21.09.2015
FLUG REVUE

Standort HannoverMTU Maintenance feiert 7000 instandgesetzte Flugtriebwerke

In ihrer über 35-jährigen Unternehmensgeschichte hat die MTU Maintenance in diesen Tagen das 7000. Ttriebwerk, ein GE90-110B, instandgesetzt.

MTU Hannover 7000. Triebwerk September 2015

Die MTU Maintenance hat ihr 7000. überholtes Triebwerk wieder übergeben. Es war ein GE90 für AeroLogic(MTU).  

 

Das Jubiläum wurde gemeinsam mit dem Kunden AeroLogic in der Aufrüsthalle des Unternehmens gefeiert. Die GE90-Triebwerke der Frachtflugline betreut MTU seit 2012.

Die MTU Maintenance Hannover wurde 1979 gegründet und ist der erste Standort der mittlerweile global operierenden MTU Maintenance Gruppe, einer der Top 5 Instandsetzungsdienstleister weltweit. Das Unternehmen betreut zivile Flugzeugantriebe aus dem mittleren und oberen Schubbereich, darunter Erfolgsmotoren wie das V2500 und das CFM56, die den Airbus A320 und die Boeing 737 antreiben – aber auch das weltweit größte Triebwerk, das GE90-110B/-115B.

Mit einem Fan-Durchmesser von mehr als drei Metern, einem Gewicht von acht Tonnen und einer maximalen Schubkraft von 115000 Pfund bringt dieser Riese die Großraumflugzeuge der Boeing 777-Familie in die Lüfte. Der Standort in Hannover kann das Triebwerk vollständig instand setzen und testen. Dafür hat die MTU Maintenance 2008 in einen zweiten Teststand mit größerer Kapazität investiert.

Aktuell steht die Luftfahrtbranche vor einem Generationenwechsel. „In Hannover bereiten wir uns zur Zeit intensiv auf die neue Triebwerksgeneration vor. Dazu zählt die Lizensierung, die Schulung der Mitarbeiter und die Optimierung der Prozesse in den Werkshallen“, erläuterte Holger Sindemann, Geschäftsführer der MTU Maintenance Hannover. „Wir haben bereits Instandsetzungsverträge für das PW1100G, das GEnx und GE9X unterzeichnet. Damit sind wir für die Zukunft gut aufgestellt.“

Neben ihrem Triebwerksjubiläum feierte das Unternehmen an diesem Wochenende außerdem 25 Jahre Berufsausbildung bei der MTU Maintenance. Seit 1990 haben insgesamt 470 junge Menschen ihre Ausbildung im Unternehmen abgeschlossen und sind erfolgreich in ihr Berufsleben gestartet. Am Standort Hannover bietet die MTU Maintenance Ausbildungen zum Fluggerätmechaniker, Industriemechaniker, Oberflächenbeschichter und zur Fachkraft für Lagerlogistik an. Dazu gehören auch internationale Austauschprogramme, die für Mitarbeiter in global operierenden Unternehmen immer bedeutender werden.



Weitere interessante Inhalte
Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und MTU EME Aero plant Instandhaltungsshop in Jasionka

27.03.2018 - Das Gemeinschaftsunternehmen hat ein Grundstück im polnischen Aviation Valley nahe des Flughafens Rzeszów gekauft, Baubeginn für das Instandhaltungswerk ist im Mai. … weiter

EU-Technologieprogramm ENOVAL Vielversprechende Verbesserungen für Getriebefan-Triebwerke

05.03.2018 - Nach vier Jahren Forschung befindet sich das ENOVAL-Technologieprogramm auf der Zielgeraden. Im Sommer sollen die fünf Subprojekte abgeschlossen sein. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg