13.07.2018
FLUG REVUE

Mit Kohlendioxid-TrockeneisLufthansa Technik entwickelt neue Triebwerkswäsche

Mithilfe von CO2-Trockeneispellets will Lufthansa Technik künftig Triebwerke schneller und auch bei sehr kalten Außentemperaturen reinigen.

Triebwerkswäsche Cyclean Trockeneis

Ein neues Verfahren von Lufthansa Technik sieht die Triebwerkswäsche mit Trockeneispellets vor. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Bei der neuen Art der Triebwerkswäsche werden wenige Millimeter große CO2-Trockeneispellets über eine mobile, höhenverstellbare Strahlanlage in das Triebwerk injiziert. Beim Aufprall auf die Bauteile setzen die Pellets nach Angaben von Lufthansa Technik Bewegungsenergie frei. Diese Energie in Verbindung mit dem Kontakt mit den minus 78,5 Grad Celsius kalten Trockeneispellets soll Verunreinigungen von den Bauteilen lösen.

Die Vorteile des neuen Verfahrens liegen unter anderem darin, dass keine Rückstände entstehen, da die Pellets in einen gasförmigen Zustand übergehen. Zudem sei das Verfahren auch bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt anwendbar, so Lufthansa Technik. Dadurch könnten Triebwerk das ganze Jahr über gewaschen werden, selbst in Permafrost-Regionen. Das verwendete CO2 ist ein Nebenprodukt aus der Rohölverarbeitung und der Düngemittelindustrie. Dadurch müsse kein zusätzliches Kohlendioxid generiert werden.

Schnelle Triebwerkswäsche möglich

Für die Reinigung müssen nach Angaben von Lufthansa Technik keine Betriebsmittel am Triebwerk montiert werden, nach der Wäsche ist auch kein Standlauf nötig. Dadurch verringern sich die Prozess- und Bodenzeiten gegenüber konventionellen Triebwerkswäschen auf 30 Minuten.

Für das neu entwickelte Verfahren hat Lufthansa Technik mehrere Patente angemeldet. Ab 2019 soll es unter dem Namen Cyclean Trockeneis ergänzend zur wasserbasierten Triebwerkswäsche Cyclean eingesetzt werden.

Triebwerkswäschen befreien vor allem Fan- und Verdichterschaufeln von Schmutz wie Insekten, Staub, Pollen und Aerosolen. Das soll die thermische Effizienz erhohen und den Kerosinverbrauch senken.



Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Lufthansa Technik und Oerlikon Zusammenarbeit beim 3D-Druck für die Instandhaltung

11.07.2018 - Oerlikon AM und Lufthansa Technik wollen gemeinsam Prozesse und Standards der additiven Fertigung für die Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen entwickeln. … weiter

Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter

Designvielfalt Lack und Folien für Flugzeuge

18.04.2018 - Ein kleines, aber höchst engagiertes Team sorgt bei Lufthansa Technik in Hamburg dafür, dass Flugzeuge nicht nur ordentlich beschriftet, sondern auch fantasievoll lackiert werden. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N