24.07.2015
FLUG REVUE

Positive HalbjahreszahlenMTU Aero Engines hebt Gewinnprognose an

MTU Aero Engines konnte im ersten Halbjahr 2015 den Umsatz um 21 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro steigern. Mitverantwortlich war auch der starke Dollarkurs.

mtu-genx-turbinenzwischengehäuse

Das Turbinenzwischengehäuse des GEnx von GE Aviation wird von MTU Aero Engines in München produziert. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Das Ergebnis im ersten Halbjahr verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 212,8 Mio. Euro. Der Gewinn nach Steuern stieg um 33 Prozent auf 147,2 Mio. Euro. Der Umsatz betrug 2,202 Mrd. Euro. Das größte Umsatzplus verbuchte der Bereich zivile Instandhaltung mit 32 Prozent auf 754,2 Mio. Euro. Der Umsatz des zivilen Triebwerksgeschäfts wuchs um 21 Prozent auf 1.251,8 Mio. Euro. Nur das militärische Triebwerksgeschäft nimmt weiter ab, um fünf Prozent auf 215,3 Mio. Euro. Der Auftragsbestand lag mit 11.520,4 Mio. Euro um drei Prozent über dem Jahresendwert 2014. „Der anhaltend starke Dollar hat unsere Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr in allen Segmenten beflügelt. Auf dieser Basis können wir heute unsere Prognose für das Gesamtjahr anheben und für 2015 erneut Rekordwerte in Aussicht stellen“, sagte Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG.

Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen nun einen Umsatz von 4,6 Mrd. Euro und einen Gewinn von 295 Mio. Euro. „Der neue Ausblick spiegelt die positiven Ergebniseffekte des Dollarkurses und der geringeren F&E-Aufwendungen wider. Verschiebungen bei den Instandhaltungsintervallen des Antriebs V2500 und im Militärgeschäft dämpfen dieses Jahr unsere Ergebniserwartung, führen aber später zu steigenden Ergebnisbeiträgen. Zugleich resultieren diese Effekte in leicht veränderten Umsatzannahmen für die einzelnen Geschäftsbereiche“, sagte Winkler.



Weitere interessante Inhalte
Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und MTU EME Aero plant Instandhaltungsshop in Jasionka

27.03.2018 - Das Gemeinschaftsunternehmen hat ein Grundstück im polnischen Aviation Valley nahe des Flughafens Rzeszów gekauft, Baubeginn für das Instandhaltungswerk ist im Mai. … weiter

Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete