07.11.2013
FLUG REVUE

Umstellung bei der TriebwerkserprobungGE Aviation testet mit alternativen Treibstoffen

Bei der Erprobung während der verschiedenen Triebwerksprogramme verbraucht GE Aviation knapp 38 Millionen Liter pro Jahr. Nun will das Unternehmen teilweise auf alternative Treibstoffe umsteigen.

GE Aviation CF34-10 Peebles Wassertests

In Peebles testet GE Aviation seine Triebwerke (hier CF34-10 bei Wassereinsaugversuchen). Foto und Copyright: GE Aviation  

 

GE Aviation hat mit der D'Arcinoff Group aus Washington, D.C. einen auf zehn Jahre angelegten Vertrag geschlossen, der die Lieferung von 1,89 Millionen Liter synthetischen Biofuels pro Jahr ab 2016 vorsieht. Der Treibstoff entsteht auf Zellulose-Basis. Er soll auf dem Freiluftprüfstand von GE in Peebles, Ohio, eingesetzt werden. Hier führt der Antriebshersteller einen Großteil der Entwicklungs- und Abnahmeläufe seiner Triebwerke durch. Laut GE kann der synthetische Treibstoff in den Vorratstanks mit dem traditionellen Kerosin gemischt werden und kostet so viel wie der bisherige Kraftstoff. Das Biofuel wird in einer neuen Einrichtung im Rahmen des D'Arcinoff Group Energy Program in Hudspeth County, Texas, produziert. Sie soll Anfang 2016 den Betrieb aufnehmen. Gleichzeitig hält GE Optionen, die Lieferung auf 38 Millionen Liter jährlich zu steigern.

Seit 2007 betreibt GE in mehreren Programmen die Forschung mit alternativen Treibstoffen. Verschiedene Kampagnen, etwa mit dem F414 der Boeing Super Hornet oder dem CF6 der Boeing 767 wiesen die Funktionsfähigkeit der Triebwerke mit den neuen Kraftstoffen nach. "Die Entwicklung von alternativen Quellen für Jettreibstoff ist grundlegend gut für die Luftfahrtindustrie und die Umwelt. Diese Zusammenarbeit ermöglicht es GE Aviation, die Erfahrungen mit alternativen Biofuels in unseren Triebwerken auszubauen, und die Entwicklung einer Treibstoffquelle zu fördern, die viel Potenzial hat", sagt Mike Epstein, Chef-Techniker für alternative Treibstoffe bei GE Aviation.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
GE Aviation Werk in Prag Advanced Turboprop absolviert Erstlauf

28.12.2017 - GE Aviation hat am Freitag vor Weihnachten den ersten Testlauf seines neuen Advanced Turboprop durchgeführt. Mit dem neuen Triebwerk will man das dominierende PT6 von Pratt & Whitney Canada … weiter

Militärische Schubgiganten Top 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

21.12.2017 - Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und … weiter

3D-Druck GE eröffnet Customer Experience Center nahe München

06.12.2017 - Die GE-Tochterfirma GE Additive zeigt im neuen Zentrum in Garching alle Aspekte der additiven Fertigung. … weiter

Neues Turboprop-Triebwerk von GE Aviation Advanced Turboprop vor dem Erstlauf

11.10.2017 - Der US-Triebwerkshersteller GE Aviation will Ende des Jahres mit den ersten Bodentests mit dem neu entwickelten Advanced Turboprop beginnen. … weiter

GE Aviation und Qantas App soll beim Treibstoffsparen helfen

08.09.2017 - Qantas-Piloten und der US-Technologiekonzern GE Aviation haben gemeinsam die App "FlightPulse" entwickelt. Sie informiert Piloten über ihre individuelle Performance in Sachen Treibstoffverbrauch. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert