11.09.2014
FLUG REVUE

Triebwerksbrand und fehlerhaftes Titan-MaterialLieferungen des F135-Antriebs für die F-35 laufen wieder

Nach dem Triebwerksbrand eines F135 in einer Lockheed Martin F-35 Lightning II und Problemen mit einem Zulieferer war die Lieferung der Antriebe von Pratt & Whitney seitens des US-Verteidigungsministeriums unterbrochen worden. Nun geht die Lieferung weiter.

F135 Tests Indoor-Prüfstand

Das F135 im Test bei Pratt & Whitney. Foto und Copyright: Pratt & Whitney  

 

Die Endmontagelinie der Lockheed Martin F-35 Lightning II erhält wieder Triebwerke, und zwar aus dem Produktionslos LRIP 6 (Low-rate initial production). Nach einem Brand und Problemen mit einem Zulieferer war die Lieferung vorübergehend eingestellt worden. Aufgrund fehlerhafter Dokumentation einer US-Firma aus Massachusetts konnte die Herkunft von Titan-Rohmaterial nicht nachvollzogen werden. Daher verweigerte Pratt & Whitney die Annahme von Teilen, die aus dem Material des Zulieferers stammen und beendete die Zusammenarbeit. Ein Gerichtsverfahren läuft bereits.

Knapp einen Monat später, am 23. Juni 2014 rollte eine F-35A der US Air Force in Eglin, Florda, zum Start, als das F135-Triebwerk von Pratt & Whitney Feuer fing. Wie sich herausstellte, rieb die dritte Blisk-Stufe des Niederdruckverdichters zu stark gegen die Gehäuseverkleidung, was zu großer Hitze und schließlich zum Versagen der gesamten Sektion führte. Noch läuft die genaue Untersuchung, ob es sich um einen Konstruktionsfehler oder ein Fertigungsproblem handelt. Pratt & Whitney arbeitet bereits an einer möglichen Lösung, die in diesem Monat getestet werden soll. Die nun ausgelieferten Triebwerke entsprechen noch dem alten Standard und sollen später nachgerüstet werden.



Weitere interessante Inhalte
Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter

Eglin AFB 500. Pilot für die F-35 qualifiziert

09.10.2017 - Major Chris Campbell von der US Air Force ist der 500. Pilot, der seine Ausbildung auf der Lockheed Martin F-35 Lightning II erfolgreich abgeschlossen hat. … weiter

„Combat Hammer“ in Hill AFB F-35A testet Waffeneinsatz

15.08.2017 - Die US Air Force hat die erste operationelle Testphase für Luft-Boden-Einsätze mit der Lockheed Martin F-35A durchgeführt. … weiter

Neue Piloten der USAF Erster B-Kurs der F-35A abgeschlossen

11.08.2017 - Die US Air Force hat in Luke AFB ihren ersten F-35A-Kurs mit sieben Piloten, die direkt aus der fliegerischen Grundausbildung kamen, abgeschlossen. … weiter

Roll-out bei Mitsubishi in Nagoya Erste in Japan montierte F-35A fertig

07.06.2017 - Im Werk Komaki-Süd wurde die Fertigstellung der ersten in Japan endmontierten F-35A gefeiert. Insgesamt erhält die Japan Air Self Defence Force 42 der Stealth-Jagdbomber. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF