19.01.2016
FLUG REVUE

Künftige Triebwerke mit sehr hohem NebenstromverhältnisAircelle koordiniert Forschungsprojekt

Im Fokus eines von der EU finanzierten Technologieprojekts steht die Ausrüstungsintegration künftiger Triebwerke. Die Safran-Tochter Aircelle übernimmt die industrielle Koordination.

Open Rotor Safran

Open-Rotor-Triebwerke mit sehr hohem Nebenstromverhältnis sind eine Herausforderung für die Integration der Triebwerksausrüstung. Foto und Copyright: Eric Drouin / Snecma / Safran  

 

Zehn Unternehmen und Organisationen beschäftigen sich im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojekts mit der Integration der Ausrüstung in künftigen Flugzeugtriebwerken. Besonders im Fokus stehen Triebwerke mit sehr hohem Nebenstromverhältnis (Ultra-High Bypass Ratio, UHBR) wie Open-Rotor-Konzepte.

Das Projekt mit dem Namen NIPSE (Novel Integration of Powerplant System Equipment, auf deutsch: neuartige Integration von Triebwerkssystemausrüstung) ist auf drei Jahre angelegt und wird von der EU mit 6,2 Millionen Euro gefördert. Ziel ist es, für Triebwerksausrüstung wie Leistungsgetriebe, Schmier- und Kühlelemente, Triebwerkskontrolleinheiten und Filterkomponenten bessere Platzierungsoptionen im Gehäuse, im Triebwerk und im Flugzeug selbst zu finden.


Triebwerke mit sehr hohem Nebenstromverhältnis haben wesentlich kleinere Triebwerksgondeln und größere Fans, zudem müssen in der kompakteren Bauweise mehrere Funktionen gebündelt werden. Eine weitere Herausforderung stellen die höheren thermischen Belastungen dar, die sich durch geringere Ventilationskapazitäten und das kleinere Volumen des Kerntriebwerks ergeben. UHBR-Triebwerke sollen Treibstoffeinsparungen von zwei bis drei Prozent liefern.

NIPSE zielt auf eine Reduzierung des Ausrüstungsvolumens bei UHBR-Triebwerken um 15 Prozent sowie auf Gewichtseinsparungen und verbessertes thermisches Management in stärker integrierten Triebwerken. Zudem soll eine kürzere Entwicklungszeit für die Installation von Triebwerkssystemen erreicht werden.

An dem Projekt beteiligt sind neben Aircelle unter anderem Snecma, BAE Systems und Thermocoax.



Weitere interessante Inhalte
Wegen Triebwerksproblemen Dassault beendet Falcon-5X-Programm

14.12.2017 - Wegen anhaltender Probleme mit dem Silvercrest-Triebwerk kündigt Dassault Aviation den Vertrag mit Safran und stellt die Entwicklung der Falcon 5X ein. Stattdessen soll ein neues Business-Jet-Programm … weiter

Forschungsprojekt am Flughafen Toulouse Brennstoffzellen für elektrisches Rollen

21.11.2017 - Safran erhält rund 20 Millionen Euro vom französischen Staat für die Weiterentwicklung und Qualifizierung eines Brennstoffzellensystems für Flugzeuge. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster Startauftrag für die Ariane 6

14.09.2017 - Die ersten Starts mit der Ariane 6 sind geplant. Zwei Ariane 62 sollen insgesamt vier Galileo-Satelliten ins All bringen. Zudem gab der Arianespace-Chef das Erstflugdatum der neuen europäischen Rakete … weiter

Safran investiert in Cailabs Optische Datenübertragung im Flugzeug

11.07.2017 - Der Technologiekonzern Safran beteiligt sich mit fünf Millionen Euro am französischen Start-up Cailabs. Das Unternehmen entwickelt neue Technologien für eine schnellere Datenübertragung über … weiter

Neuer französischer Business-Jet Dassault Falcon 5X absolviert Erstflug

06.07.2017 - Mit mehrjähriger Verzögerung ist der Langstrecken-Business-Jet mit neuen Silvercrest-Triebwerken von Safran zum ersten Mal abgehoben. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen