06.10.2016
FLUG REVUE

Vorbereitung auf erste Airbus A350 für LufthansaProbelauf für Ersatztriebwerk-Logistik

Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo und Rolls-Royce haben die Verladung eines Trent XWB erprobt. Der Loading Trial ist Teil der Vorbereitung auf die Einführung der A350 bei Lufthansa.

Triebwerksverladung Rolls-Royce Trent XWB

Mit einem neuen Transportstand wird das Rolls-Royce Trent XWB in eine Boeing 777F verladen. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Um die reibungslose Logistik per Flugzeug mit einem Ersatztriebwerk sicherzustellen, fand kürzlich in Frankfurt ein so genannter Loading Trial statt. Dabei wurde mit einem von Rolls-Royce zur Verfügung gestellten Trent-XWB-Triebwerk die Verladung in eine Boeing 777F unter realen Bedingungen erprobt. Das teilte Lufthansa Technik Anfang dieser Woche mit.

Das Triebwerk für den Airbus A350 hat eine Trockenmasse von sieben Tonnen und ist fünf Meter lang, der Bläser hat einen Durchmesser von drei Metern. Bei diesen Maßen wäre ein Transport nach Angaben von Lufthansa Technik nur mit einer Antonow An-124, einem Airbus Beluga oder einer Boeing C-17 möglich.

Rolls-Royce hat jedoch als Alternative einen neuen Transportstand entwickelt, den Split Engine Stand. Darauf wird das Triebwerk, in zwei große Module geteilt, gelagert. Der Bläser wird dafür innerhalb eines Tages vom übrigen Triebwerk getrennt. Triebwerk und Transportstand wiegen insgesamt 18 Tonnen. So kann das Trent XWB auch in Frachtern der Boeing-747- oder -777-Familie transportiert werden.

Monatelange Vorbereitung

Im Test musste Lufthansa Cargo nachweisen, dass die von Boeing vorgeschriebenen Transportbedingungen in der Boeing 777 eingehalten werden können. Dem Loading Trial gingen monatelange Planungen voraus. "In den vergangenen vier Monaten haben wir auf Basis unserer Erfahrungen mit derart sensiblen und gleichzeitig schwer zu handhabenden Investitionsgütern einen detaillierten Lade- und Verzurrplan entwickelt", sagt Harald Müller, bei Lufthansa Cargo für den Bereich Aircraft Handling Competence & Quality Assurance verantwortlich. So soll sichergestellt werden, dass jeder Zielflughafen der neuen Flotte bei Bedarf so schnell wie möglich mit einem Ersatztriebwerk versorgt werden kann.

Lufthansa hat insgesamt 25 A350-900 bei Airbus bestellt. Das erste Flugzeug, das am Mittwoch frisch aus der Lackierhalle in Toulouse gekommen ist, soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.



Weitere interessante Inhalte
Lufhansa-Billigtochter Eurowings baut in Düsseldorf kräftig aus

19.02.2018 - Eurowings stationiert im Sommer rund 40 Flugzeuge in Düsseldorf. Das Flugangebot soll um 30 Prozent aufgestockt werden. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

16.02.2018 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Test von Lufthansa und Flughafen München Roboter gibt Passagieren Auskunft

15.02.2018 - Ein humanoider Roboter wird von Donnerstag an für einige Wochen am Terminal 2 des Münchner Flughafens eingesetzt, um Fragen von Fluggästen zu beantworten. … weiter

Boeing 747-8I fliegt nach New York Neues Lufthansa-Design im Linieneinsatz

10.02.2018 - Nach seiner Webetour durch Deutschland am Donnerstag ist der erste in den neuen Farben lackierte Jumbe der Lufthansa zu seinem ersten Linienflug gestartet. … weiter

Ohne Gelb am Heck Lufthansa stellt neues Design offiziell vor

07.02.2018 - Bei zwei großen Events an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München hat Lufthansa am Mittwoch offiziell ihren neuen Markenauftritt vorgestellt. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert