13.10.2017
FLUG REVUE

Nach A380-TriebwerksschadenFAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen.

A380 Triebwerksschaden GP7200 30. September 2017

Der Bläser des GP7270 des Airbus A380 von Air France hatte sich im Flug gelöst und den Lufteinlass abgerissen. Foto und Copyright: BEA  

 

Die dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung der FAA erfordert eine einmalige Sichtprüfung der Bläsernabe von GP7200-Triebwerken innerhalb der kommenden Wochen. Nach Angaben der FAA kann ein Versagen dieser Komponente dazu führen, dass Triebwerk und Flugzeug beschädigt werden.

Der Grund für die Anweisung ist ein schwerer Triebwerksschaden an einem Airbus A380 von Air France. Das Flugzeug mit der Kennung F-HPJE war am 30. September von Paris nach Los Angeles unterwegs, als sich über Grönland Triebwerk Nr. 4 (rechts außen) zerlegte. Laut der französischen Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hatte sich der Bläser im Flug gelöst und den Lufteinlass abgerissen. Die A380 war mit GP7270 von Engine Alliance, einem Konsortium von GE Aviation und Pratt & Whitney, ausgestattet.

A380 Triebwerksschaden über Grönland 30. September 2017

Eine Helikopterbesatzung von Air Greenland fand Teile des zerstörten A380-Triebwerks in Grönland. Foto und Copyright: AIB Denmark/Air Greenland  

 

Die Crew der A380 entschloss sich nach dem Vorfall zu einer Notlandung in Goose Bay, Kanada. Später wurden Teile des Triebwerks in Grönland gefunden. Sie werden von der dänischen Flugunfalluntersuchung inspiziert, während die BEA in Goose Bay die Reste des Triebwerks am Flügel untersucht. Anschließend soll das Triebwerk zu GE Aviation nach Cardiff zur Analyse geschickt werden.

Das beschädigte Flugzeug könnte nach Medienangaben mit drei Triebwerken wieder nach Frankreich überführt werden. Für den Rückflug soll ein anderes Triebwerk montiert werden, allerdings nur als Gewichtsausgleich. Ob sich Air France tatsächlich für diese Variante der Rückholung entscheidet, ist aber noch nicht offiziell bestätigt.



Weitere interessante Inhalte
Erster A380-Gebrauchtjet Hifly A380 trägt Sonderanstrich

19.07.2018 - Die erste Second-Hand-A380 fliegt für die portugiesische Leasingfirma Hifly und deren maltesische Tochter Hifly Malta. Mit einem spektakulären Sonderanstrich wirbt der Vierstrahler für den Schutz der … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Leasingfirma übernimmt Gebrauchtjet Hifly bringt ihre erste A380 nach Malta

05.07.2018 - Der erste Airbus A380 von Hifly ist am Mittwoch aus Singapur über Abu Dhabi nach Malta geflogen. Dort ist die frühere 9V-SKC nun als 9H-MIP für Hifly Malta registriert, die maltesische Tochter der … weiter

Flugzeugfonds verkauft Ersatzteile Zwei Airbus A380 werden zerlegt

05.06.2018 - Die deutsche Anlagefirma Dr. Peters Group lässt zwei ihrer Leasingrückläufer-Airbus A380-800 zerlegen, um deren Ersatzteile zu vermarkten. Damit hoffen zwei A380-Flugzeugfonds trotz schwacher … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg