29.01.2018
FLUG REVUE

LEAP-Triebwerke für A320neo und Boeing 737 MAXCFM hinkt bei Auslieferungen hinterher

Der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International hat die für 2017 angepeilten 500 Auslieferungen nicht geschafft. Der Grund sind unter anderem Qualitätsprobleme mit einzelnen Bauteilen.

fr 10-2015 LEAP-Erprobung (1)

Vor allem das LEAP-1A der A320neo-Familie bereitet CFM noch Probleme. Foto und Copyright: Airbus  

 

Etwa vier bis fünf Wochen hinke man bei der Produktion von LEAP-1A (Airbus A320neo) und LEAP-1B (Boeing 737 MAX) hinter dem Zeitplan her, heißt es bei CFM International. 459 der Triebwerke hat das Joint Venture von GE und Safran 2017 ausgeliefert, 500 waren geplant. 

Die Verzögerungen sind zum einen darauf zurückzuführen, dass das ältere CFM56 (A320ceo und Boeing 737) immer noch stärker nachgefragt wird als gedacht. Von den 2017 insgesamt produzierten 1900 Triebwerken seien 1441 CFM56 gewesen.

Zum anderen tragen aber auch Kinderkrankheiten des LEAP-1A ihren Teil bei. Das Triebwerk konkurriert an der A320neo mit dem Getriebefan PW1100G-JM von Pratt & Whitney. Vergangenen Juli hatte Safran Qualitätsprobleme mit einer Turbinenscheibe öffentlich gemacht. 70 LEAP-1A müssen deshalb zu einer frühzeitigen Inspektion und Überholung. Die Hälfte sei bereits geschafft, der Rest soll in den kommenden drei Monaten erledigt werden, so CFM. Zudem müssen an bereits ausgelieferten Triebwerken Luftventile des Starters nachgerüstet werden. Es gibt auch ein Problem mit der Beschichtung der Deckbänder der ersten Turbinenstufe, sie löste sich bei einigen LEAP-1A vorzeitig ab.

CFM arbeitet nach eigenen Angaben an Lösungen für die Probleme und ist zuversichtlich, die für dieses Jahr angestrebte Produktionsrate von 1100 bis 1200 LEAP-Triebwerken zu erreichen. Airbus und Boeing haben unterdessen offenbar schon bei CFM angefragt, ob das Unternehmen noch höhere Produktionsraten unterstützen könne. Airbus will ab Anfang 2019 60 A320neos pro Monat herstellen, auch Boeing prüft eine Steigerung der Produktion der Boeing 737 über die für 2019 geplanten 57 monatlichen Exemplare hinaus.



Weitere interessante Inhalte
A320-Simulatoren und Kabinentrainer Wizz Air öffnet neues Simulatorzentrum

29.11.2018 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Wizz Air hat in Budapest ein neues Simulatorzentrum eingeweiht. Es dient dem Training der fliegenden Besatzungen und verfügt über zwei A320-Simulatoren und einen … weiter

Piloten hätten Flug sofort abbrechen sollen Indonesischer Zwischenbericht zum Lion-Air-Absturz

28.11.2018 - Die indonesische Untersuchungsbehörde "Komite Nasional Keselamatan Transportasi" (KNKT) hat am Mittwoch einen ersten Zwischenbericht zum Absturz einer Boeing 737 MAX 8 von Lion Air veröffentlicht. … weiter

Spezialversion für Ryanair Erste 737 MAX 200 rollt aus der Halle

19.11.2018 - Im Boeing-Werk Renton ist die erste Boeing 737 MAX 200 endmontiert worden. Diese, ursprünglich auf Wunsch von Ryanair entwickelte Version der 737 MAX 8, darf dank veränderter Notausgänge 200 Fluggäste … weiter

Hersteller reagiert auf Lionair-Absturz in Indonesien Boeing und FAA geben Sicherheitsanweisungen für 737 MAX heraus

08.11.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing hat in einer Sicherheitsanweisung an alle Betreiber der 737 MAX Handlungsanweisungen bei Störungen des Anstellwinkelsensors wiederholt. Damit reagiert der Hersteller auf … weiter

Flugzeugunglück in Indonesien UPDATE: Abgestürzte Boeing 737 MAX geortet?

31.10.2018 - In Indonesien geht die Suche nach dem Wrack der am Montag bei einem Inlandsflug abgestürzten Boeing 737 MAX 8 weiter. Für die 189 Insassen besteht keine Überlebenshoffnung mehr. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner