15.07.2016
FLUG REVUE

Farnborough International Airshow 2016Milliardenaufträge für Triebwerkshersteller

Neue Triebwerksprogramme wurden in Farnborough nicht angekündigt. Dafür konnten GE, CFM, Rolls-Royce und Pratt & Whitney zahlreiche Bestellungen und Instandhaltungsverträge im zivilen Geschäft vermelden.

PW1100G-JM Produktion Juni 2016

Pratt & Whitney baut die Getriebefans in Middletown und in West Palm Beach (Foto: Pratt & Whitney).  

 

GE Aviation und CFM International (GE und Safran sind daran mit jeweils 50 Prozent beteiligt) verkauften in Farnborough mehr als 800 Triebwerke. Der Wert der Aufträge inklusive Instandsetzungsvereinbarungen beträgt mehr als 25 Milliarden US-Dollar (rund 22,5 Mrd. Euro). Bestseller war das LEAP-Triebwerk. Die größten Einzelaufträge kamen dabei von AirAsia (200 LEAP-1A für A321neo), TAP Portugal (83 LEAP-1A für A320neo/A321neo) und Asiana (50 LEAP-1A für A321neo).

Rolls-Royce verbuchte unter anderem Aufträge für das Trent XWB und das Trent 1000. Virgin Atlantic bestellte bei Airbus zwölf A350-1000, die mit Trent XWB-97 ausgestattet werden. Der Auftrag hat nach Angaben von Rolls-Royce einen Wert von 900 Millionen US-Dollar (etwa 808 Mio. Euro). Ein weiterer Auftrag mit demselben Wert wurde mit Gulf Air unterzeichnet. Die Fluggesellschaft aus Bahrain bestellte Trent-1000-Triebwerke für zehn Boeing 787-9.

Pratt & Whitney konnte mehrere Bestellungen des Getriebefans für die A320neo-Familie vermelden. Der größte Einzelauftrag kam dabei von der ungarischen Niedrigpreis-Airline Wizz Air, die 110 A321neo mit PW1100G-JM bestellt hat. Auch die deutsche Fluggesellschaft Germania hat 25 A320neo mit diesen Getriebefans geordert. Zudem erhielt auch der Mitsubishi Regional Jet seine erste Bestellung aus Europa. Das Flugzeug wird vom PW1200G-Getriebefan angetrieben. Auch für die mit PW1900 ausgestatteten E-Jets von Embraer gab es 20 Bestellungen. Über den Auftragswert machte Pratt & Whitney bislang keine Angaben. Vor allem die Bestellungen des Pratt-Getriebefans bescheren auch dem deutschen Triebwerkshersteller MTU Aufträge im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 990 Mio. Euro). 



Weitere interessante Inhalte
Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Zwischenfälle Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

11.12.2017 - Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken … weiter

Rolls-Royce Zukunftstriebwerk im Test

07.12.2017 - Rolls-Royce hat die Bodenerprobung mit dem Advance-3-Demonstrator im britischen Derby begonnen. … weiter

Stahlkasten mit Überlauf verhindert weitere Schäden Dreamliner-Batterie kocht über

06.12.2017 - Nach einer Batterieüberhitzung ist eine Boeing 787-8 von United Airlines am 13. November ohne weitere Probleme in Paris gelandet. Der von Boeing nachgerüstete, feuerfeste Stahlkasten verhinderte, wie … weiter

Erste Airline in Südamerika Aerolineas Agentinas fliegt Boeing 737 MAX

05.12.2017 - Aerolíneas Argentinas hat als erste lateinamerikanische Fluggesellschaft 737 MAX 8 in Dienst gestellt. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen