09.05.2017
Erschienen in: 05/ 2017 FLUG REVUE

VIP-InterviewMichael Schreyögg (MTU): „Wir brauchen militärische Technologieförderung“

Der Maschinenbau-Ingenieur Michael Schreyögg ist seit Juli 2013 als Vorstandsmitglied der MTU zuständig für die zivilen und militärischen Triebwerksprogramme sowie die Vermarktung und den Vertrieb der Instandsetzung. Im Interview spricht der 50-Jährige über das erste Einsatzjahr des Getriebefans (GTF) des Airbus A320neo und die Bedeutung militärischer Entwicklungen für das zivile Geschäft.

fr ß5-2017 MTU Michael Schreyoegg

„Wir brauchen militärische Technologie-förderung“, sagt Michael Schreyögg von der MTU. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Kürzlich hat der GTF die Marke von 100 000 Flugstunden geknackt. Wie sind die Rückmeldungen der Fluggesellschaften?

Das Feedback zur Leistungsfähigkeit des GTF ist sehr positiv. Die Airlines melden uns im Wesentlichen zwei Dinge zurück: Zum einen ist der Antrieb sehr viel leiser. Das ist auch ein Produkt, das die Fluggesellschaften vermarkten können. Der zweite und wichtigste Punkt für die Airlines: Der spezifische Kraftstoffverbrauch erfüllt die Vorgaben. Rund 40 Prozent der Betriebskosten einer Fluggesellschaft macht der Kraftstoff aus. Da 16 Prozent Kosten ein­zusparen, ist ein entscheidender Faktor.

Sind die anfänglichen Kinderkrankheiten inzwischen auskuriert?

Es gab im vergangenen Jahr die bekannten Kinderkrankheiten. Die Startzeit des GTF war etwas höher als beim Vor­produkt [IAE V2500; d. Red.]. Durch verschiedene technische Modifikationen haben wir nun das gleiche Niveau erreicht. Das zweite große Thema waren die Software-Fehlermeldungen. Dieses Problem wurde durch neue Software-Patches behoben.

Arbeiten Sie zusammen mit Pratt & Whitney bereits an einer Weiterentwicklung des GTF für höhere Schubklassen?

Auf spezifische Produktentwicklungen gehen wir heute noch nicht ein. Wir arbeiten natürlich an Technologien, um noch die letzten Zehntel des Wirkungsgrads aus den verschiedenen Komponenten zu holen. Dabei geht es um neue Materialien und eine Verbesserung der bestehenden Architekturen. Das sind Technologieprogramme, die wir nicht unbedingt projektbezogen entwickeln. Wir investieren in diese Grundlagenforschung jährlich rund 60 Millionen Euro.

Früher flossen viele Innovationen aus militärischen in zivile Programme ein. Hat sich das umgekehrt?

Eine umgekehrte Entwicklung gibt es zum Teil. Beispielsweise die additive Fertigung, die heute bei den zivilen Programmen eingeführt ist, wird logischerweise auch in den nächsten militärischen Entwicklungen ihren Platz finden. Richtig ist aber auch, dass wir Erfahrungen aus militärischen in zivile Produkte bringen. Zum Beispiel die Verdichter-Technologie aus dem Eurofighter-Triebwerk: Die haben wir im A400M-Antrieb verbessert und bringen sie jetzt mit dem GTF in den großvolumigen zivilen Markt. Es ist wichtig, dieses Thema in Deutschland in der Politik anzusprechen: Wir brauchen die militärische Technologieförderung, um auch in der nächsten Dekade mit der deutschen Luftfahrt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Gibt es in der militärischen Luftfahrtstrategie des Vertei­di­gungs­ministeriums Ansätze für die von Ihnen geforderte Technologieförderung?

Erst einmal sind wir sehr glücklich, dass die militärische Luftfahrtstrategie ausgearbeitet wurde und auch einen klaren Bedarf zeigt, beispielsweise bis 2035 ein Next Generation Weapon System im Einsatz zu haben. Allerdings gilt es jetzt keine Zeit zu verlieren. Einsatz 2035 heißt, wir müssen das Flugzeug, die Bewaffnung, die Avionik entwickeln. Das dauert zehn bis 15 Jahre. Und wir wollen nicht in Neuentwicklungen einsteigen, ohne die Grundlagentechnolo­gien zu haben. Deswegen müssen nun schnellstmöglich die Ausgaben für militärische Grundlagentechnologien deutlich erhöht werden. Wir haben heute ein militärisches Technologiebudget von rund vier Millionen Euro pro Jahr. Das muss auf eine Größenordnung von 20 bis 30 Millionen Euro steigen.

Wo sehen Sie die Zukunft der Luftfahrt-Antriebstechnologie?

Nachdem durch den Einbau des Getriebes der Vortriebswirkungsgrad besser geworden ist, werden wir den thermodynamischen Wirkungsgrad steigern. Da schließt sich der Kreis zur militärischen Technologieförderung: Dafür brauchen wir neue Werkstoffe, um den Kühlluftverbrauch in den Turbinen zu reduzieren. Ich denke, die nächste und auch übernächste Generation von zivilen Antrieben wird weder hybrid noch elektrisch, sondern konventionell sein.

Das Interview führte Ulrike Ebner

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

MTU Aero Engines Zivile Instandhaltung sorgt für kräftiges Wachstum

26.07.2018 - Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Halbjahr eine Umsatzplus von neun Prozent erzielt. … weiter

Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen