13.02.2015
FLUG REVUE

Jahresbilanz 2014MTU Aero Engines mit Rekordgewinn

Mit 253,3 Millionen Euro erreichte das deutsche Triebwerksunternehmen MTU Aero Engines den höchsten Gewinn nach Steuern der Firmengeschichte. Auch der Umsatz kletterte auf eine neue Bestmarke.

MTU PW1500G auf dem Prüfstand Foto MTU

Das PurePower PW1500G für die CSeries von Bombardier war bei der MTU in München auf den Prüfstand. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz von MTU Aero Engines 2014 um zehn Prozent auf 3913,9 Millionen Euro. Das operative Ergebnis betrug 382,7 Mio. Euro; 2013 waren es 377,4 Mio. Euro. Größter Umsatzträger war das Neugeschäft bei zivilen Triebwerken unter anderem mit Komponenten für die Antriebe IAE V2500 (Airbus A320), Engine Alliance GP7200 (Airbus A380) und GE Aviation GEnx (Boeing 747-8 und 787). Hier wuchs der Anteil um zwölf Prozent auf 2116,8 Mio. Euro. Der Bereich der zivilen Instandhaltung steuerte 1298,9 Mio. Euro zum Umsatzergebnis bei, ein Zuwachs von sieben Prozent. Drittes Standbein war das militärische Neugeschäft mit 531,5 Mio. Euro. Hier gab es dank dem Eurojet EJ200 für den Eurofighter ein Wachstum von sechs Prozent zu vermelden. 

 „Wir haben im vergangenen Geschäftsjahr kräftig in die Zukunft investiert und unsere Marktposition in allen Segmenten weiter verbessert. Gleichzeitig ist es uns gelungen, mit den Geschäftszahlen unsere Prognosewerte, die wir noch im Oktober nach oben angepasst haben, voll zu erreichen“, sagte Reiner Winkler,  Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG, bei der Vorlage des vorläufigen Jahresabschlusses auf der Jahres-Pressekonferenz am Donnerstag, 12. Februar 2015. Der Wert des Auftragsbestands betrug Ende 2014 insgesamt 11.176,5 Mio. Euro und stellt damit eine deutliche Erhöhung im Vergleich zum Vorjahr dar (9374,6 Mio Euro). Laut MTU entspricht der Bestand einer Produktionsreichweite von drei Jahren. „Mit den Triebwerken der PW1000G-Familie und dem V2500 sind die wichtigsten Programme im Auftragsbestand zugleich unsere zukünftigen Wachstumsträger“, sagte Winkler, der das Unternehmen auch in diesem Jahr auf Rekordkurs halten will. Bis auf den Militärbereich erwartet man in allen Segmenten ein Umsatzwachstum. Die Zahl der Mitarbeiter betrug 8333, nur zehn Personen weniger als Ende 2013. 

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und MTU EME Aero plant Instandhaltungsshop in Jasionka

27.03.2018 - Das Gemeinschaftsunternehmen hat ein Grundstück im polnischen Aviation Valley nahe des Flughafens Rzeszów gekauft, Baubeginn für das Instandhaltungswerk ist im Mai. … weiter

Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg