23.11.2016
FLUG REVUE

GE und TU MünchenNeues Verdichterlabor in Garching eröffnet

Der US-Technologiekonzern GE und die Technische Universität haben auf dem Campus Garching ein Labor zur Entwicklung von Technologien für Gasturbinen und Flugzeugtriebwerke eingeweiht.

Axialverdichterlabor von GE und TU München

Im Axialverdichterlabor von GE und der TU München sollen neue Technologien für effizientere Gasturbinen und Flugzeugtriebwerke erforscht werden. Foto und Copyright: GE  

 

In dem Axialverdichterlabor sollen Technologien entwickelt werden, die stationäre Gasturbinen und Flugzeugantriebe effizienter und umweltschonender machen. Ziel sei die Steigerung der Gesamtsystemeffizien durch die Erzeugung höherer Druckverhältnisse im Verdichter. Das teilten GE und die TU München am Mittwoch mit.

Das neue Labor dient der Erforschung der strömungsphysikalischen Grundlagen und der Validierung neu entwickelter Konzepte und Berechnungsmethoden für den hochbelasteten hinteren Teil des Verdichters. Finanziert wird der rund 15 Millionen Euro teure Prüfstand von der TU München, GE und dem Freistaat Bayern. Das projekt wurde 2013 gestartet und hat eine Laufzeit von mindestens sechs Jahren.

Der Prüfstand zeichnet sich nach Angaben von GE durch seine hohe Flexibilität aus, die Entwurfsvariationen und verschiedene Anwendungen innerhalb eines weitgehend gleichen Bauteilsatzes zulässt. Zudem sei es möglich, die Interaktion mehrerer Komponenten der Gasverdichtung zu erforschen und multidisziplinär Themen wie Aerodynamik, Wärmemanagement und Mechanik anzugehen.

Ergänzung zum Radialverdichterprüfstand

"Als führender Anbieter von Flugzeugtriebwerken und Gasturbinen für Kraftwerke versprechen wir uns entscheidende Ergebnisse, die mittelfristig in die Produktentwicklung unserer Turbomaschinen einfließen und unseren Kunden erhebliche Effizienzvorteile ermöglichen werden“, sagte Dr. Carlos Härtel, Chief Technology und Innovation Officer für GE Europe und Leiter des europäischen Technologiezentrums von GE in Garching bei München.

In diesem Jahr fanden bereits Experimente im Bereich Gasturbinen statt. Neue Konzepte für Flugzeugtriebwerke sollen vom Frühjahr 2017 an getestet werden. Das Axialverdichterlabor ergänzt den von TU München und GE betriebenen Radialverdichterprüfstand. Radialverdichter kommen unter anderem in kleineren Triebwerken für Business Jets und Hubschrauber zum Einsatz.



Weitere interessante Inhalte
Neues Triebwerk für Boeing 777X GE9X hebt erstmals ab

15.03.2018 - Der Antrieb der künftigen Boeing 777X hat seinen Erstflug an der Boeing 747 von GE Aviation absolviert. … weiter

Inspektion von Triebwerksbauteilen Lufthansa Technik führt neues Verfahren zur Rissdetektion ein

14.03.2018 - Lufthansa Technik industrialisiert ein selbst entwickeltes automatisches Inspektionsverfahren für Triebwerksbauteile. … weiter

GE Aviation Werk in Prag Advanced Turboprop absolviert Erstlauf

28.12.2017 - GE Aviation hat am Freitag vor Weihnachten den ersten Testlauf seines neuen Advanced Turboprop durchgeführt. Mit dem neuen Triebwerk will man das dominierende PT6 von Pratt & Whitney Canada … weiter

Militärische Schubgiganten Top 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

21.12.2017 - Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und … weiter

3D-Druck GE eröffnet Customer Experience Center nahe München

06.12.2017 - Die GE-Tochterfirma GE Additive zeigt im neuen Zentrum in Garching alle Aspekte der additiven Fertigung. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt