01.08.2014
FLUG REVUE

Clean Sky 2 offiziell gestartetMTU Aero Engines forscht für bessere Triebwerke

Anfang Juli wurde das europäische Forschungsprogramm Clean Sky 2 offiziell gestartet. Es ist wesentlich umfangreicher als das Vorgängerprogramm Clean Sky. Auch die MTU Aero Enginesist als eines von 16 Lead-Unternehmen der Luftfahrtbranche in Europa beteiligt und arbeitet an der weiteren Optimierung von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern.

MTU PW1500G auf dem Prüfstand Foto MTU

Die Forschungsergebnisse aus Clean Sky 2 könnten auch der Getriebefan-Familie zu Gute kommen. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Das Technologieprogramm Clean Sky 2 läuft unter dem EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 und soll bis 2024 dauern. Übergeordnetes Ziel ist es, die Luftfahrt noch sauberer und effizienter zu machen. Ab 2025 sollen die entwickelten Technologien bereits in der neuen Flugzeuggeneration zum Einsatz kommen. Clean Sky 2 wird mit einem Budget von knapp vier Milliarden Euro ausgestattet. „Clean Sky 2 ist ein starkes politisches Signal der EU-Kommission, um die europäische Luftfahrtindustrie zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern“, kommentiert Dr. Rainer Martens, Technik-Vorstand der MTU. Die Arbeiten der MTU konzentrieren sich auf ihre Spezialgebiete Niederdruckturbine und Hochdruckverdichter. Es geht unter anderem um die Entwicklung neuer, leichterer und temperaturbeständigerer Werkstoffe und eine verbesserte Aerodynamik für die zweite Generation der Getriebefan-Triebwerke. „Neu ist, dass wir unsere Komponenten nicht einzeln betrachten, sondern das integrale Design im Auge haben“, sagt Dr. Martens. Für die Niederdruckturbine etwa bedeutet das, dass nicht nur sie weiter optimiert wird, sondern auch Eintritts- und Austrittsgehäuse miteinbezogen werden; beim Hochdruckverdichter spielen auch der Niederdruckverdichter und der Übergangskanal eine Rolle. Zur Erprobung der neuen Technologien benutzt die MTU Demonstratoren, die zwischen 2017 und 2019 getestet werden sollen. Neben der Entwicklung neuer Technologien ist die Integration strategischer Partner (Core Partner), kleiner und mittlerer Firmen sowie von Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine zentrale Aufgabe von Clean Sky 2. Die MTU beginnt jetzt mit der Ausschreibung ihrer Technologiebedarfe.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

United Technologies erhöht die Lieferungen A320neo-Getriebefan: Lage entspannt sich

26.10.2017 - Die Lieferengpässe für Getriebefan-Triebwerke von Pratt & Whitney für die A320neo entspannen sich langsam. Dies sagte der Vorstandschef des PW-Mutterkonzerns United Technologies bei der Vorlage der … weiter

Nach Flammabriss im Triebwerk Mitsubishi nimmt MRJ-Flugtests wieder auf

08.09.2017 - Nach einem Triebwerksproblem am 21. August musste die MRJ-Testflotte vorübergehend am Boden bleiben. Nun ist der Prototyp FTA-4 wieder in der Luft. … weiter

EASA und FAA ETOPS-Zertifizierung für A320neo-Antriebe

21.06.2017 - Die beiden Triebwerksoptionen für den Airbus A320neo, das PW1100G-JM von Pratt & Whitney und das Leap-1A von CFM International, haben die ETOPS-180-Zulassung erhalten. … weiter

Pratt & Whitney Getriebefans für E-Jet E2 und MRJ zugelassen

01.06.2017 - Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat die Getriebefan-Triebwerke PW1900G und PW1200G für die neuen Regionaljets von Embraer und Mitsubishi zertifiziert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA