nahe München

06.12.2017 - Die GE-Tochterfirma GE Additive zeigt im neuen Zentrum in Garching alle Aspekte der additiven Fertigung. … weiter

Neues Turboprop-Triebwerk von GE Aviation Advanced Turboprop vor dem Erstlauf

11.10.2017 - Der US-Triebwerkshersteller GE Aviation will Ende des Jahres mit den ersten Bodentests mit dem neu entwickelten Advanced Turboprop beginnen. … weiter

GE Aviation und Qantas App soll beim Treibstoffsparen helfen

08.09.2017 - Qantas-Piloten und der US-Technologiekonzern GE Aviation haben gemeinsam die App "FlightPulse" entwickelt. Sie informiert Piloten über ihre individuelle Performance in Sachen Treibstoffverbrauch. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert