13.10.2017
FLUG REVUE

Nach A380-TriebwerksschadenFAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen.

A380 Triebwerksschaden GP7200 30. September 2017

Der Bläser des GP7270 des Airbus A380 von Air France hatte sich im Flug gelöst und den Lufteinlass abgerissen. Foto und Copyright: BEA  

 

Die dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung der FAA erfordert eine einmalige Sichtprüfung der Bläsernabe von GP7200-Triebwerken innerhalb der kommenden Wochen. Nach Angaben der FAA kann ein Versagen dieser Komponente dazu führen, dass Triebwerk und Flugzeug beschädigt werden.

Der Grund für die Anweisung ist ein schwerer Triebwerksschaden an einem Airbus A380 von Air France. Das Flugzeug mit der Kennung F-HPJE war am 30. September von Paris nach Los Angeles unterwegs, als sich über Grönland Triebwerk Nr. 4 (rechts außen) zerlegte. Laut der französischen Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hatte sich der Bläser im Flug gelöst und den Lufteinlass abgerissen. Die A380 war mit GP7270 von Engine Alliance, einem Konsortium von GE Aviation und Pratt & Whitney, ausgestattet.

A380 Triebwerksschaden über Grönland 30. September 2017

Eine Helikopterbesatzung von Air Greenland fand Teile des zerstörten A380-Triebwerks in Grönland. Foto und Copyright: AIB Denmark/Air Greenland  

 

Die Crew der A380 entschloss sich nach dem Vorfall zu einer Notlandung in Goose Bay, Kanada. Später wurden Teile des Triebwerks in Grönland gefunden. Sie werden von der dänischen Flugunfalluntersuchung inspiziert, während die BEA in Goose Bay die Reste des Triebwerks am Flügel untersucht. Anschließend soll das Triebwerk zu GE Aviation nach Cardiff zur Analyse geschickt werden.

Das beschädigte Flugzeug könnte nach Medienangaben mit drei Triebwerken wieder nach Frankreich überführt werden. Für den Rückflug soll ein anderes Triebwerk montiert werden, allerdings nur als Gewichtsausgleich. Ob sich Air France tatsächlich für diese Variante der Rückholung entscheidet, ist aber noch nicht offiziell bestätigt.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Amedeo Wird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

04.12.2017 - Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen