27.04.2018
FLUG REVUE

Next European Fighter EngineMTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte ein überraschend weit gediehenes Konzept namens Next European Fighter Engine (NEFE).

MTU Aero Engines Next European Fighter Engine

Auf der ILA 2018 zeigte MTU Aero Engines das Konzept des Next European Fighter Engine. Foto und Copyright: Ulrike Ebner  

 

Das nächste Kampfflugzeugtriebwerk soll nach den Vorstellungen von MTU eine Variable Cycle Engine werden. Das heißt, dass es an verschiedene Betriebszustände angepasst werden kann, um den Treibstoffverbrauch zu reduzieren. Zudem sollen neue Materialien wie keramische Verbundwerkstoffe eingesetzt werden, um Gewicht zu sparen. Dazu sollen auch deutlich mehr 3D-gedruckte Bauteile beitragen.

Laut Michael Schreyögg, MTU-Programmvorstand, ist mit dem Projektstart Eile geboten: „Wenn wir 2022 mit der Triebwerksentwicklung mit wirklich neuer Technologie beginnen wollen, dann müssen wir jetzt in die Demonstratorprogramme investieren.“ Nach Angaben des Triebwerksherstellers beschäftigt man sich seit rund zwei Jahren mit der Konzeption, etwa zehn Millionen Euro aus eigenen Mitteln fließen bereits jährlich in das Programm. Dieser Betrag müsse allerdings in den kommenden sechs Jahren auf 60 bis 80 Millionen Euro jährlich ansteigen.

Eine Zusammenarbeit mit dem französischen Triebwerkshersteller Safran Aircraft Engines scheint sehr wahrscheinlich, auch wenn MTU dazu noch keine Auskunft geben wollte. Wichtig ist dem Münchner Unternehmen aber, dass beim Future Combat Air System (FCAS) nicht dieselben Fehler gemacht werden wie beim Militärtransporter A400M. Wichtig sei der direkte Kontakt zum Endkunden, also den Regierungen, eine klare Führung und eine limitierte Anzahl an Partnern.



Weitere interessante Inhalte
CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

12.10.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Airbus-Aufsichtsrat Faury als Enders-Nachfolger benannt

08.10.2018 - Das Board of Directors der Airbus SE hat sich am Montag für eine interne Nachfolgeregelung entschieden: Guillaume Faury soll Tom Enders ablösen, der nach der nächsten ordentlichen Hauptversammlung am … weiter

Airbus Scoot übernimmt seine erste A320neo

08.10.2018 - Scoot, der Low-Cost-Ableger von Singapore Airlines, hat in Toulouse seinen ersten A320neo erhalten. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt