26.02.2016
FLUG REVUE

Triebwerksdemonstrator von SnecmaGKN Aerospace liefert drehbare Rahmen für Open Rotor

Der Luftfahrtzulieferer GKN Aerospace hat zwei Drehrahmen für ein Open-Rotor-Triebwerk von Snecma fertiggestellt, das im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms getestet werden soll.

Drehrahmen von GKN Aerospace für Open Rotor

Die rotierenden Rahmen dienen als Nabe für die Propeller des Open-Rotor-Demonstrators von Snecma. Foto und Copyright: GKN Aerospace  

 

Die zwei bei GKN Aerospace Schweden in Trollhättan hergestellten drehbare Rahmen wurden an den französischen Triebwerkshersteller Snecma ausgeliefert, wie der Luftfahrtzulieferer am Donnerstag mitteilte. Die Rahmen kommen bei einem Open-Rotor-Triebwerk mit Getriebefan zum Einsatz, das im EU-finanzierten Clean-Sky-SAGE2-Programms (Sustainable and Green Engines, nachhaltige und grüne Antriebe) erprobt werden soll.

Die Rahmen dienen als Nabe für die in zwei Reihen angeordneten Propeller und werden im Antriebsmodul am Ende des Triebwerks eingebaut. Insgesamt liefert GKN Aerospace bis Ende Februar 27 Einzelteile für die Drehrahmen-Module. Der Open-Rotor-Demonstrator wird anschließend im Snecma-Testzentrum in Istres endmontiert und durchläuft bis Ende des Jahres ein Testprogramm.

Sicherheitskritische Teile

Open Rotor Safran

Im Rahmen des SAGE2-Programms entwickelt Snecma einen Open Rotor. Foto und Copyright: Eric Drouin / Snecma / Safran  

 

"Die Herausforderung bei Design und Herstellung drehbarer Rahmen liegt darin, dass sie die geometrische Komplexität traditioneller statischer Turbinenstrukturen haben, aber weil sie rotieren und Drehmoment an die Propeller übertragen sind sie sicherheitskritische Teile mit Qualitätsanforderungen, Spannungskonzentrationen und Lastpfaden, die sich komplett von aktuellen statischen Rahmen-Designs unterscheiden", sagt Henrik Runnemalm, stellvertretender Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei GKN Aerospace.

Bei der Fertigung der Rahmen seien zahlreiche neue Präzisionsfertigungsverfahren zum Einsatz gekommen, darunter Schweiß- und Zerspanungstechniken sowie zerstörungsfreie Prüfmethoden.

Der Open Rotor mit Getriebefan soll im Vergleich zu Technologien des Referenzjahres 2014 20 Prozent Treibstoff und Kohlenstoffdioxid einsparen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Hilfsgasturbinen Boeing und Safran gründen Joint Venture

05.06.2018 - Der US-Flugzeughersteller und der französische Technologiekonzern wollen künftig gemeinsam Hilfsgasturbinen für Flugzeuge bauen. … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

Französischer Luftfahrt- und Rüstungskonzern Wachstum bei Safran

27.02.2018 - Der französische Safran-Konzern hat seinen Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr fast verdoppelt. … weiter

Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Ariane 6 Erster Testlauf für Vulcain 2.1

23.01.2018 - Das Hauptstufentriebwerk der künftigen Ariane-6-Trägerrakete wurde in Lampoldshausen bei Heilbronn erstmals erfolgreich getestet. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg