25.05.2018
FLUG REVUE

Additive Fertigung im TriebwerksbauMTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven Fertigung.

Additive Fertigung MTU Aero Engines

Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat nun eine eigene Abteilung, die sich mit additiver Fertigung beschäftigt. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Seit Jahresanfang beschäftigt sich eine eigene Abteilung bei MTU Aero Engines mit der additiven Fertigung, wie das Unternehmen mitteilte. Die neue Organisationseinheit unter der Leitung von Dr. Jürgen Kraus besteht aus rund 30 Experten unterschiedlicher Fachgebiete. Sie sollen neue Anwendungen und Bauweisen nach bionischen Gesichtspunkten konzipieren, die Weiterentwicklung der Fertigungstechnologie vorantreiben und die komplette Prozesskette industrialisieren. „Mit der Bündelung aller Aktivitäten von der Auslegung über die Technologieentwicklung bis hin zur Serienfertigung in einer organisatorischen Einheit wollen wir unseren Vorsprung halten und weiter ausbauen“, so der MTU-Technik-Vorstand Lars Wagner.

3D-Druck ermöglicht die Herstellung komplexer Bauteile, die leichter und teilweise günstiger als herkömmlich gefertigte Teile sind. Nach Expertenschätzung könnten bis 2030 mindestens 15 Prozent eines Triebwerks aus additiv gefertigten Bauteilen bestehen. Schon seit 2013 werden bei MTU Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan PW1100G-JM gedruckt.  „Mit der Entwicklung neuer Maschinentypen sowie einer verbesserten Online-Prozesskontrolle können immer mehr Bauteile wirtschaftlich additiv gefertigt werden“, erklärt Dr. Jörg Henne, Leiter Entwicklung und Technologie. MTU setzt als Verfahren das Selektive Laserschmelzen (Selective Laser Melting = SLM) ein.

Der Triebwerkshersteller will sich künftig neuen Designs, Bauteilen und Werkstoffen widmen. Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky arbeitet MTU beispielsweise an einem additiv gefertigten Dichtungsträger: Der Innenring mit integralen Honigwaben soll im Hochdruckverdichter verbaut und zu einer verbesserten Spalthaltung und damit einer Wirkungsgraderhöhung beitragen. Weitere Bauteile, wie Lagergehäuse, Halterungen und Streben, sollen folgen.

MTU Aero Engines beschäftigt sich nach eigenen Angaben seit mehr als zehn Jahren mit additiven Fertigungsverfahren. Begonnen habe man mit der Herstellung von Werkzeugen, etwa Spritzdüsen und Schleifscheiben, sowie einfachen Bauteilen für Entwicklungsversuche, so Kraus. In der zweiten Phase seien Guss- und Frästeile ersetzt worden. In diese Etappe fielen auch die Getriebefan-Boroskopaugen. Im nächsten Schritt sollen Leichtbauteile neuentwickelt und gefertigt werden.



Weitere interessante Inhalte
MTU Aero Engines Polska 1000. Niederdruckturbine für A320neo

11.01.2019 - Die polnische Niederlassung der MTU Aero Engines hat Ende 2018 die 1000. Niederdruckturbine für den Getriebefan (GTF) PW1100G-JM fertiggestellt und an Pratt & Whitney ausgeliefert, teilte MTU heute … weiter

Größter Fandurchmesser der Welt Erste 777-9 erhält ihre Triebwerke

07.01.2019 - Bei Boeing in Everett hat die erste fliegende 777-9 ihre riesigen Triebwerke erhalten. Die beiden GE9X haben mit 3,4 Metern den größten Fandurchmesser aller Triebwerke und sind, laut Boeing, auch die … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

MTU Aero Engines Zivile Instandhaltung sorgt für kräftiges Wachstum

26.07.2018 - Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Halbjahr eine Umsatzplus von neun Prozent erzielt. … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit