02.02.2016
FLUG REVUE

MTU Aero Engines in MünchenErstes Turbinenzwischengehäuse für GE9X fertig

MTU Aero Engines in München hat das erste Entwicklungs-Turbinenzwischengehäuse für das GE9X-Triebwerk fertiggestellt.

MTU-Turbinenzwischengehäuse GE9X

Jörg Henne (l.), Leiter Entwicklung und Technologie bei MTU Aero Engines, und Theodor Pregler, Leiter Zivile Programme mit dem ersten Entwicklungs-Turbinenzwischengehäuse für das GE9X. Foto und Copyright: MTU  

 

MTU Aero Engines hat im Juli 2014 die Verantwortung für die Entwicklung und Fertigung des Turbinenzwischengehäuses (Turbine Frame Center, TCF) des GE9X-Antriebs des amerikanischen Triebwerksherstellers GE Aviation übernommen. Nun wurde das erste Entwicklungs-TCF in München fertiggestellt, wie der deutsche Triebwerkshersteller am Dienstag mitteilte.

Das neue GE-Triebwerk wird exklusiv für die Boeing 777X gebaut. Sein Verbrauch soll zehn Prozent geringer sein als der des Vorgängers GE90-115B. Das GE9X liefert 453 Kilonewton Schub. Der Triebwerkserstlauf soll dieses Frühjahr stattfinden, mit dem Markteintritt wird 2020 gerechnet. Derzeit sind über 300 Flugzeuge fest bestellt.

MTU hat einen Programmanteil am GE9X von vier Prozent, über die gesamte Programmlaufzeit gesehen wird mit einem Umsatz von rund vier Milliarden Euro gerechnet. Das GE9X-TCF ist nach eigenen Angaben technologisch das anspruchsvollste Turbinenzwischengehäuse im MTU-Portfolio. "Basierend auf der Grundarchitektur des GEnx-TCF hat es umfangreiche Optimierungen gegeben", wird Jörg Henne, Leiter Entwicklung und Technologie, in einer Pressemitteilung zitiert. Unter anderem seien Bauweisen verbessert und ein neues Aufhängungskonzept für das Niederdruckturbinen-Eintrittsleitrad erarbeitet worden.


Übergang zwischen Hoch- und Niederdruckturbine

Turbinenzwischengehäuse bilden den Übergangskanal für das von der Hochdruckturbine in die Niederdruckturbine strömende Heißgas. Das Strukturbauteil besteht nach Angaben von MTU im Wesentlichen aus zwei Teilegruppen: Hub Strut Case (HSC) und Flowpath Hardware (FPH). Das HSC ist das tragende Element und setzt sich zusammen aus einem Gehäuse mit mehreren Stützstreben sowie einer Nabe, in die die Lagerkammer eingebaut ist. Die FPH besteht aus Gussteilen, die den gasführenden Kanal bilden. 

Eingestiegen in die TCF-Fertigung ist MTU beim GP7000, dem A380-Antrieb von Engine Alliance. Dann folgte das GEnx-TCF. Das GEnx treibt den Boeing 787 Dreamliner und die Boeing 747-8 an.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
GE Aviation Werk in Prag Advanced Turboprop absolviert Erstlauf

28.12.2017 - GE Aviation hat am Freitag vor Weihnachten den ersten Testlauf seines neuen Advanced Turboprop durchgeführt. Mit dem neuen Triebwerk will man das dominierende PT6 von Pratt & Whitney Canada … weiter

Militärische Schubgiganten Top 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

21.12.2017 - Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und … weiter

MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

3D-Druck GE eröffnet Customer Experience Center nahe München

06.12.2017 - Die GE-Tochterfirma GE Additive zeigt im neuen Zentrum in Garching alle Aspekte der additiven Fertigung. … weiter

Triebwerks-Instandhaltung in Polen LHT und MTU gründen EME Aero

05.12.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?