24.07.2015
FLUG REVUE

Positive HalbjahreszahlenMTU Aero Engines hebt Gewinnprognose an

MTU Aero Engines konnte im ersten Halbjahr 2015 den Umsatz um 21 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro steigern. Mitverantwortlich war auch der starke Dollarkurs.

mtu-genx-turbinenzwischengehäuse

Das Turbinenzwischengehäuse des GEnx von GE Aviation wird von MTU Aero Engines in München produziert. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Das Ergebnis im ersten Halbjahr verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 212,8 Mio. Euro. Der Gewinn nach Steuern stieg um 33 Prozent auf 147,2 Mio. Euro. Der Umsatz betrug 2,202 Mrd. Euro. Das größte Umsatzplus verbuchte der Bereich zivile Instandhaltung mit 32 Prozent auf 754,2 Mio. Euro. Der Umsatz des zivilen Triebwerksgeschäfts wuchs um 21 Prozent auf 1.251,8 Mio. Euro. Nur das militärische Triebwerksgeschäft nimmt weiter ab, um fünf Prozent auf 215,3 Mio. Euro. Der Auftragsbestand lag mit 11.520,4 Mio. Euro um drei Prozent über dem Jahresendwert 2014. „Der anhaltend starke Dollar hat unsere Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr in allen Segmenten beflügelt. Auf dieser Basis können wir heute unsere Prognose für das Gesamtjahr anheben und für 2015 erneut Rekordwerte in Aussicht stellen“, sagte Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG.

Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen nun einen Umsatz von 4,6 Mrd. Euro und einen Gewinn von 295 Mio. Euro. „Der neue Ausblick spiegelt die positiven Ergebniseffekte des Dollarkurses und der geringeren F&E-Aufwendungen wider. Verschiebungen bei den Instandhaltungsintervallen des Antriebs V2500 und im Militärgeschäft dämpfen dieses Jahr unsere Ergebniserwartung, führen aber später zu steigenden Ergebnisbeiträgen. Zugleich resultieren diese Effekte in leicht veränderten Umsatzannahmen für die einzelnen Geschäftsbereiche“, sagte Winkler.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

MTU Aero Engines Zivile Instandhaltung sorgt für kräftiges Wachstum

26.07.2018 - Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Halbjahr eine Umsatzplus von neun Prozent erzielt. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Riesen-Reparatur in Kanada An-124 liefert A380-Triebwerk nach Goose Bay

24.11.2017 - Ein Ende September in Goose Bay gestrandeter Airbus A380 von Air France wird mit einem per Antonow angelieferten Austauschtriebwerk wieder flott gemacht, um zur eigentlichen Reparatur nach Europa … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner