21.02.2018
FLUG REVUE

Deutscher TriebwerksherstellerMTU Aero Engines wächst weiter

Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung.

Wartung des CFM56 bei MTU Maintenance

Die zivile Instandhaltung ist einer der Wachstumsbereiche der MTU. Foto und Copyright: MTU  

 

Im vergangenen Geschäftsjahr legte die MTU sowohl bei Umsatz als auch Gewinn deutlich zu. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 5.036,3 Mio. Euro - nach Angaben des Unternehmens ein neuer Höchstwert. Rekordwerte erreichen auch das operative Ergebnis mit 606,6 Mio. Euro (2016: 503,0 Mio. Euro) und der Gewinn nach Steuern mit 429,1 Mio. Euro (+ 24 Prozent gegenüber Vorjahr).

 „Wir haben das hervorragende Marktumfeld 2017 erfolgreich für profitables Wachstum genutzt - sowohl im OEM- als auch im MRO-Segment. Insgesamt sind unsere Ergebniswerte sogar etwas besser ausgefallen, als wir bei der zweiten Erhöhung der Ergebnisprognose im Oktober angenommen hatten“, so Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines, bei der Präsentation der vorläufigen Geschäftszahlen am Mittwoch in München.

Gutes Instandhaltungsgeschäft dank V2500

In Sachen Umsatz verzeichnete die MTU das stärkste Wachstum bei der zivilen Instandhaltung (2.285,3 Mio. Euro, + 19 Prozent). Die größten Anteile entfielen auf den A320-Antrieb V2500 und das CF34, das in Geschäftsreise- und Regionalflugzeugen zum Einsatz kommt.

Im zivilen Seriengeschäft erreichte die MTU 2017 einen Umsatz in Höhe von 2.469,4 Mio. Euro (2016: 2.401,2 Mio. Euro). Die wichtigsten Umsatzträger waren das V2500, das GEnx für die Boeing 787 und 747-8 und der A320neo-Antrieb PW1100G-JM. An dem Getriebefan hat die MTU nicht nur einen Programmanteil von 18 Prozent, das Unternehmen ist auch für die Endmontage eines Drittels der Triebwerke verantwortlich. 2017 seien gemeinsam mit Pratt & Whitney 374 Getriebefans an Kunden übergeben worden, damit habe man das Auslieferungsziel erreicht. Geplant waren 350 bis 400 Triebwerke.

Lediglich im militärischen Triebwerksgeschäft musste die MTU einen Rückgang hinnehmen, der Umsatz sank um 20 Prozent auf 404,3 Mio. Euro. Hauptumsatzträger war der Eurofighter-Antrieb EJ200. Die anhaltenden Schwierigkeiten mit dem Militärtransporter A400M hätten keine Auswirkungen auf die Jahreszahlen, so Winkler. Die aktuellen Probleme (Lieferverzögerungen, mangelnde Fähigkeiten) lägen nicht an den TP400-D6-Triebwerken.

2018 soll der Getriebefan für Wachstum sorgen

Auch in diesem Jahr will der Triebwerkshersteller weiter wachsen. Im zivilen Instandhaltungs- und Ersatzteilgeschäft geht die MTU von einem Zuwachs im hohen Zehner-Prozentbereich aus. Mit 30 Prozent das stärkste Umsatzplus wird aber beim zivilen Seriengeschäft erwartet. "Getrieben ist der Anstieg von den Getriebefan-Programmen, deren Wachstum dieses Jahr seinen Höhepunkt erreichen dürfte", so Winkler.

Eine wichtige Voraussetzung für das geplante Wachstum wurde am Mittwoch gleich erfüllt: Dass Pratt & Whitney die Probleme mit einer modifizierten Dichtung an der hinteren Nabe des Hochdruckverdichters des PW1100G-JM kurzfristig beheben kann. Schon Anfang März sollen die gefixten Triebwerke ausgeliefert werden. Auch bei der MTU würden einige der rund 100 Triebwerke mit den betroffenen Dichtungen umgerüstet, sagte Winkler.



Weitere interessante Inhalte
A320-Simulatoren und Kabinentrainer Wizz Air öffnet neues Simulatorzentrum

29.11.2018 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Wizz Air hat in Budapest ein neues Simulatorzentrum eingeweiht. Es dient dem Training der fliegenden Besatzungen und verfügt über zwei A320-Simulatoren und einen … weiter

Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner