26.02.2016
FLUG REVUE

Triebwerksdemonstrator von SnecmaGKN Aerospace liefert drehbare Rahmen für Open Rotor

Der Luftfahrtzulieferer GKN Aerospace hat zwei Drehrahmen für ein Open-Rotor-Triebwerk von Snecma fertiggestellt, das im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms getestet werden soll.

Drehrahmen von GKN Aerospace für Open Rotor

Die rotierenden Rahmen dienen als Nabe für die Propeller des Open-Rotor-Demonstrators von Snecma. Foto und Copyright: GKN Aerospace  

 

Die zwei bei GKN Aerospace Schweden in Trollhättan hergestellten drehbare Rahmen wurden an den französischen Triebwerkshersteller Snecma ausgeliefert, wie der Luftfahrtzulieferer am Donnerstag mitteilte. Die Rahmen kommen bei einem Open-Rotor-Triebwerk mit Getriebefan zum Einsatz, das im EU-finanzierten Clean-Sky-SAGE2-Programms (Sustainable and Green Engines, nachhaltige und grüne Antriebe) erprobt werden soll.

Die Rahmen dienen als Nabe für die in zwei Reihen angeordneten Propeller und werden im Antriebsmodul am Ende des Triebwerks eingebaut. Insgesamt liefert GKN Aerospace bis Ende Februar 27 Einzelteile für die Drehrahmen-Module. Der Open-Rotor-Demonstrator wird anschließend im Snecma-Testzentrum in Istres endmontiert und durchläuft bis Ende des Jahres ein Testprogramm.

Sicherheitskritische Teile

Open Rotor Safran

Im Rahmen des SAGE2-Programms entwickelt Snecma einen Open Rotor. Foto und Copyright: Eric Drouin / Snecma / Safran  

 

"Die Herausforderung bei Design und Herstellung drehbarer Rahmen liegt darin, dass sie die geometrische Komplexität traditioneller statischer Turbinenstrukturen haben, aber weil sie rotieren und Drehmoment an die Propeller übertragen sind sie sicherheitskritische Teile mit Qualitätsanforderungen, Spannungskonzentrationen und Lastpfaden, die sich komplett von aktuellen statischen Rahmen-Designs unterscheiden", sagt Henrik Runnemalm, stellvertretender Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei GKN Aerospace.

Bei der Fertigung der Rahmen seien zahlreiche neue Präzisionsfertigungsverfahren zum Einsatz gekommen, darunter Schweiß- und Zerspanungstechniken sowie zerstörungsfreie Prüfmethoden.

Der Open Rotor mit Getriebefan soll im Vergleich zu Technologien des Referenzjahres 2014 20 Prozent Treibstoff und Kohlenstoffdioxid einsparen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Suborbitaler Raketenflug mit einem kommerziellen Raumfahrzeug Virgin Galactic fliegt erstmals ins "All"

14.12.2018 - Die erste kommerzielle Raumfahrtairline "Virgin Galactic" ist mit ihrem Raketengleiter SpaceShipTwo erstmals auf 82,7 Kilometer Höhe gestiegen und damit über 80 Kilometer Höhe, welche NASA und US Air … weiter

Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Riesentwin mit VIP-Ausstattung Boeing 777X als Business Jet

11.12.2018 - Boeing bietet die künftige 777X nun auch als Geschäftsreise-Variante Boeing Business Jet (BBJ) an. Der Großraum-Zweistrahler verfügt nicht nur über viel Kabinenvolumen, sondern auch über eine nahezu … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner