13.02.2015
FLUG REVUE

Jahresbilanz 2014MTU Aero Engines mit Rekordgewinn

Mit 253,3 Millionen Euro erreichte das deutsche Triebwerksunternehmen MTU Aero Engines den höchsten Gewinn nach Steuern der Firmengeschichte. Auch der Umsatz kletterte auf eine neue Bestmarke.

MTU PW1500G auf dem Prüfstand Foto MTU

Das PurePower PW1500G für die CSeries von Bombardier war bei der MTU in München auf den Prüfstand. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz von MTU Aero Engines 2014 um zehn Prozent auf 3913,9 Millionen Euro. Das operative Ergebnis betrug 382,7 Mio. Euro; 2013 waren es 377,4 Mio. Euro. Größter Umsatzträger war das Neugeschäft bei zivilen Triebwerken unter anderem mit Komponenten für die Antriebe IAE V2500 (Airbus A320), Engine Alliance GP7200 (Airbus A380) und GE Aviation GEnx (Boeing 747-8 und 787). Hier wuchs der Anteil um zwölf Prozent auf 2116,8 Mio. Euro. Der Bereich der zivilen Instandhaltung steuerte 1298,9 Mio. Euro zum Umsatzergebnis bei, ein Zuwachs von sieben Prozent. Drittes Standbein war das militärische Neugeschäft mit 531,5 Mio. Euro. Hier gab es dank dem Eurojet EJ200 für den Eurofighter ein Wachstum von sechs Prozent zu vermelden. 

 „Wir haben im vergangenen Geschäftsjahr kräftig in die Zukunft investiert und unsere Marktposition in allen Segmenten weiter verbessert. Gleichzeitig ist es uns gelungen, mit den Geschäftszahlen unsere Prognosewerte, die wir noch im Oktober nach oben angepasst haben, voll zu erreichen“, sagte Reiner Winkler,  Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG, bei der Vorlage des vorläufigen Jahresabschlusses auf der Jahres-Pressekonferenz am Donnerstag, 12. Februar 2015. Der Wert des Auftragsbestands betrug Ende 2014 insgesamt 11.176,5 Mio. Euro und stellt damit eine deutliche Erhöhung im Vergleich zum Vorjahr dar (9374,6 Mio Euro). Laut MTU entspricht der Bestand einer Produktionsreichweite von drei Jahren. „Mit den Triebwerken der PW1000G-Familie und dem V2500 sind die wichtigsten Programme im Auftragsbestand zugleich unsere zukünftigen Wachstumsträger“, sagte Winkler, der das Unternehmen auch in diesem Jahr auf Rekordkurs halten will. Bis auf den Militärbereich erwartet man in allen Segmenten ein Umsatzwachstum. Die Zahl der Mitarbeiter betrug 8333, nur zehn Personen weniger als Ende 2013. 

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

United Technologies erhöht die Lieferungen A320neo-Getriebefan: Lage entspannt sich

26.10.2017 - Die Lieferengpässe für Getriebefan-Triebwerke von Pratt & Whitney für die A320neo entspannen sich langsam. Dies sagte der Vorstandschef des PW-Mutterkonzerns United Technologies bei der Vorlage der … weiter

Nach Flammabriss im Triebwerk Mitsubishi nimmt MRJ-Flugtests wieder auf

08.09.2017 - Nach einem Triebwerksproblem am 21. August musste die MRJ-Testflotte vorübergehend am Boden bleiben. Nun ist der Prototyp FTA-4 wieder in der Luft. … weiter

EASA und FAA ETOPS-Zertifizierung für A320neo-Antriebe

21.06.2017 - Die beiden Triebwerksoptionen für den Airbus A320neo, das PW1100G-JM von Pratt & Whitney und das Leap-1A von CFM International, haben die ETOPS-180-Zulassung erhalten. … weiter

Pratt & Whitney Getriebefans für E-Jet E2 und MRJ zugelassen

01.06.2017 - Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat die Getriebefan-Triebwerke PW1900G und PW1200G für die neuen Regionaljets von Embraer und Mitsubishi zertifiziert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA